GA-Torfieber F-Junioren

Zwischen Jubelrufen und Enttäuschung

Bereits am Donnerstag stand die E-Jugend auf dem Platz.

Bonn. Die ersten zarten Jubelrufe hallten am Samstag gegen 15.30 Uhr durch den Sportpark Pennenfeld. Die Freudenschreie stammten aus den Kehlen der Spieler des 1. FC Spich, die sich als erstes von 48 F-Jugendteams für die sonntägliche Zwischenrunde des Torfieberturniers des General Anzeigers qualifizieren konnte.

Die Mannschaft von Trainer Jens Langhans, im normalen Fußballleben gerade Meister in der Talentstaffel Rhein-Sieg geworden, hielt die Konkurrenz in der Gruppe B souverän mit fünf Siegen und der Maximalpunktzahl von 15 Zählern in Schach. Ein besonders breites Grinsen trug Maxim Töws zur Schau, dessen Tore maßgeblich zum Erfolg der Spicher Mannschaft beigetragen hatten. So erwartet wie das Weiterkommen der Spicher, so unerwartet schied der fast schon naturgemäß als Favorit gehandelte FC Hennef 05 nach der Vorrunde am Samstag aus.

„Die Jungs haben einfach nicht das gezeigt, was sie können“, bedauerte Roman Kleinschmidt, der Trainer der Hennefer U 9, die nach fast schon dramatischem Turnierverlauf als Dritter der Gruppe A die Heimreise antreten mussten. Das hart erkämpfte 2:2 gegen den Gruppenersten Niederkassel durch den schönen Kopfballtreffer von Foti Goutzidis, erzielt nach einem 0:2-Rückstand, sollte am Ende nicht reichen, weil der SV Rheinbreitbach im Anschluss sein letztes Spiel gegen Rot Weiß Lessenich mit 1:0 gewann und sich damit Gruppenplatz zwei sichern konnte.

Zwei Stunden zuvor hatte Rheinbreitbach mit dem 1:0-Erfolg gegen Hennef die Grundlage für das nicht erwartete Weiterkommen gelegt. „Beim Blick auf die Gruppeneinteilung ist uns schon ein wenig schwindelig geworden“, meinte ein glücklicher SV-Trainer Michael Blankenheim, dessen Sohnemann Luka das entscheidende 1:0 gegen Lessenich erzielt hatte.

Hatte Spich samt Anhang also schon früh Gewissheit über das eigene Abschneiden, mussten sich Spieler und Anhang anderer Clubs bis zur letzten Turnierminute gedulden. Zu den Spätentschlossenen gehörte Eintracht Geislar, die sich in der Gruppe D im letzten Gruppenspiel mit einem 4:2-Erfolg über den FV Rheinbrohl für die Zwischenrunde qualifizierten. Auf die Spannungsspitze trieb es der ebenfalls zu den Turnierfavoriten gezählte VfR Hangelar.

Ebenfalls im letzten Gruppenspiel schlüpften die Blau Weißen nach einem erzitterten 1:1 gegen Bolusspor Bonn und einer Ausbeute von acht Punkten in die Zwischenrunde. Auf der Strecke blieben dagegen die F-Jugendlichen von Fortuna Bonn, die sich nach sieben Zählern in der Gruppe G hinter Hangelar mit der obligatorischen Medaille zufrieden geben mussten. „Das war knapp, aber auch verdient“, freute sich Hangelars F1-Trainer Ingo Rabe mit seinen jubelnden Spielern.

Auch die Akteure des 1. FC Rheinbach dürfen am Sonntag nochmals die Reise ins Pennenfeld antreten. Ein 2:0-Erfolg gegen den Grafschafter SV reichte den Voreiflern in der Gruppe C für die Zwischenrunde. Den höchsten Sieg einer hochklassigen und torreichen Vorrunde der F-Jugend landete der SC Muffendorf, der den VfL Lengsdorf in 13 Spielminuten mit 7:0 schlagen konnte. Ein Ergebnis, mit dem sich Muffendorf in der Gruppe F gemeinsam mit Germania Impekoven das Weiterkommen sicherte.