Innsbruck öffnet seinen Eiskanal für Laien

Innsbruck.  Im Wok durch Eis und Schnee rasen, das können jetzt auch Laien ausprobieren. Der Eiskanal in Innsbruck öffnet in diesem Winter seine Bahnen auch für Anfänger.
Stefan Raab rast bei der Wok-Weltmeisterschaft 2004 durch den Eiskanal in Innsbruck. Foto: Robert Parigger
								Foto: DPA
Stefan Raab rast bei der Wok-Weltmeisterschaft 2004 durch den Eiskanal in Innsbruck. Foto: Robert Parigger Foto: DPA

Der Eiskanal in Innsbruck öffnet bis März 2013 für Laienrennfahrer. Diese dürfen in verschiedenen Bobs die Strecke hinabbrausen - unter anderem auch wie in der TV-Show "Wok WM" in einem Wok.

Damit mit der asiatischen Kochpfanne kein Unfall passiert, werden die Gäste laut Innsbruck Tourismus von einem professionellen Fahrer begleitet. Der ist auch nötig: Der Wok erreicht Spitzengeschwindigkeiten um die 95 km/h. Schutzkleidung und Helm für Trainings- und Rennlauf werden gestellt. Zum Paket gehört außerdem eine Zeit- und Geschwindigkeitsmessung.

Wer nicht in einer Pfanne den Eiskanal hinunterrasen möchte, kann im Rennbob der Olympioniken oder in einem Gästebob Platz nehmen. Kinder dürfen mit dem Gästebob ab 12 Jahren fahren, mit dem Olympia-Bob erst ab 14. Fahrten mit dem Rennbob sollten vorher beim Betreiber der Eisbahn angemeldet werden, für die anderen Gefährte ist das nicht nötig.

Links
Abo-Bestellung

Leserfavoriten

Folgen Sie uns auf Google+