Auf dem Dach der Bundeskunsthalle

Blues und gutes Wetter beim GA-Sommergarten in Bonn

Marco Marchi & The Mojo Workers spielen zum Tanz auf.

Marco Marchi & The Mojo Workers spielen zum Tanz auf.

Bonn. Marco Marchi & The Mojo Workers haben am Sonntag beim GA-Sommergarten auf dem Dach der Bundeskunsthalle in Bonn aufgespielt. Sie präsentierten dem begeisterten Publikum Blues vom Feinsten.

Sonne von oben, Blues von vorne: Besser kann ein Sonntag kaum beginnen. Vor allem, wenn die Musik nicht zwingend dem Schema F folgt, sondern aus dem Spiel mit Altbewährtem heraus kreative Impulse setzt. Was einer ganz speziellen Schweizer Formation beim GA-Sommergarten mühelos gelang. Marco Marchi & The Mojo Workers entführen die Zuhörer in die Frühzeit des beliebten Zwölftakters und präsentieren dabei Eigenkompositionen im Stil der 1910er bis 1930er Jahre, die den Vorbildern aus dem Delta-Blues in nichts nachstehen und doch immer wieder neue Akzente setzen. Auf dem Dach der Bundeskunsthalle kommt dies hervorragend an, zumal das Wetter im Gegensatz zum letzten Auftritt der Band vor gut zwei Jahren diesmal kaum besser sein könnte.

Gleiches gilt aber auch für die Musiker. Marco Marchi groovt unter anderem auf Dobro- und Zigarrenkistengitarre elegant durch die Stücke, die Tuba-Spieler Fabio Bianchi als kongenialer Bass-Ersatz mit einem ganz besonderen Druck versieht. Der vor allem in Italien bekannte Bluesharp-Virtuose Marco Pandolfi kreiert die passenden Verzierungen, während Rondo-Veneziano-Drummer Oscar Trabucci das Quartett unaufdringlich, aber nachdrücklich vorantreibt.

Ab und zu erklingen ein paar Klassiker, die vom Publikum besonders wohlwollend angenommen werden, meist stammen die Stücke allerdings aus Marchis Feder. Die Mojo Workers erweisen sich dabei als perfekt eingespieltes Team, das auch das Publikum bestens im Griff hat. Dieses wird immer wieder eingebunden und darf vor allem tanzen, was einige ältere Herrschaften nur zu gerne wahrnehmen. „Das ist toll“, freut sich denn auch Bianchi. „Vor zwei Jahren waren wir ja schon einmal hier, da hat das Publikum trotz leichten Regens schon hervorragend mitgemacht. Aber heute ist es noch einmal schöner.“

Bleibt nur zu hoffen, dass es auch so bleibt. Immerhin ist der GA-Sommergarten jetzt im vollen Gange und wird alle zwei Wochen weitere Bands auf die Bundeskunsthalle holen. Am 15. Juli steht mit der Cajun-Formation Le Clou eine lokale Größe auf dem Programm. Wie gewohnt finden die kostenlosen Konzerte von 11.30 Uhr bis 14.30 Uhr statt.