Nahrung für bedürftige Menschen

Bonner Tafel sammelt und verteilt Lebensmittel

Es ist 9 Uhr morgens an der Mackestraße: Die Fahrer der Bonner Tafel beladen vier ihrer Fahrzeuge mit vielen Kisten. Wie jeden Tag starten sie ihre festgelegte Route, um Einzelhändler, Großmärkte, Bäckereien, Einzelspender und nach Sonderbestellung auch Hersteller anzufahren und dort gespendete Lebensmittel für Bedürftige abzuholen.

"Wir holen Lebensmittel wie Brot, Brötchen, Obst, Gemüse, Milchprodukte und manchmal auch Getränke, die vor Ort sortiert und gecheckt werden", sagt Horst-Dieter Tontarski, Geschäftsführer der Bonner Tafel.

Die Tafel ist ein ehrenamtlicher Verein, es gibt ihn seit 15 Jahren in Bonn. Die Grundidee stammt aus Amerika: Die Tafel ist eine Hilfe für Bedürftige mit Lebensmitteln, die ausschließlich durch Spenden finanziert werden.

Die meisten Produkte können nicht mehr verkauft werden, da zum Beispiel ihr Mindesthaltbarkeitsdatum kurz davor ist, abzulaufen.

Zur Ausgabe an der Bonner Tafel kommen täglich rund 100 angemeldete Menschen, Familien, Schwerbehinderte, Senioren, um sich für 50 Cent bis ein Euro ein Paket, gefüllt mit Lebensmitteln, abzuholen.

Unterstützt werden nur Menschen, die zuvor einen Antrag gestellt haben.

Hardtberg-Gymnasium, Klasse 8a