Bitcoin

Das Geld der Zukunft?

Die Bitcoin-Münze beim Berliner Münzhandel „BitcoinCommodities“ ist eine digitale Währung.

Die Bitcoin-Münze beim Berliner Münzhandel „BitcoinCommodities“ ist eine digitale Währung.

Das digitale Zahlungsmittel Bitcoin sorgt für Unruhe auf dem Finanzmarkt. Experten warnen jedoch vor Spekulationen.

Immer häufiger ist von Kryptowährungen die Rede. Eine Kryptowährung ist eine digitale Währung, die bislang keinen Sachwert hat. Dabei wird Kryptographie angewandt mit dem Ziel, ein dezentrales und sicheres Zahlungssystem zu realisieren.

Im Gegensatz zu anderen Währungen wird eine Kryptowährung nicht von einem Staat herausgegeben, sondern ausschließlich durch Private generiert.

Wie eine normale Währung können Kryptowährungen als Zahlungsmittel genutzt werden. Sie werden aber auch ähnlich wie Gold und andere Währungen gehandelt. Inzwischen existieren bereits mehr als 4500 verschiedene Kryptowährungen.

Die erste Kryptowährung war Bitcoin, die 2009 von Satoshi Nakamoto kreiert wurde und inzwischen als bekannteste Kryptowährung gilt. Anfangs konnte Bitcoin nicht in andere Währungen umgerechnet werden. Erst 2010 wurden die ersten Wechselkurse ausgehandelt. So konnte man 2011 für weniger als 10 US-Dollar einen Bitcoin kaufen.

Im Laufe der Jahre ist der Preis von Bitcoin rasant angestiegen und lag Ende 2017 bei 10 000 bis 20 000 US-Dollar. Bitcoin unterliegt sehr starken Marktschwankungen. Zum Teil werden diese Schwankungen durch die Popularität von Bitcoin verursacht.

Warren Buffett, ein US-Unternehmer und Großinvestor, sagte in einem Interview im Handelsblatt: „Ich kann mit annähernder Sicherheit sagen, dass sie ein böses Ende nehmen werden.“ Und: „Wann das passiert oder wie, das weiß ich allerdings nicht.“ Damit sprach er sich öffentlich gegen Kryptowährungen aus. Als Währung wird Bitcoin aufgrund der starken Wechselkurs-Schwankungen noch nicht sehr viel genutzt. Viele Finanzexperten warnen deshalb davor.

Wie funktioniert eine Kryptowährung nun technisch und was bedeutet Blockchain? Eine Blockchain ist eine kontinuierlich erweiterbare Liste von Datensätzen, die durch kryptographische Prozesse miteinander verbunden sind.

Das Blockchain-Konzept wird genutzt, um ein Buchführungssystem dezentral zu führen. Es wird damit unmöglich, die Existenz oder den Inhalt einer früheren Transaktionen zu manipulieren, ohne gleichzeitig alle späteren Transaktionen ebenfalls zu zerstören.

Das Blockchain-Verfahren ist die technische Basis für Kryptowährungen. Seit 2009 sind Bitcoin und später auch andere Kryptowährungen im täglichen Gebrauch, der jedoch durch die Akzeptanz der Kryptowährung als Zahlungsmittel beschränkt ist. Bitcoin sowie andere Kryptowährungen werden auch auf dem Schwarzmarkt verwendet und gelten als ideal für den Kauf von illegalen Produkten im Netz.

Wie es mit Bitcoin und anderen Kryptowährungen weitergeht, kann zur Zeit noch niemand vorhersagen.