Puppen im Kellergewölbe

Nikolausmarkt in der Mayschosser Winzergenossenschaft

Die Aufmerksamkeit der Kinder ziehen die originellen Puppen im Kellergewölbe der Genossenschaft an.

MAYSCHOSS. "Ach, guck dir das an", staunt eine Frau angesichts der langen Theke mit Plätzchen, Printen, Stollen und Weinflaschen am Eingang der Winzergenossenschaft Mayschoß. Ein Stück weiter schaut sich ein Mann um: "So ein schönes Kellergewölbe."

Dann bahnt sich der Weihnachtsmann mit zwei dunklen Gesellen den Weg zwischen Ständen mit Modeschmuck, Spielsachen, hölzernen Engelchen, Chutneys, Konfitüren, Likören, Adventskränzen: Es ist Nikolausmarkt.

Die Hans Muffs beschenken die Kinder. Erwachsene legen eine Rast ein, um sich zu stärken. Herzhaft naschen kann man bei den Jägern, die sich über reißenden Absatz von Salami, Corned Beef und anderen Wildspezialitäten freuen. Am Stand der Hilfsorganisation Bad Münstereifel-Piéla sind um 16 Uhr schon 350 Steinofenbrote zugunsten des Projekts verkauft.

Wandteppiche, Bronzefigürchen und Weihnachtskarten aus Afrika machen aufmerksam. Über Interesse freut sich die Deutsch-Finnische Gesellschaft, die mit Gebäck und Glögg um Gasteltern für finnische Schüler wirbt und einen Schüleraustausch nach Skandinavien vermittelt. Die Jugendgruppe wiederum freut sich über den Verkauf von Nikolauswein und Raritäten aus der Schatzkammer zugunsten der eigenen Kasse.

Draußen ist es nasskalt, drinnen gemütlich warm und adventlich beleuchtet. Das Sortiment auf den 60 Ständen kann sich sehen lassen: Strickwaren, Tischdecken, Puppen, Kuscheltiere. Tiffany-Lampen locken, Holzspielsachen machen neugierig, Seidentücher glänzen.

Interesse findet Henriette Merz für ihre Aquarelle und Glückwunschkarten. Zufrieden ist Sebastian Wolfgang Schmitz mit der Resonanz auf seine neue Arbeit über die Anfänge der Genossenschaft: "Winzer-Casino und Weinbau-Verein."