Sturmtief Eberhard

So bekommen Bahn-Kunden ihr Geld für Tickets zurück

11.03.2019 Berlin. Für Bahnkunden, die am Sonntag durch Sturmtief Eberhard betroffen waren, gelten besondere Umtausch-Bedingungen. Die Deutsche Bahn bietet ihnen kostenlose Erstattungen an.

Nach den Beeinträchtigungen durch das Sturmtief „Eberhard“ bietet die Deutsche Bahn betroffenen Fahrgästen eine kostenlose Erstattung von Tickets an. Diese gibt es, wenn Kunden eine für Sonntag, 10. März, oder Montag, 11. März, gebuchte Fahrt im Fernverkehr aufgrund des Unwetters nicht antreten konnten oder wollten.

Die Bahn hatte ihren Kunden am Sonntag empfohlen, Reisen im Fernverkehr nach Möglichkeit nicht mehr anzutreten. Auch am Montagmorgen müssen Fahrgäste noch mit Einschränkungen rechnen.

Entsprechende Fahrkarten „können entweder kostenfrei storniert oder bis eine Woche nach Störungsende flexibel genutzt werden,“ so die Bahn. Das gelte auch für zuggebundene Tickets. Solange die Störung bestehe, könnten Bahnkunden alle Verbindungen zum Ziel nutzen, heißt es weiter. Es sei keine weitere Freigabe durch das DB-Personal vor Ort nötig. Sitzplatzreservierungen können umgetauscht werden.

Am Sonntag hat die Deutsche Bahn in NRW mehrere Tausend Taxi- und Hotelgutscheine an Bahnhöfen verteilt.

Das entsprechende Erstattungsformular für Online- oder Handytickets finden Sie hier. Wer sein Ticket am Schalter oder Fahrkartenautomat gekauft hat, findet das entsprechende Erstattungsformlar hier. Unter der kostenfreien Telefonnummer 0800/0996633 informiert die Bahn zu aktuellen Verbindungen und Verspätungen.

Anders als bei Flügen steht Bahnkunden auch bei höherer Gewalt, etwa Naturereignissen, eine Entschädigung bei Ausfällen und Verspätungen zu. Das hat der europäische Gerichtshof im Jahr 2013 entschieden. Bei erheblichen Verspätungen erstattet die Bahn grundsätzlich einen Teil des Ticketpreises: Ab 60 Minuten Verspätung gibt es 25 Prozent des Fahrpreises zurück, ab 120 Minuten 50 Prozent. Entscheidend ist dafür die Ankunftszeit am Zielort. Nach eigenem Ermessen kann die Bahn – wie jetzt im Fall des Sturmtiefs „Eberhard“ – die Erstattungsmaßnahmen nach eigenem Ermessen erweitern.

Diese Regelung könnte sich allerdings bald wieder ändern. Ein aktueller Entwurf sieht vor, dass bei höherer Gewalt Ansprüche der Fahrgäste auf Entschädigung zukünftig komplett ausgeschlossen sind. (dpa)