Bei Sturm gibt es für Zugverspätungen Geld zurück

BERLIN. "Der Sturm war schuld!" - mit dieser Begründung kann die Bahn keine Entschädigung bei Zugverspätungen verweigern. Denn auch bei höherer Gewalt gibt es Geld zurück, hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) im September 2013 entschieden (Rechtssache C-509/11). So gibt es bei einer Verspätung ab 60 Minuten 25 Prozent und ab 120 Minuten 50 Prozent des Fahrpreises zurück. mehr...

Flugangst nach Absturz: Kann ich kostenlos stornieren?

POTSDAM. Der Absturz des Airbus A320 in Südfrankreich mit 150 Toten verunsichert viele Flugreisende. Germanwings bietet seinen Kunden deshalb kostenlose Stornierungen und Umbuchungen für alle Flüge an. Das erklärte ein Sprecher der Fluggesellschaft am Mittwoch (25. März). mehr...

Anschlussflug verpasst: Zubringer zahlt Entschädigung

FRANKFURT/MAIN. Für den Anspruch auf Ausgleichszahlung wegen einer Flugverspätung ist entscheidend, wann der Passagier am Zielort ankommt. Das gilt auch bei zwei aufeinanderfolgenden Flügen, die von unterschiedlichen Airlines durchgeführt werden. mehr...

Schlechte Bewertung im Internet: Hostel scheitert mit Klage

Karlsruhe (dpa) - Die Betreiber von Online-Bewertungsportalen müssen schlechte Kritiken in der Regel nicht vorab inhaltlich prüfen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden. mehr...

Vogelschlag entschuldigt Flugausfall nicht immer

FRANKFURT/MAIN. Ein Vogelschlag ist kein außergewöhnlicher Umstand, solange nicht klar ist, wann das Tier in das Triebwerk geflogen ist. Wird der Flug wegen des Schadens annulliert, muss die Airline dem Kunden also eine Ausgleichszahlung nach EU-Recht zahlen. mehr...

Entschädigungsanspruch bei Flugumbuchung?

KARLSRUHE. Werden Reisende auf einen anderen Flug umgebucht, können sie Anspruch auf finanzielle Entschädigung haben. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden. Dem Urteil zufolge kann ein solcher Anspruch auch dann bestehen, wenn die Umbuchung rechtzeitig vor Reisebeginn statt gefunden hat und der Fluggast darüber informiert wurde. (Az.: X ZR 34/14) mehr...

Mittelbar vom Streik betroffen - Gibt es dafür Ausgleich?

FRANKFURT/MAIN. Kommt es wegen eines Fluglotsenstreiks zu einer Verspätung, haben Fluggäste prinzipiell keinen Anspruch auf eine Ausgleichszahlung. Ein solcher Streik gilt nämlich als außergewöhnlicher Umstand im Sinne der Fluggastrechteverordnung. mehr...

Schönefeld geschlossen: Rechte bei Flugumleitungen

POTSDAM. Passagiere können bei Verspätungen verschiedene Ansprüche geltend machen. Welche das sind, erklärt die Verbraucherzentrale Brandenburg. mehr...

Turbulente Notlandung rechtfertigt Reisepreisminderung

FRANKFURT/MAIN. Auf dem Rückflug aus dem Urlaub fällt ein Triebwerk aus, an Bord erlöschen die Lichter, die Maschine muss notlanden. In einem solchen Fall kann ein Urlauber den Reisepreis mindern - auch wenn er schon eine Ausgleichszahlung von der Airline wegen Verspätung erhält. Das entschied das Amtsgericht Frankfurt (Az.: 30 C 1590/13 (75)), berichtet die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in ihrer Zeitschrift "ReiseRecht aktuell". mehr...

Verspäteten Flug nicht angetreten: Ausgleichszahlung möglich

KÖNIGS WUSTERHAUSEN. Wenn der Flieger nicht pünktlich startet, kostet es den Fluggästen oft Zeit und Nerven. Verspätet sich ein Flug erheblich, haben Passagiere auch dann Anspruch auf eine Entschädigung, wenn sie den verspäteten Flug gar nicht mehr antreten. mehr...

< <   <   |1| 2 3 4 5 6   >   > >

Leserfavoriten

Folgen Sie uns auf Google+