Klassik am Rhein Alle Termine zum Beethovenfest in Bonn

Die Beethoven-Statue auf dem Münsterplatz.

Bonn. "Schicksal” heißt das Motto, mit dem sich das Bonner Beethovenfest in diesem Jahr beschäftigt. Vom 31. August bis zum 23. September gibt es viel Programm. Hier sind alle Termine im Überblick.

--- Freitag, 31. August ---

WCCB, 20 Uhr

Eröffnungskonzert: „Beethovens Fünfte“ – Bertrand Chamayou (Klavier), Orchestre Philharmonique de Radio France, Mikko Franck (Dirigent), Werke von Maurice Ravel („Le Tombeau de Couperin“), Camille Saint-Saëns (Klavierkonzert Nr. 5) und Ludwig van Beethoven (Sinfonie Nr. 5)

Das Konzert wird live bei freiem Eintritt als „Public Viewing“ auf den Bonner Markt übertragen.

 

--- Samstag, 1. September ---

Universität Bonn, Aula, 11 Uhr

Wiedervorlage „Egmont“: Nike Wagner (Festvortrag); Markus Meyer (Sprecher), Sophia Brommer (Sopran), Beethoven Orchester Bonn, Philharmonischer Chor der Stadt Bonn, Dirk Kaftan (Dirigent), Werke von Mauricio Kagel, Paul Griffiths und Ludwig van Beethoven

Innenstadt, 12 Uhr

„Bühne frei für Beethoven“: 1200 Schülerinnen und Schüler aus Bonn erfüllen einen Nachmittag lang auf sechs Bühnen die Bonner Innenstadt und Beuel mit Musik.

WCCB, 20 Uhr

„Quintessenzen“: Renaud Capuçon (Violine), Russisches Nationalorchester, Mikhail Pletnev (Dirigent), Werke von Gioachino Rossini („Ouvertüre zu ‚Guillaume Tell“), Robert Schumann (Violinkonzert d-Moll) und Dmitri Schostakowitsch (Sinfonie Nr. 15)

 

--- Sonntag, 2. September ---

WCCB, 18 Uhr

„Rheinische Musikfeste“: Robin Johannsen (Sopran), Marion Eckstein (Alt), Corby Welch (Tenor), Matthias Winckhler (Bass), Bonner Kammerchor (Georg Hage, Einstudierung), Chorus Musicus Köln, Orchester Rheinton, Christoph Spering (Dirigent), Werke von Felix Mendelssohn Bartholdy („Da Israel aus Ägypten zog“, op. 51), Ludwig van Beethoven (Sinfonie Nr. 7) und Ferdinand Ries (Oratorium „Der Sieg des Glaubens“)

Das Konzert wird live bei freiem Eintritt als „Public Viewing“ auf den Bonner Markt übertragen.

Oper Bonn, 19.30 Uhr

„Sturm-Sonate“ en rose: CCN – Ballet de Lorraine, Werke der Choreographinnen Mathilde Monnier (“Rose-Variation” zu Beethovens “Sturm-Sonate”), Twyla Tharp (“The Fugue”), Merce Cunningham (“Sounddance”), Tanguy de Williencourt (Klavier)

 

--- Dienstag, 4. September ---

Beethoven-Haus, 20 Uhr

„Man ist nicht ungestraft in Hollywood“: Winnie Böwe (Gesang), Christoph Keller (Klavier), Werke von Hanns Eisler

Kleine Beethovenhalle, 20 Uhr

„An der Wiege des Genies: Kurkölner Hofmusik“: Orchester l’arte del mondo, Verena Fischer (Traversflöte), Elisabeth Weber (Violine), Petar Mancev (Violine, Viola), Priscila Rodriguez-Cabaleiro (Viola), Linda Mantcheva (Violoncello), Christine Schornsheim (Hammerflügel), Werke von Felice Giardini, Andreas Romberg, Christian Gottlob Neefe und Ludwig van Beethoven

Burg Namedy, 20 Uhr

„Handwerk und Hingabe“: Vision String Quartet, mit Jakob Encke (Violine), Daniel Stoll (Violine), Sander Stuart (Viola), Leonard Disselhorst (Violoncello), Werke von Franz Schubert („Erlkönig“ in der Fassung für Streichquartett) und Felix Mendelssohn Bartholdy (Streichquartett Nr. 6 f-Moll) sowie Jazz- und Pop-Arrangements

 

--- Mittwoch, 5. September ---

Forum der Bundeskunsthalle, 20 Uhr

„Alles hat seine Zeit – Bernd Alois Zimmermann“: Marlene Mild (Sopran), ensemble unitedberlin, Peter Hirsch (Dirigent), Werke von Bernd Alois Zimmermann („Das Gelb und das Grün“ - Musik zu einem Puppentheater u.a.), Franco Donatoni („Lumen“) und Luigi Dallapiccola („Commiato“)

Theater im Ballsaal, 20 Uhr

„Theatersonate“: Hermann Beil (Leitung, Sprecher) sowie Martin Schwab, Verena Buss (Sprecher), Werke von Gert Jonke

Schloss Birlinghoven, 20 Uhr

„Teufelspakt und Maskenball“: Dietrich Henschel (Leitung, Bariton, Sprecher), Oxalys Ensemble, Werke von Francis Poulenc („Rapsodie nègre“ und „Le bal masqué“) und Igor Strawinsky („L‘histoire du soldat“)

 Kreuzkirche, 20 Uhr

„Vortrefflicher Tonkünstler“: Dorothee Mields (Sopran), Annekathrin Laabs (Alt), Martin Koch (Tenor), Thomas de Vries (Bariton), Vox Bona Kammerchor der Kreuzkirche, Orchester l’arte del mondo, Karin Freist-Wissing (Einstudierung), Werner Ehrhardt (Dirigent), Werke von Andrea Luchesi (Requiem) und Ludwig van Beethoven (Kantate auf den Tod Kaiser Josephs II.)

 

--- Donnerstag, 6. September ---

Theater im Ballsaal, 20 Uhr

„Theatersonate“, siehe  Mi., 5. September

 WCCB, 20 Uhr

„c-Moll in neuem Gewand“: Marino Formenti (Klavier), MDR Sinfonieorchester, Stefan Asbury (Dirigent), Werke von Bernhard Lang (Monadologie XXXIV ...‘Loops for Ludvik‘), Ludwig van Beethoven (Klavierkonzert Nr. 3) und Richard Strauss („Till Eulenspiegels lustige Streiche“)

 

--- Freitag, 7. September ---

Beethoven-Haus, 20 Uhr

„Das ungespielte Konzert - Karlrobert Kreiten“: Markus Becker (Klavier), Werke von Max Reger, Johann Sebastian Bach, René Leibowitz, Paul Hindemith, Viktor Ullmann und Ludwig van Beethoven

Theater Bonn, Werkstatt, 20 Uhr

„Politik ist Schicksal“: Ben Cruchley (Klavier), Giorgos Kanaris (Bariton), Beethoven Orchester Bonn, Leonard Bernad (Bassbariton), Christian Georg (Tenor), Seollyeon Konwitschny (Regie), Rose Weissgerber (Sopran), Charlotte Quadt (Alt), Hermes Helfricht (Dirigent), Werke von Karl Amadeus Hartmann (Klaviersonate) und Viktor Ullmann („Der Kaiser von Atlantis“)

WCCB, 20 Uhr

„Sir András Schiff“: András Schiff (Klavier), Werke von Ludwig van Beethoven (Klaviersonate E-Dur op. 109), Béla Bartók (Klaviersonate Sz 80) und Franz Schubert (Klaviersonate c-Moll D 958)

 

--- Samstag, 8. September ---

WCCB, 16 Uhr

„Visionäre Sonaten“: Dénes Várjon (Klavier), Werke von Ludwig van Beethoven (Klaviersonate A-dur op. 101), Robert Schumann (Fantasie C-Dur op. 17) und Franz Liszt (Klaviersonate h-Moll)

Kreuzkirche, 20 Uhr

„Durch Nacht zum Licht“: Orchestra of the Age of Enlightenment, Adam Fischer (Dirigent), Werke von Ludwig van Beethoven („Egmont“-Ouvertüre, Sinfonie Nr. 5) und Joseph Haydn (Sinfonie Nr. 101 D-Dur „Die Uhr“)

 Fabrik 45, 20 Uhr

„Wooden Elephant“: Wooden Elephant mit Aoife Ní Bhriain (Violine), Hulda Jónsdóttir (Violine), Ian Anderson (Viola), Stefan Hadjiev (Violoncello), Nikolai Matthews (Kontrabass), Kaan Bulak (Komposition, Live-electronics), Werke von Kaan Bulak und Radiohead

St. Evergislus Brenig, 20 Uhr

„Schmelztiegel Berlin“: Berlin Counter-Point, mit Aaron Dan (Flöte), Viola Wilmsen (Oboe), Sacha Rattle (Klarinette), Heidi Mockert (Fagott), Andrej Zust (Horn), Zeynep Özsuca (Klavier), Werke von György Ligeti, Ludwig van Beethoven und Maurice Ravel

WCCB, 20 Uhr

As-Dur, A-Dur und „Von der Straße“: András Schiff (Klavier), Werke von Ludwig van Beethoven (Klaviersonate As-Dur op. 110), Leoš Janácek (Klaviersonate „1.X.1905 - Von der Straße“) und Franz Schubert (Klaviersonate A-Dur D 959)

 

--- Sonntag, 9. September ---

WCCB, 16 Uhr

„Zeitreisen zu Beethoven“: Dénes Várjon (Klavier), Werke von Alban Berg (Klaviersonate op. 1), György Kurtág, Franz Liszt und Ludwig van Beethoven (Klaviersonate op. 106 „Hammerklaviersonate“)

Oper Bonn, 19.30 Uhr

„Story Water“: Emanuel Gat (Dance/Choreographie), Ensemble Modern, Werke von Pierre Boulez, Rebecca Saunders und Emanuel Gat/Ensemble Modern

 WCCB, 20 Uhr

„Präludien des Verstummens“: András Schiff (Klavier), Werke von Franz Schubert (Klaviersonate B-Dur D 960) und Ludwig van Beethoven (Klaviersonate c-Moll op. 111)

 

--- Montag, 10. September ---

WCCB (Saal „Nairobi), 20 Uhr

„Zeit und Ewigkeit “: Camerata Bern, Patricia Kopatchinskaja (Leitung, Violine),  Werke von John Zorn („Kol Nidre“), Karl Amadeus Hartmann („Concerto funebre“ (Auszüge)), Alexander Arkhangelsky, Nikolai Ikonikov  („You felt like a victim“), Guillaume de Machaut (Kyrie und Gloria aus der „Messe de Nostre Dame“), Frank Martin („Polyptique“) und Luboš Fišer („Crux“)

 

--- Dienstag, 11. September ---

Schumannhaus, 20 Uhr

„Gast vom Olymp“: Emre Yavuz (Klavier), Werke von Domenico Scarlatti, Ludwig van Beethoven und Sergei Rachmaninow

WCCB, 20 Uhr

„Das göttliche Erbe“: Academy of St Martin in the Fields, Kit Armstrong (Klavier), Tomo Keller (Dirigent), Werke von Felix Mendelssohn Bartholdy (Streichersinfonie Nr. 10 h-Moll), Ludwig van Beethoven (Klavierkonzert Nr. 2 B-Dur op. 19) und Wolfgang Amadeus Mozart (Rondo D-Dur KV 382 und Sinfonie Nr. 40 g-moll KV 550)

 

--- Mittwoch, 12. September ---

Volksbankhaus, 20 Uhr

„Klavier zu acht Händen“: Klavierduo Jost & Costa, Klavierduo Gerwig & Gonzalez, Werke von Bedrich Smetana (Sonate), Ludwig van Beethoven (Sinfonie Nr. 5), Silvestre Revueltas, Peter Tschaikowsky („Roméo et Juliette“), Franz Liszt („Le Préludes“) und Camille Saint-Saëns („Dance macabre“)

 Stadtmuseum Siegburg, Forum, 20 Uhr

„30 Jahre Minguet Quartett“: Minguet Quartett mit Ulrich Isfort, Annette Reisinger (Violine), Aroa Sorin (Viola), Matthias Diener (Violoncello) sowie als Gast Detmar Kurig (Kontrabass), Werke von Paul Hindemith („Ouvertüre zum ‚Fliegenden Holländer‘ wie sie ein schlechte Kurkapelle morgens um 7 Uhr am Brunnen vom Blatt spielt“), Gioachino Rossini (Sonate Nr 6), Wolfgang Rihm („Geste zu Veddova“) und Johannes Brahms (Streichquartett Nr. 1 c-Moll)

 

--- Donnerstag, 13. September ---

Beethoven-Haus, 20 Uhr

„Gefangenen-lager / Untergrund“: österreichisches ensemble für neue musik, Werke von Olivier Messiaen („Quatuor pour la fin du temps“) und Constantin Regamey (Quintett) 

Harmonie Endenich, 20 Uhr

„Jazz-Poeten“: Emil Brandqvist Trio, Emil Brandqvist (Schlagzeug), Tuomas A. Turunen (Klavier), Max Thornberg (Bass)

 

--- Freitag, 14. September ---

WCCB, 20 Uhr

„Für die linke Hand“: Alexandre Tharaud (Klavier), Beethoven Orchester Bonn, Dirk Kaftan (Dirigent), Werke von Erich Wolfgang Korngold (Ouvertüre aus der Filmmusiksuite „The Sea Hawk“), Maurice Ravel (Klavierkonzert für die linke Hand D-Dur) und Gustav Mahler (Sinfonie Nr. 5 cis Moll)

 Forum der Bundeskunsthalle, 20 Uhr

„ANNNA³. The Worlds of Infinite Shifts“: Alexandra Waierstall (Choreographie), Volker Bertelmann alias „Hauschka“ (Komposition, Präpariertes Klavier), Sita Ostheimer, Anna Pehrsson, Karolina Szymura (Tanz)

 

--- Samstag, 15. September ---

Forum der Bundeskunsthalle, 20 Uhr

„ANNNA³. The Worlds of Infinite Shifts“

Telekom Forum, 20 Uhr

„Music:Eyes“: Music:Eyes Ensemble, Etienne Abelin (Leitung), Alexandre Kordzaia (Elektronik, DJ), Gabriel Prokofiev (Komposition, DJ)

 Rhein-Sieg-Halle, 20 Uhr

„Stummfilm mit Live-Orchester“: Neue Philharmonie Westfalen, Marc Niemann (Dirigent), „Im Kampf mit dem Berge“ (D, 1920), Regie, Drehbuch, Kamera und Produktion: Arnold Fanck, Musik: Paul Hindemith

 Beethoven-Haus, 14 Uhr

„Es muss sein!“: Ben Cruchley (Klavier), Friederike Wißman, Peter Hagmann (Diskussion), Zemlinsky Quartet, Werke von Leoš Janácek, Karl Amadeus Hartmann, Bedrich Smetana und Ludwig van Beethoven

 

--- Sonntag, 16. September ---

Steigenberger Grandhotel Petersberg, Rotunde, 18 Uhr

„progressive piano pieces“ vierhändig: Klavierduo Simon & Várjon, Werke von Robert Schumann, Claude Debussy, Béla Bartók, György Kurtág, Johann Sebastian Bach und Ludwig van Beethoven

Kleine Beethovenhalle, 18 Uhr

„Tournedos Rossini“: Orchestra da Camera di Mantova, Werke von Gioachino Rossini

WCCB, 19 Uhr

„Begegnungen 2018: Letzte Worte“: Birgit Minichmayr (Lesung), Ensemble Resonanz, Christian Curnyn (Dirigent), DJ Nikae, Werke von Joseph Haydn („Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze“) und Wolfgang Herrndorf (Auszüge aus „Arbeit und Struktur“)

Theater Bonn, Werkstatt, 20 Uhr

„Politik ist Schicksal“: Werke von Karl Amadeus Hartmann (Klaviersonate) und Viktor Ullmann („Kaiser von Atlantis“)

 

--- Montag, 17. September ---

Forum der Bundeskunsthalle, 18 Uhr

„Leichtigkeit des Seins“: Collectif Petit Travers, Nicolas Mathis, Denis Fargetton, Julien Clément (Jonglage), Ursula Alvarez (Klavier)

 

--- Dienstag, 18. September ---

Beethoven-Haus, 20 Uhr

„Für Mauricio Kagel“: Liszt-Trio Weimar, Andreas Lehmann (Violine), Tim Stolzenburg (Violoncello), Christian Wilm Müller (Klavier), Werke von Mauricio Kagel (Klaviertrios Nr. und Nr. 3) Franz Liszt („Vallé d‘Obermann“ - Fassung für Klaviertrio) und Ludwig van Beethoven (Zehn Variationen über „Ich bin der Schneider Kakadu“)

Kleine Beethovenhalle, 20 Uhr

„Beethovens Erstlinge – historisch getreu“: Ensemble Cristofori, Arthur Schoonderwoerd (Leitung, Hammerfl gel), Werke von Carl Philipp Emanuel Bach (Sinfonie D-Dur), Ludwig van Beethoven (Klavierkonzert Nr. 1 und Sinfonie Nr. 1) und Carl Maria von Weber („Aufforderung zum Tanz“)

 

--- Mittwoch, 19. September ---

Collegium Leoninum, 20 Uhr

„Finstere Gondeln“: Andreas Seidel (Violine), Steffen Schleiermacher (Klavier), Werke von Eric Satie und Franz Liszt

La Redoute, 20 Uhr

„Das dreißigste Jahr“: Minguet Quartett und Thorsten Johanns (Klarinette), Werke von Ludwig van Beethoven (Streichquartett B-Dur op. 18 Nr. 6), Carl Maria von Weber (Klarinettenquintett B-Dur op. 34) und Claude Debussy (Streichquartett g-Moll op. 10)

 

--- Donnerstag, 20. September ---

WCCB, 20 Uhr

„Jugendgipfeltreffen Indien – Deutschland“ - Campus-Konzert der Deutschen Welle: Bernhard Schimpelsberger (Percussion), Rakesh Chaurasia Bansuri, SPLASH – Perkussion NRW, Bundesjugendorchester, Taal Yogi Ashram & Nãd-Roop Percussion Ensemble, Leslie Suganandarajah (Dirigent), Werke von Philipp Glass, Param Vir Bernhard Schimpelsberger u.a.

Telekomzentrale, 20 Uhr

„Pour le piano – Debussy zu Ehren“: Alberto Ferro (Klavier), Werke von Ludwig van Beethoven und Claude Debussy

Kleine Beethovenhalle, 20 Uhr

„Trio und Sinfonie – vereint!“: Ensemble Cristofori, Arthur Schoonderwoerd (Leitung, Hammerflügel), Werke von Carl Maria von Weber  (Trio g-Moll op. 63), Joseph Haydn (Sinfonie Nr. 49 f-Moll „La Passione“) und Ludwig van Beethoven (Klavierkonzert Nr. 4 G-Dur op. 58)

Harmonie, 20 Uhr

„Sleepwalkers“: Omer Klein Trio

St. Hildegard Mehlem, 20 Uhr

„Klangwelten der Chormusik“: Prager Philharmonischer Chor, Jakub Fišer (Violine), Lukáš Vasilek (Dirigent), Tomáš Jamník (Violoncello), Jana Boušková (Harfe), Werke von John Tavener, Petr Eben, Carl Orff und Peteris Vasks

 

--- Freitag, 21. September ---

WCCB, 20 Uhr

„Alte und neue Schicksals-lieder“: Adriana Kohútková (Sopran), Markéta Cukrová (Alt), Jaroslav Brezina (Tenor), Pavel Švingr (Bass), Daniela Valtová Kosinová (Orgel), Prager Philharmonischer Chor, Sinfonieorchester Flandern, Lukáš Vasilek (Einstudierung), Jan Latham-Koenig (Dirigent), Werke von Johannes Brahms („Schicksalslied“), Dieter Schnebel („(BSH) Schicksalslied. Beethoven - Hölderlin“) und Leoš Janácek („Glagolitische Messe“)

 

--- Samstag, 22. September ---

Straßenbahnhalle Dransdorf, 20 Uhr

„Die Macht des Schicksals – blechgeblasen“: German Brass. Werke von Gioachino Rossini und Giuseppe Verdi

WCCB, 20 Uhr

„Himmel und Hölle“: Anna Caterina Antonacci (Sopran), Bryan Register (Tenor), Kyle Ketelsen (Bass), Tschechischer Philharmo-nischer Chor Brno, Les Siècles, Petr Fiala (Einstudierung), François-Xavier Roth (Dirigent), Werke von Hector Berlioz  („La damnation de Faust“ - Dramatische Legende)

 

--- Sonntag, 23. September ---

WCCB, 18 Uhr

„Abschlusskonzert: Für spätere Zeiten“: ORF Radio-Symphonieorchester Wien, Michael Boder (Dirigent), Werke von Morton Feldman („Coptic Light“) und Anton Bruckner (Sinfonie Nr. 9 d-Moll)

Karten für die Konzerte des Beethovenfests sind u.a. in den Bonnticket-Shops der GA-Geschäftsstellen erhältlich.

Zur Startseite