Verbotene Mitbringsel

Diese Souvenirs dürfen Urlauber nicht mitbringen

Immer wieder finden die Beamten illegale Souvernirs im Reisegepäck.

Immer wieder finden die Beamten illegale Souvernirs im Reisegepäck.

Bonn. Ob Muscheln, Steine oder andere exotische Souvenirs vom Urlaubsort: Wer verreist, nimmt gerne Erinnerungsstücke für Zuhause mit. Doch dabei gibt es einiges zu beachten - es ist nämlich nicht alles erlaubt, was es im Urlaub zu kaufen oder finden gibt.

Was für den einen bloß ein hübscher Stein ist, ist für den anderen wertvolles Kulturgut. So können derzeit zum Beispiel Türkei-Urlauber eine böse Überraschung erleben. Hier gelten Steine als Kulturgut und sind somit staatliches Eigentum. Das Auswärtige Amt warnt Urlauber daher davor, gefundene Steine und Fossilien mitzunehmen und auch nicht von Händlern zu kaufen. Gleiches gilt für Antiquitäten. Wer hier erwischt wird, muss mit mehreren Monaten Untersuchungshaft und Kautionszahlungen von rund 9.000 Euro rechnen.

Auch in anderen Ländern gibt es derartige Verbote. In Italien und auf Teneriffa ist es nicht erlaubt, Sand vom Strand mitgehen zu lassen. Wer es mit den fragwürdigen Waren durch die Kontrollen im Urlaubsland geschafft hat, muss mit der Gepäckkontrolle durch den Zoll am heimischen Flughafen rechnen. Auf seiner Internetseite verrät der Zoll, was mitgebracht werden darf und was unbedingt am Ferienort bleiben sollte.

1 Arzneimittel

Wer im Urlaub krank wird oder bei günstigen Preisen im Ausland die Reiseapotheke aufstocken möchte, sollte folgendes beachten: Arzneimittel sind bei der Einreise oder Wiedereinreise nach Deutschland nur in einer Menge erlaubt, die dem üblichen persönlichen Bedarf des Reisenden entspricht. Dabei gilt ein Bedarfszeitraum von maximal drei Monaten je Arznei.

Aber Vorsicht: Nahrungsergänzungsmittel, hoch dosierte Vitaminpräparate oder rein pflanzliche Naturheilmittel, die im Ausland frei gehandelt werden, können in Deutschland dem Arzneimittelgesetz unterliegen. Auf die Bestimmungen des Landes, in dem das Präparat erworben wurde, kommt es dabei nicht an.

Verboten sind gefälschte Medikamente sowie besonders gefährliche und häufig im Doping verwendete Stoffe, wie zum Beispiel Testosteron, Nandrolon und Clenbuterol.

2 Tiere

Nicht selten fällt es Reisenden sehr schwer, sich von ihren Urlaubsbekanntschaften zu verabschieden. Dazu gehören oft auch mal die Katze, die einen täglich am Hotelpool besucht, oder der streunende Hund mit den großen, traurigen Augen. Warum also die neuen Begleiter nicht einfach mit in die Heimat nehmen? Das ist aber nicht so einfach. So dürfen laut Zoll bestimmte Hunderassen sowie deren Kreuzungen nicht nach Deutschland eingeführt werden. Dazu zählen Pitbull-Terrier, American Staffordshire-Terrier, Staffordshire-Bullterrier und Bullterrier.

Andere Tiere werden am Flughafen auf einen EU-Heimtierausweis geprüft, in dem eine mindestens drei Wochen alte Tollwutimpfung vermerkt sein muss. Ohne die nötigen Papiere müssen die Reisenden die Einfuhr des Tieres bezahlen. Die Kosten hierfür können bei mehreren tausend Euro liegen.

Auch exotische Tiere dürfen oft nicht eingeführt werden. Verstöße können bis zu 50.000 Euro Bußgeld nach sich ziehen. Im Juni beschlagnahmte der Zoll am Flughafen Düsseldorf 22 lebendige Vogelspinnen. Ein 48-Jähriger Essener hatte sie zur Zucht aus Paraguay mitgenommen.

Tollwut

Inhaltsverzeichnis: