Jugendturnier im Sportpark Pennenfeld Jubel der E-Jugend beim GA-Torfieber-Turnier

Bonn. Pünktlich um zehn Uhr startete auf vier Fußballfeldern im Sportpark Pennenfeld die zehnte Ausgabe des jährlichen GA-Torfiebers. So lief der erste Tag.

Norwin hatte die Strategie zum Sieg schon im Kopf: "Ich flanke wie Marcelo und Jannis macht 'nen Fallrückzieher wie Gareth Bale". Auf diese kunstvolle Art sollte es für die Kicker des TuS Oberpleis klappen im Spiel gegen den Tabellenführer FC Blau-Weiß Friesdorf. Ein Sieg war für die Oberpleiser in dieser Partie ein Muss, um die Chancen auf das Weiterkommen nach der Vorrunde zu wahren. In den ersten drei Spielen hatte das Team schwankende Leistungen gezeigt, aber immerhin zweimal gewonnen und eine Niederlage kassiert. Jetzt also hing die Zukunft der Oberpleiser beim zehnten GA-Torfieber-Turnier am Duell mit den Friesdorfern. 

"Wir müssen unsere Spieler in der Box bedienen, ihr müsst den Kopf immer oben haben", appelliert Trainer Nils Melzer kurz vor dem Anpfiff an sein Team. "Und wichtig: Wir müssen auf die zweiten Bälle gehen." Doch wie so oft im Fußball ist das alles leichter gesagt als getan. Am Ende lautet das Ergebnis 2:0 für Friesdorf, die Oberpleiser trotten enttäuscht vom Platz. "Wir haben alles versucht, aber einfach zu viele Bälle vertändelt. Wir sind es selbst Schuld", nahm Leonhard kein Blatt vor den Mund. Und die Idee mit dem Fallrückzieher? Shawn wiegelt ab: "Wie soll man das machen, wenn die dahinten wie eine Wand sind?"

Torfieber 2018 - Ergebnisse und Ausblick.pdf

Die Hoffnungen der Oberpleiser Nachwuchskicker ruhen nun auf einer Niederlage des zweitplatzierten VfL Alfter. Der aber gewinnt sein Spiel gegen den FC Flerzheim 2:1 und löst so das Ticket für die Zwischenrunde am Sonntag. Oberpleis ist draußen, zeigt aber Moral und gewinnt sein letztes Gruppenspiel gegen die Flerzheimer mit 2:0. Am Ende des Tages gibt es wie für alle ausgeschiedenen Mannschaften die traditionellen Torfieber-Medaillen.

Besser läuft es für den SV Buschdorf. Vor dem letzten Vorrundenspiel liegt das Team auf Platz zwei und trifft in der abschließenden Begegnung auf Spitzenreiter 1. FC Niederkassel. Um nicht zittern zu müssen, wäre ein Erfolg gegen die Rechtsrheinischen äußerst hilfreich. Gemessen am Selbstbewusstsein der Buschdorfer ist dieser aber schon in trockenen Tüchern. "Wir haben die bessere Truppe" heißt es im Chor. Deren Eckpfeiler sind Keeper Emilio, Kapitän Jason, auch bekannt als der "Freistoß-King", und Angreifer Aryan.

Dass die Worte des Teams von Trainer Achim Mauer und seinem Assistenten Dieter Ried mehr sind als Schall und Rauch, zeigt sich dann im Spiel. Nach der frühen Führung bekommen die Buschdorfer rund 25 Meter vor dem Tor einen Freistoß zugesprochen. Klarer Fall für Kapitän Jason. Er legt sich den Ball zurecht und setzt ihn mit einem Vollspannschuss in die Maschen - die Entscheidung. "Ganz großes Kompliment, das war eine tolle Leistung", lobt Mauer nach dem Schlusspfiff, und Ried ergänzt mit Blick auf die Eltern auf der Tribüne: "Jetzt geht zu den Zuschauern und lasst Euch feiern." Und auch Jason will noch etwas loswerden: "Hab ich doch gesagt, dass ich der Freistoß-King bin."

Zur Startseite