Bei winterlichen Fernreisen Malariaschutz nicht vergessen

Berlin.  Tropenurlauber sollten auch im Winter an den Malariaschutz denken. Trotz Hitze ist es ratsam, lange Kleidung zu tragen. Zudem schützen Insektenmittel. Aber nicht jeder Wirkstoff ist geeignet.
Im Urlaub gut geschützt: Ein Moskitonetz hält die Insekten fern. Foto: Ulrike Koltermann Foto: DPA

Auch im Winter sollten Urlauber bei Reisezielen in tropischen Regionen Asiens oder Afrikas an Malariaschutz denken. Grundsätzlich empfehlen sich helle, langärmlige Oberteile und lange Hosen, die vor Ort ganztags getragen werden, sagt Mathias Arnold von der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) in Berlin. Noch besser schütze die Kleidung, wenn sie vorher mit einem Insektenabwehrmittel imprägniert wurde. Nachts sind Moskitonetze sinnvoll, die im Idealfall ebenfalls behandelt und unter die Matratze eingeschlagen wurden.

Unbedeckte Hautstellen sollten Reisende mit einem Insektenschutzmittel einreiben. Als gut wirksam gelte der Wirkstoff DEET, erläutert Arnold. Dieser sollte aber nicht großflächig aufgetragen werden, weil Nebenwirkungen wie Allergien und in seltenen Fällen unter anderem auch Krämpfe möglich sind. Außerdem darf das Produkt nicht mit Kunststoffoberflächen, Brillengläsern etwa, in Berührung kommen, weil es diese beschädigen könnte.

Abo-Bestellung

Leserfavoriten

Anzeige

Folgen Sie uns auf Google+