Veranstalter haftet nicht bei Sturz auf nassen Poolfliesen

MÜNCHEN. Vorsicht Rutschgefahr: Wer im Urlaub am Hotelpool entlang schlendert und stürzt, kann nicht den Veranstalter dafür haftbar machen. So ein Unfall sei "allgemeines Lebensrisiko", urteilte ein Gericht. mehr...

Airport-Lounges dürfen nur von Fluggästen genutzt werden

MÜNCHEN. Lounges von Airlines an Flughäfen dürfen nur von Personen genutzt werden, die auch wirklich fliegen. Wer gar nicht die Absicht hat, einen Flug anzutreten, darf ausgeschlossen werden. Das hat das Amtsgericht München entschieden. mehr...

Neues Urteil: Airline muss Flugpreis bei Stornierung zurückzahlen

FRANKFURT/MAIN. Bei Stornierungen müssen Airlines zukünftig den gesamten Flugpreis zurückerstatten - inklusive Steuern und Gebühren. Erstmals hat eine höhere Instanz mit diesem Urteil zugunsten der Verbraucher entschieden. mehr...

Schlaganfall eines Passagiers ist höhere Gewalt

HAMBURG. Keine Entschädigung für Wartende: Wenn sich ein Flugzeug verspätet, weil ein Passagier an Bord einen Schlaganfall erleidet, trifft die Airline keine Schuld. mehr...

Veranstalter muss nicht extra auf geänderte Flugzeiten hinweisen

MÜNCHEN. Der Urlaub ist gebucht - doch oft können sich die Flugzeiten kurz vor Reisebeginn ändern. Urlauber müssen die Reisedaten selbst im Auge behalten. Der Veranstalter ist nicht verpflichtet in einem Schreiben extra darauf hinzuweisen. mehr...

Bei technischem Defekt muss Airline Ausgleichsleistung zahlen

FRANKFURT/MAIN. Auch auf Reisen gilt: Sicherheit geht vor Pünktlichkeit. Doch Verspätungen durch einen technischen Fehler müssen Fluggäste nicht einfach hinnehmen. mehr...

BGH weist Klage gegen Flugverspätungen ab

KARLSRUHE. Flugpassagiere können bei Verspätungen ab drei Stunden eine Ausgleichszahlung von ihrer Fluggesellschaft verlangen. Jetzt stellt der BGH aber klar: Das Unternehmen muss nur dann zahlen, wenn es die Verspätung selbst zu verantworten hat. mehr...

Bei Flügen aus Deutschland gilt in der Regel deutsches Recht

BREMEN. Wollen Passagiere ihre Ansprüche gegenüber einer Airline geltend machen, müssen sie die Verjährungsfrist beachten. Die ist je nach Land unterschiedlich. Letztlich gilt der Wohnsitz des Passagiers und der Abflughafen. mehr...

Nach dem Unwetter: So kommen Bahnreisende an ihre Entschädigung

BERLIN. Nach den schweren Unwetterschäden entspannt sich die Lage im Bahnverkehr. Wer von den Zug-Verspätungen betroffen war, hat Anspruch auf eine Entschädigung. Die können Betroffene auch jetzt noch beantragen. mehr...

Schäden am Gepäck innerhalb von sieben Tagen melden

BREMEN. Schäden an aufgegebenem Gepäck müssen der Airline innerhalb von sieben Tagen nach dem Flug schriftlich gemeldet werden. Eine mündliche Erklärung am Flughafen reicht nicht aus. mehr...

< <   <   1 2 |3| 4 5 6 7 8   >   > >

Leserfavoriten

Folgen Sie uns auf Google+