Musik und Kabarett Veranstaltungstipps für Bonn und die Region

So klingt Babar: Szene beim Kinderkonzert

Bonn/Region. Musik in den Häusern der Stadt, Clueso in Köln oder der Comedian Johann König in Troisdorf. Das sind die Veranstaltungen in Bonn und der Region.

Clueso in Köln

Der Sänger und Gitarrist Clueso spielt Reiselieder in Köln. Clueso alias Thomas Hübner hat sämtliche Songs seines aktuellen Akustikalbums "Handgepäck I" auf Reisen geschrieben, wobei die Stimme des 38-jährigen Thüringers diesmal durch feine Nuancen besticht. Er erzählt von einer Fahrt mit der ersten Liebe nach Paris und von der Einsamkeit nach Auftritten. Clueso war im Lauf seiner Karriere mit Herbert Grönemeyer auf Tour, mit Udo Lindenberg nahm er das Duett "Cello" auf, zuletzt gelang ihm mit Fanta 4 der Hit "Zusammen".

Info: Clueso & Band, Köln, Palladium, 21. November, 20 Uhr

Clueso: "Musik ist der Ausgleich zur Musik"

 

Fritz und Hermann packen aus - Das Weihnachtsspezial 2018

Harmonie, Ruhe, Besinnlichkeit? Wer auf so'was Wert legen sollte, der ist bei Fritz Litzmann (Rainer Pause) und Hermann Schwaderlappen (Norbert Alich) an der ganz falschen Adresse. Daran wird auch das Fest aller Feste nichts ändern. Zum Glück, möchte man sagen. Denn "Fritz und Hermann packen aus" gehört im Pantheon zum Advent wie Spekulatius und Tannengrün.

Was die Vereinsmatadoren des "1. FKKVB Heimatverein Rhenania n.V. 1983" unter Weihnachtsstimmung verstehen, könnte von landläufigen Vorstellungen jedoch ein klein wenig abweichen. Es ist eben alles etwas anders im Fall dieser Globalphilosophen, die sich auf der Bühne nicht das Schwarze unterm Fingernagel gönnen. Doch eigentlich - und bei Lichte besehen - tun die beiden nichts anderes als das, was man selbst schon mal gern getan hätte, wenn es rund um den Tannebaum ein wenig fad zu werden droht. Um dann darin einzustimmen, was jedes Weihnachten gilt: "Alles wird anders, so wie's immer war".

Info: Pantheon, Siegburger Straße 42, Premiere: weitere Termine am 24., 25. und 30. November sowie bis 26. Dezember unter www.pantheon.de. Karten unter (0228) 212521 sowie in den Bonnticket-Shops der GA-Zweigstellen.

Babar beim Beethoven Orchester

 

Die Geschichte von Babar, dem kleinen Elefanten im Brückenforum

Es ist ein Kinderbuchklassiker, den Francis Poulenc 1940 für die gelangweilten Kinder seiner Cousins in Musik gefasst hat. 1931 schrieb Jean de Brunhoff das Buch "L'Histoire de Babar" basierend auf einer Geschichte, die seine Frau Cécile sich für die gemeinsamen Kinder ausgedacht hatte. Den Namen erhielt der Titelheld angelehnt an Baba, einen Elefanten, der in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts auf Jahrmärkten in ganz Europa präsentiert wurde.

Seitdem hat Babars Geschichte Einzug in die europäischen Kinderzimmer gehalten: Nachdem seine Mutter von Jägern erschossen wurde, flieht der kleine Elefant in die Stadt, wo er von einer alten Dame aufgenommen und wie ein Menschenkind behandelt wird. Später - zurück im Urwald - gründet er eine Stadt, in der Elefanten nach menschlichem Vorbild leben.

An Poulencs Klavier entstanden zunächst 22 kurze Stücke rund um die Szenen und den Text des Buches, die er später zu Papier brachte. Musikalisch verband er dabei Walzer, Polka, Berceuse und Nocturne. Die Vertonung von Babar zählt zu seinen populärsten Kompositionen. 1962 schrieb Jean Françaix dazu noch eine Fassung für Erzähler und Orchester.

Diese Fassung ist nun beim nächsten Kinderkonzert des Beethoven Orchesters Bonn für Kinder zwischen vier und sechs Jahren im Brückenforum zu hören. Sprecherin wird die Schauspielerin und Sängerin Janina Burgmer sein; bekannt aus der Sendung "Wissen macht Ah!". Am Pult steht Daniel Mayr.

Info: Brückenforum, So. 25. November, 11 Uhr, (0228) 400090

 

 

"Orestie" im Schauspielhaus

Zwischen persönlichen Katastrophen, politischen Machtspielen und archaischem Götterfluch zeigt das Familiendrama von Aischylos, die einzige erhaltene antike griechische Trilogie, den politischen Wandel Athens von der Tyrannis zur Demokratie; zu sehen am 18. November sowie 5.,15. und 20. Dezember im Schauspielhaus.

 

 

Foto-Reportage aus Afrika

Vom Atlantik zum Indischen Ozean und einmal quer durch Afrika: Zusammen mit zwei französischen Freunden ist der Fotograf Dirk Schäfer von Swakopmund in Namibia bis nach Mombasa in Kenia gereist  und verbindet bei seiner Live-Reportage das afrikanische Gestern mit dem Heute Schwarzafrikas.

Info: Afrika – von Namibia nach Kenia Montag, 19. November, Kinopolis, Beginn: 20 Uhr

 

Im Dünenmeer um den Sossusvlei und Deadvlei zeugen Baumskelettte vom fehlenden Wasser.

 

Artists against Aids

30 Jahre ist es her, dass Jeane Freifrau von Oppenheim im Auftrag der Deutschen Aids-Stiftung Künstler von Rang und Namen dafür gewinnen konnte, je eine Arbeit auszusuchen, auf dass diese für den guten Zweck unter den Hammer komme. Selbstredend nur symbolisch, aber es hat sich gelohnt: Rund 4,5 Millionen Euro sind seit 1988 durch Kunstauktionen und Kunstprojekte zusammen gekommen. Wer mitbieten möchte, hat die Möglichkeit, sich die Arbeiten - zum Beispiel die "Palmen" des Kölner Künstlers Boris Becker (Foto) - in der Bundeskunsthalle anzuschauen. Auch nur so, aus purer Lust auf Kunst.

Info: Bis 25. November, Zentralkabinett der Bundeskunsthalle, Eintritt frei, www.artists-against-aids.de

 

Blues von Ana Popovic in der Harmonie

Die serbische Gitarristin und Sängerin Ana Popovic gehört zu den populärsten und auch anerkanntesten Musikerinnen des modernen Blues. Warum das so ist, kann man am 20. November beim Eröffnungsabend der Konzertreihe "Blues For Lovers" hören.

Info: 20. November 2018, Harmonie Bonn, 20 Uhr

 

Afrotonique Trommelperformance

Ortszentrum Dottendorf: Den Rhythmus Westafrikas schlägt "Afrotonique" am 24. November im Ortszentrum Dottendorf an. Ihre Musik und ihr Tanz bringen Tradition und Energie zusammen. Wie das klingt, lassen Meistertrommler Diarra Konaté und Alpha Kouyaté (Guinea), Joujou Agbaglah und Benjamin Akoutou (Togo) sowie Gudrun Alles Tanz), Ruth Silja Schepping (Gesang) und Dino Chinopoulos hören und sehen. Eine Reise direkt durch Bauch und Herz.  stl

Info: Ortszentrum Dottendorf, Dottendorfer Str. 41, Sa. 24. November: ab 19.30, Musik ab 20.15 Uhr. Eintritt, zehn Euro

 

Filmfestival Mira

Alte Volkshochschule Bonn: Bereits zum fünften Mal wird in Bonn das lateinamerikanische Filmfestival Mira ausgerichtet. Vom 29. November bis zum 2. Dezember sind im alten VHS-Gebäude in der Wilhelmstraße rund 40 Dokumentationen, Kurzfilme, Animationen und Spielfilme mit englischen Untertiteln zu sehen. Es handelt sich überwiegend um aktuelle Projekte junger und unabhängiger Filemacher aus zwölf lateinamerikanischen Ländern. Dazu gibt es kulinarische und musikalische Angebote sowie Diskussionen zu den Filmen. In diesem Jahr stehen die Themen "Migration", "Umwelt" und "Frauenbewegung" im Mittelpunkt.  dia

Info: Alte VHS, Wilhelmstraße, 29.11. bis 2.12.; Eintritt frei, Spenden willkommen; www.mira-filmfestival.de

Alligatoah in Köln

Lukas Strobel alias Alligatoah ist ein feingeistiger Rapper, Songschreiber, Schauspieler und Videoclipregisseur, wie es ihn in dieser Kombination nur einmal gibt. Der neueste Streich des umtriebigen Endzwanzigers aus Neuenwalde bei Bremerhaven trägt den kryptischen Titel "Schlaftabletten, Rotwein V". Ein komplexes Soloalbum, dessen Songs sich um Alkohol, Terrorangst oder Hass drehen und sich durch ironische und paradoxe Aussagen auszeichnen. 2019 bringt Alligatoah dieses Werk auf die großen Bühnen des deutschsprachigen Raums. Das Bühnenbild hat er dabei ebenso entworfen, wie er auf der Platte nicht nur alles komponierte, sondern auch einspielte.

Info: Alligatoah - "Wie Zuhause Tour" 2019; Samstag, 26. Januar, 19.30 Uhr, in der Kölner Lanxess-Arena, Willy-Brandt-Platz, Karten in den Bonnticket-Shops des General-Anzeigers

 

Heidi Mahler in der Volksbühne am Rudolfplatz

Als auch in den deutschen Wohnzimmern die Bilder laufen lernten, profitierten ausgerechnet zwei Theaterdynastien in Köln und Hamburg von dem neuartigen Kommunikationsmittel. Ihre rustikalen Inszenierungen auf Kölsch und Plattdeutsch flimmerten zur Hauptsendezeit über die Bildschirme. Theater Millowitsch und Ohnsorg-Theater fütterten die Nation in den 60er Jahren mit Straßenfegern. Die Kölner "Tante Jutta aus Kalkutta" brachte es auf eine Quote von 88 Prozent.

Die Dynastien gingen meistens getrennte Wege. Das ändert sich jetzt. Heidi Mahler, Tochter von Heidi Kabel und Ohnsorg-Intendant Hans Mahler, feiert am 1. Dezember mit "Tratsch im Treppenhaus" Premiere in der Volksbühne am Rudolfplatz. In Köln! Die männliche Hauptrolle spielt: Peter Millowitsch. Die wundersame Vereinigung der zwei Theaterfamilien vollzieht sich obendrein an einer Kultstätte deutscher Theatergeschichte: Die Volksbühne am Rudolfplatz trägt erst seit 2015 diesen Namen. In den 80 Jahren vorher residierte im Haus in der Aachener Straße das Millowitsch-Theater.

Info: "Tratsch im Treppenhaus", Köln, Volksbühne am Rudolfplatz, 1. Dezember bis 17. Februar; www.volksbuehne-rudolfplatz.de

 

Dinnershow "Fantissima" im Phantasialand

Die Show präsentiert auch in ihrer 15. Spielzeit einen Mix aus Akrobatik und Kulinarik. Und man geht mit der Zeit: Im Angebot befindet sich auch ein veganes Gourmet-Menü. Mit dem sogenannten Tisch-Mapping gibt es zudem ein neues Showelement. Dabei werden die Tische der Besucher zur digitalen Bühne. Das geschieht "mit viel Humor, charmanten Charakteren, traumhaften Kostümen, gefühlvollen Songs - und dem Gast mittendrin", sagen die Gastgeber. Die Show läuft bis zum 29. Juni 2019.  die

Info: Berggeiststraße 31-41, Brühl, bis 29. Juni 2019, Termine und Preise unter fantissima.de

 

Katzencafé Schnurrke in Köln

Helles Lokal mit Frühstück, kleinen Snacks und frei herumlaufenden Katzen, die gestreichelt werden dürfen." Schon die Kurzbeschreibung der Suchmaschine zeigt, dass es im Kölner Café Schnurrke anders zugeht als in normalen Kaffeehäusern. Die vier tierischen Mitarbeiter des Café Schnurrke heißen Betty, Emma, Gino und Tiger. Sie stammen aus Bulgarien und wohnen fest in dem gemütlichen Lokal. Die Besucher können mit den Katzen spielen oder mit ihnen schmusen. Falls es den Vierbeinern mal zu viel wird, können sie sich in ihren Bereich im Innenhof zurückziehen. Wer Katzenhaare nicht mag, dem versichern die Betreiber des Cafés, dass alle Speisen und Getränke in einem abgeschlossenen Bereich zubereitet werden. Trotzdem kann man natürlich nicht ausschließen, dass die Katzen mal auf den Tisch springen oder sich vielleicht ein Stückchen Kuchen stibitzen. Wer selber Haustiere hat, weiß damit umzugehen. Gerade für kleine Tierfreunde ist das Café Schnurrke eine besondere Attraktion im Kölner Norden. (Sascha Stienen)

Info: Café Schnurrke, Ritterstraße 27, 50668 Köln, cafeschnurrke.de, Öffnungszeiten: Sa & So 11-19 Uhr,

Mo & Fr. 13 bis 19 Uhr, Mi & Do 13 bis 20 Uhr, www.rheinburgenweg.com

Zur Startseite