Wohin in Bonn und der Region

Freizeit-Tipps fürs Wochenende

Bonn/Region. Zum Beginn der von vielen lang ersehnten großen Ferien legen sich viele Veranstalter richtig ins Zeug, um vor der Sommerpause ein Glanzlicht zu setzen. Ob Ausstellungen oder Feste, Führungen oder Festivals - es ist wieder viel los in und um Bonn herum. Wir haben ein paar Tipps zusammengetragen. Viel Spaß bei Ihren Unternehmungen - wo auch immer!

Musik

Handgemachte, ehrliche Livemusik und ein echtes Festivalfeeling samt Deftigem vom Grill und kühlen Getränken: Das bietet "Rock im Tal". Zum vierten Mal findet das kleine, aber feine Open-Air-Rock-Festival im Derletal statt, und zwar auf der Wiese vor dem Schützenhaus, In der Dehlen. Termin ist am Samstag (27. Juni) ab 13 Uhr. Sieben Bands treten für jeweils eine Stunde auf. Der Eintritt ist frei. mehr...

Rauf aufs Dach: Im GA-Sommergarten auf dem Dach der Bundeskunsthalle ist am Sonntag ab 11.30 Uhr die Phil-Collins-Tribute-Gruppe Still Collins zu Gast, die sich in den vergangenen Jahren einen großen Namen gemacht hat. Der Eintritt ist frei!

Konzert in Morenhoven: Im Zuge des 175. Geburtstag der Orgel von Sankt Nikolaus Morenhoven treten unter dem Motto "Orgel trifft Freunde aus Warschau" Jolanta Kaufmann (Sopran) und Michal Dabrowski (Orgel) am Freitag (26. Juni) um 19 Uhr in der Pfarrkirche auf. Dabrowski ist Organist an der Basilika Minor Heilig Kreuz in Warschau. In dieser Kirche befindet sind auch das Herz des berühmten Komponisten Frédéric Chopin und alle fünf Jahre strömen viele Menschen aus der ganzen Welt innerhalb des Chopin-Wettbewerbs dorthin.

Nachtkonzert in Maria Magdalena: Das Frauenensemble "Cantalena" veranstaltet ein Nachtkonzert in der Kirche Maria Magdalena, Magdalenenstraße 25, am Freitag (26. Juni) ab 21 Uhr. Geboten wird eine große Bandbreite von klassischen Stücken bis zu moderner Konzertliteratur, umgesetzt durch Solisten, Chor und Orgel. Die Gesamtleitung hat Caroline Roth. Der Eintritt zu dem Konzert ist frei.

Chor- und Solistenkonzert: Der Männergesangverein (MGV) "Sängerbund" Oberbreisig gibt am Samstag (27. Juni) ab 19 Uhr in der Sängerhalle Oberbreisig sein traditionelles Chor- und Solistenkonzert. Im zweiten Jahr unter dem Dirigenten Jürgen Rieser haben sich Kleidung und Liedprogramm geändert. Wiener Walzer, Hits aus Filmen, Musicals und Schlagerrepertoire werden zu hören sein. Karten gibt es beim Bürgerbüro, bei der Tourist-Information und bei den Sängern des MGV.

Barockkonzert in der Doppelkirche: In der Schwarzrheindorfer Doppelkirche St. Maria und St. Clemens spielt das Bonner Ensemble für Alte Musik am Samstag (27. Juni) ab 18 Uhr ein Barockkonzert mit Werke u.a. von Johann Sebastian Bach, Georg Philipp Telemann und Carl Friedrich Abel. Sopranistin Ariane von der Heyden-Karas wird begleitet von Wolfgang Mader an der Traversflöte. Der Eintritt ist frei.

Italienische Nacht im Katharinenhof: Unter dem Titel "Notti" lädt der Sänger, Kabarettist und Künstler Konrad Beikircher für Freitag (26. Juni) um 19.30 Uhr zu einer italienischen Nacht im Katharinenhof, Venner Straße, ein. Gemeinsam mit Musikern aus Frankfurt singt Beikircher Lieder von Adriano Celentano, Paolo Conte und Domenico Modugno.

Kulturtreff mit Tropical Gangsters - Karibische Klänge im Weingut Broel: Die nächste Auflage des Honnefer Kulturtreffs mit Live-Musik, Getränken und Buffet präsentiert am Samstag (27. Juni) karibische Klänge zum Ferienbeginn. Im Weingut Broel in Rhöndorf sind Tropical Gangsters zu Gast mit karibischen Rhythmen. Chief Riddimkilla & the Tropical Gangsters, dahinter verbergen sich bis zu acht Musikanten mit Steeldrum, Vox, Gitarre, Bass, Drums, verschiedensten Percussioninstrumenten, Trompete, Altosax, Tenorsax und Posaune. Stilistisch geht es quer durch die Karibik mit Calypso, Reggae, Soca, Ska, Afrobeat, Salsa, Soul, Jazz und mehr. Beginn des Konzerts ist um 20 Uhr. Der Eintritt kostet fünf Euro.

Kehrauskonzert: Auch am Ende der Jubiläumsspielzeit "50 Jahre Opernhaus Bonn" steht das traditionelle Kehrauskonzert am Sonntag ab 18 Uhr. Mit Ausschnitten aus seinem Repertoire verabschiedet sich das Ensemble im Theater Bonn in die Sommerpause.

Doppelchöriges Konzert: Der Figuralchor Bonn und der Madrigalchor der Musikhochschule Köln laden für Freitag zu einem Konzert in die Bonner Kreuzkirche ein. Vorgetragen werden ausschließlich doppelchörige Werke, so unter anderem die Motetten von Bach sowie "Unsere Väter hofften auf Dich" aus den "Fest- und Gedankensprüchen" von Brahms. Begleitet werden die Chöre an der Orgel von Tobias Brändle und von Javier Huerta Gimeno am Cello. Beginn ist um 20 Uhr, der Eintritt ist frei.

Rockband bei Johanneskirmes: Im Zuge der Bruchhausener Johanneskirmes des örtlichen Junggesellenvereins tritt am Freitag die Bonner Rockband Orange Curtains auf. Ab 20.30 Uhr spielen sie auf dem Kirmesplatz "bis die Ärzte kommen", wie es in der Ankündigung heißt.

Konzert mit Tetra Takt: Kölsches in der Open-Air-Reihe im Himmeroder Hof: Am Freitag ab 19 Uhr spielt die Band Tetra Takt. Getreu dem Motto "Ob Kölsch, ob Alt" schafft Tetra Takt aus Rheinbach ein ganz besonderes Musikerlebnis - mit vielseitigem Repertoire aus musikalischen Perlen der letzten Jahrzehnte, gemischt mit kölschen Schätzchen. Der Eintritt ist frei.

Am Sonntag ab 11 Uhr gastiert im Himmeroder Hof in Rheinbach die Oldie GmbH mit internationalen Hits der 30er bis 60er Jahre. Das Repertoire ist auf Jazz in nahezu allen Stilrichtungen ausgerichtet, aber auch Stücke des Blues und Rock'n'Roll zählen dazu. Weitere Informationen unter www.kultur-im-himmeroderhof.de. Nach dem Konzert bietet der Eifelverein gegen 14 Uhr eine Stadtführung zum Thema "Rundgang durch das jüdische Rheinbach" an.

 

Feste feiern

Promenadenfest Beuel: Beueler Vereine und Organisationen, Musik- und Brauchtumsgruppen verwandeln die Rheinpromenade am Samstag in eine bunte Aktionsfläche mit vielen gastronomischen Angeboten. Die Veranstaltung wird erstmalig im Promenadenbereich "An der Gierponte", also nördlich der Kennedybrücke, stattfinden. mehr...

Sommerfest am Alten Zoll - Hochschulgruppen laden für Samstag ein: Acht Bonner Hochschulgruppen organisieren am Samstag zum fünften Mal ein eigenes Sommerfest am Alten Zoll. Neben Auftritten von Bands aus der Region stellen die verschiedenen Hochschulgruppen ihre Arbeit vor. Zudem wird es Workshops geben, bei denen Slagline, Jonglieren oder Capoeira gelernt werden kann. Beteiligte Gruppen sind unter anderen Amnesty International, Greenpeace, Unicef oder Studieren ohne Grenzen. Eingeladen sind sowohl Menschen, die sich politisch engagieren wollen, als auch solche, die einfach in entspannter Atmosphäre gute Musik hören und ein kaltes Getränk genießen wollen.

Fest der Generationen: Gemeinsam mit dem Generationennetzwerk Bad Godesberg veranstaltet der Verein Bad Godesberg Stadtmarketing das "Fest der Generationen". Dieses Jahr wird der "Tag der kleinen Bad Godesberger" zeitgleich mit dem "Tag der Generationen" am Samstag (27. Juni)  ausgerichtet. Die Veranstaltung findet traditionsgemäß auf den Theaterplatz statt und steht unter dem Motto "Herzenssache Bad Godesberg". Ab 10 Uhr beginnt das Fest mit der beliebten Gewinnspielrallye für die Kinder. Gegen 11.30 Uhr beginnt das abwechslungsreiche Bühnenprogramm. Die offizielle Eröffnung ist um 12 Uhr.

Sommerfest der Kleffbotze: Zum Sommerfest lädt die KG Kleffbotze für Samstag (27. Juni) auf den Klufterplatz ein. Für die kleinen Besucher gibt es ab 15 Uhr Attraktionen wie Hüpfburg und Kinderkarussell. Um 19 Uhr treten "De Nüggele" auf.

 

Wanderungen, Touren und Führungen

Wirkung von Kräutern: Die besondere Wirkung von Kräutern steht im Mittelpunkt einer Wanderung mit Imbiss am Freitag, 26. Juni, mit der Biologin Sonja Schirdewahn von der Wildkräuterschule in Oberdollendorf. Der Rundgang beginnt um 17 Uhr, die Teilnahme kostet 25 Euro. Anmeldungen unter der Telefonnummer 0228/9348702 oder unter www.wildkräuterschule.de.

Nacht der Nibelungen - Führung durch Schloss Drachenburg: Die "Nacht der Nibelungen" lautet das Motto einer nächtlichen Führung, die Peter Wendland am Freitag (26. Juni) anbietet. Geschichtlich interessierte Nachtschwärmer zwischen sieben und 90 Jahren sind auf einen rund zweieinhalbstündigen Rundgang eingeladen, der um 20 Uhr an der Nibelungenhalle, Drachenfelsstraße 107, startet.

Auf dem Pfad der Nibelungen, der gespickt ist mit heimatlichen Geschichten, geht es von dort aus zum Schloss Drachenburg. Die Besucher müssen dabei auch die ein oder andere Aufgabe bestehen. Die Teilnahme kostet für Erwachsene 22 Euro, ermäßigt 16,50 Euro. Anmeldungen per E-Mail an info@peter-wendland.de. Tickets gibt es auf www.schloss-drachenburg.de.

Natursinnlicher Feierabendspaziergang: Während der eineinhalbstündigen Spazierrunde am Freitag ab 17 Uhr soll die Natur bewusster wahrgenommen werden. Gelegentlich wird verweilt. Gezielte Übungen sollen Impulse schaffen zu entschleunigen und zu entspannen. Für alle, die Lust haben, einmal anders spazieren zu gehen! Mitzubringen sind festes Schuhwerk und warme Kleidung. Treffpunkt: Niederbachem, Rodderberg, Vulkanstraße. Preis: 8 Euro pro Person. Um Anmeldung wird bis Donnerstag gebeten per Mail an per bonn@querwaldein.de oder unter der Rufnummer 0228/5344456.

Bonner Eifelverein bietet drei Wanderungen an: Über die Nahe-Höhen nach Idar-Oberstein, weit weg von der näheren Heimat, ist der Bonner Eifelverein am Samstag, 27. Juni, unterwegs. Die 24 Kilometer lange Tour mit vielen Höhenmetern führt von Kirn über die Nahe-Höhen des Hunsrücks zur Edelstein-Stadt Idar-Oberstein und ist eher für konditionsstarke Teilnehmer geeignet. Auch die zweite Wanderung an diesem Tag verlangt einiges an Kondition.

Sie führt aus dem Ahrtal über die Eifelgipfel von Teufelsley und Hoher Warte und endet in Ahrbrück. Aber auch für "normale" Wanderer gibt es ein Angebot: Von der Margarethenhöhe geht es in moderatem Schritt durchs Siebengebirge nach Oberpleis. Bei allen Touren sind Gäste willkommen. Weitere Informationen unter www.eifelverein-bonn.de

Besichtigung der Kapellen:  Das katholische Bildungswerk Bonn lädt zur Besichtigung der Kapellen St. Venantius in Röttgen und St. Hubertus in Ückesdorf am Samstag ein. Beide Kapellen stehen im Bezug zur kurfürstlichen Jagd im Kottenforst, Kurfürst Clemens August weihte die St.-Venantius-Kapelle 1740. Berittene Jäger konnten hier an Gottesdiensten teilnehmen, da die Kapelle ursprünglich offen gestaltet war. Die St.-Hubertus-Kapelle in Ückesdorf ist eine private Stiftung der Familie Rheindorff und aufgrund engagierter Pflege in sehr gutem Zustand. Der Spaziergang beginnt um 14 Uhr an der St.-Venantius-Kapelle an der Reichsstraße. Die Teilnahmegebühr beträgt fünf Euro.

Mit dem Rad durch die Voreifel: Über eine Distanz von 78 Kilometer führt die Tour des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) Meckenheim in die Voreifel: Es geht nach nach Bad Münstereifel, von dort hinauf zur Bruder-Klaus-Kapelle, in den Billiger Wald, weiter bis Euskirchen-Bahnhof und über Rheinbach zurück nach Meckenheim. Für ADFC-Mitglieder ist die Tour kostenlos, Nichtmitglieder zahlen drei Euro. Treffpunkt: Samstag 10 Uhr am Bahnhof Meckenheim. Weitere Infos unter Tel. 0228/253128. Verpflegung für die Tour ist mitzubringen.

 

Außerdem

Kochen für Jugendliche: Für junge Leute ab zehn Jahre besteht am Samstag, 27. Juni, im katholischen Pfarrzentrum Aegidienberg noch einmal die Möglichkeit, zusammen zu kochen, bevor die Sommerferien starten. Beginn ist um 10 Uhr, Ende gegen 13.30 Uhr. Pro Teilnehmer werden 3 Euro eingesammelt. Das erste Kochen nach den Ferien findet dann am 29. August statt. Infos bei Irmgard Schwermann unter Tel. 02224/9897241.

Yoruba-Festival: Zum Festival der Yoruba-Religion lädt der Verein "Friends of Yoruba Culture" für Samstag (27. Juni) nach Wachtberg in die Limbachstraße 12a ein. Das Festival beginnt um 13 Uhr mit Tanz und Musik, ab 16 Uhr ist der Vortrag "Yoruba-religion in daily life" zu hören. Das Festival ist das einzige seiner Art in Deutschland, die Religion verwurzelt im Yorubaland Nigerias.

Ausstellung von Schiffsmodellen: Mehr als 100 verschiedene Modelle stellt der Schiffsmodellclub Bonn anlässlich seines 40-jährigen Bestehens am Samstag und Sonntag aus. Gezeigt werden ferngesteuerte Modelle aller Kategorien und Maßstäbe, Größen und Epochen. Mitglieder des Vereins stehen für Fragen zu den Modellen und ihren realen Vorbildern zur Verfügung. Ebenfalls mit einem Informationsstand vertreten ist die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffsbrüchiger, die auch Modellen bekannter Rettungskreuzer präsentiert. Zu sehen ist die Ausstellung von 10 bis 17 Uhr im Bootshaus der Bonner-Rudergesellschaft an der Elsa-Brändström-Straße 74. Der Eintritt ist frei, eine bebilderte Festschrift kann für zwei Euro gekauft werden. Weitere Infos auf www.smc-bonn.de.

Gespräch zur Zukunft der Stadt: Im Gustav-Stresemann-Institut wird am Samstag (27. Juni) zum zweiten Mal das "Stadtgespräch" mit Oberbürgermeisterkandidat Peter Ruhenstroth-Bauer stattfinden. Dieses Jahr werden die Themenbereiche Wirtschaft, Internationales und Wissenschaft im Fokus der Veranstaltung stehen. Zudem werden Fachkräfte aus den jeweiligen Richtungen anwesend sein. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung erforderlich. Per E-Mail an prb.fuer.bonn@gmail.com oder telefonisch unter der Nummer 0228/2498012 abgegeben werden.

Präsentation der Johanniter-Unfall-Hilfe: Die Johanniter der Region informieren am 27. Juni auf dem Bonner Münsterplatz über ihr Engagement, ihre Dienste und ehrenamtlichen Angebote und bieten ein abwechslungsreiches Programm, das um 10 Uhr mit einem Gottesdienst in der Kreuzkirche beginnt. Ab 10.30 Uhr wird in Pavillons auf dem Münsterplatz über die Johanniter informiert; die Vorführungen der Rettungshundestaffel beginnen um 11 und um 13.30 Uhr. Um 13 Uhr wird ein Unfallszenario dargestellt, bei dem die Jugend und die Rettungsdienst Hand in Hand arbeiten.

Springreitturnier in Kalenborn: Vor allem für Jugend ist Teil 1 des Springturniers auf dem Hegehof am Samstag und Sonntag gedacht. Für die Bewirtung der Gäste haben sich die Mitglieder des RC Kalenborner Höhe wieder kräftig ins Zeug gelegt.

Theater-Krimi spielt im Mittelalter: Der Spielkreis Alt-Vilich führt "Stiftsgeflüster" auf. Die Zeitreise ins Jahr 1488 am Samstag und Sonntag beginnt jeweils 18.30 Uhr im Haus der Begegnung (Adelheidisstraße 19). Die Handlung: Der Papst gibt den Vilicher Schwestern die Erlaubnis, das Kloster in ein Stift umzuwandeln. Zudem steht die Wallfahrts-Oktav vor der Tür, als es plötzlich zu einem Mordfall im Stift kommt. Da der Vogt auf Reisen ist, muss eine der Stiftsdamen den Mord aufklären. Karten können unter der Rufnummer 0228/464771 für fünf Euro vorbestellt oder an der Abendkasse für sechs Euro erworben werden.

 

Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen die Saurier

Die Dinos machen Kasse: Schon 2,1 Millionen Kinogänger in Deutschland haben den Dino-Film "Jurassic World" gesehen. Es ist der vierte Teil der vor 22 Jahren von Steven Spielberg begonnenen "Jurassic Park"-Reihe, die zu den Meilensteinen der Filmgeschichte zählen.

Die Filme des Regisseurs Steven Spielberg prägen weit verbreitete Vorstellungen von der Welt der Dinosaurier und ihrer möglichen Rückkehr - und sind doch vor allem Inszenierung.

In den Hollywoodstreifen erwecken Wissenschaftler Saurier mit Hilfe von Erbinformation aus Bernstein und Genmanipulation wieder zum Leben. "Und Teile dieser Idee des ersten Films basierten sogar auf wissenschaftlichen Hypothesen", erklärt Student Filippo Bertozzo von der Universität Bonn.

Er studiert Paläontologie an der Universität Bonn und hat mit seinen Studienkollegen Philipp Knaus, Philipp Sander und Jasmina Wiemann sowie Wissenschaftlerin Frauke Stebner nun im Goldfuß-Museum der Universität Bonn eine Ausstellung zum neuesten Teil der Filmreihe - "Jurassic World" - konzipiert und umgesetzt.

Die Ausstellung zeigt dem Besucher, was schon heute in der Bernsteinforschung und wissenschaftlichen Arbeit mit alter DNS möglich ist. Auch der besonderen Verbindung von Wissenschaft und Kunst bei der Rekonstruktion von Dinosauriern widmen die Macher ihre Aufmerksamkeit: Sie vergleichen die schuppigen Hauptdarsteller von "Jurassic World" mit Rekonstruktionen nach wissenschaftlichen Maßstäben, die teilweise farbenfroher und phantastischer als ihre Film-Pendants wirken.

Die Ausstellung präsentiert die Welt der Saurier mit den Objekten des Goldfuß-Museums, mit eigens dazu hergestellten Animationen in realistischen Proportionen und zahlreichen Erläuterungen.

Mit ihrer Ausstellung stellen sich die Jungforscher in die Tradition des Namensgebers ihres Museums: Georg August Goldfuß hatte vor fast 200 Jahren, im Gründungsjahr der Uni Bonn, die Sammlung gegründet aus der das Goldfuß-Museum hervorging. Goldfuß selbst war "Urvater der Saurier-Rekonstruktion", erklärt auch Professor Dr. Martin Sander, der Museums-Direktor.

Das Museum an der Nußallee 8 ist montags bis freitags von 9 bis 16 Uhr, sonntags von 13 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei!

Die Tipps werden täglich aktualisiert.