Kurz mal weg

Diese Ausflüge lohnen sich aus Bonn und der Region

Flusspferde kann man bei der Morgensafari in Gelsenkirchen bestaunen.

Flusspferde kann man bei der Morgensafari in Gelsenkirchen bestaunen.

Bonn. Aufgeweckte Flusspferde lassen sich in Gelsenkirchen beobachten. Noch viel schwerer, länger und älter ist der Seismosaurus, der zurzeit den Dinosaurierpark in der Eifel beehrt und dem Tyrannosaurus Rex vorübergehend die Show stiehlt.

1 Leise Boote in der Hansestadt

Mit einigen mittelalterlichen Sehenswürdigkeiten wartet die niederländische Hansestadt Zutphen nordöstlich von Arnheim auf. Auch zu den rund 300 Wohnhäusern aus dem 15. bis 18. Jahrhundert gibt es einiges zu erzählen. Etwa bei Stadttouren in leisen Elektrobooten, die auf dem Ijssel-Nebenfluss Berkel verkehren und durch die Grachten bis in die Innenstadt fahren. Die Bootsführer präsentieren dabei Fakten und Anekdoten. Die Saison dauert bis zum 31. Oktober.

Info: Tel. (0031-575) 544 510, www.fluisterboot-zutphen.nl

In Zutphen kann man Stadttouren in leisen Elektrobooten machen.

 

2 Wenn der Zoo erwacht

Die Zoom Erlebniswelt Gelsenkirchen lädt Frühaufsteher zu einer Morgensafari ein. Ab 7.30 Uhr können Besucher noch vor der offiziellen Öffnung hautnah erleben, wie der Zoo erwacht. Tierpfleger säubern die Gehege und verteilen Futter. Zebras und Antilopen werden aktiv, Flusspferde nehmen ihr erstes Bad. Die Morgensafari kostet 35 Euro pro Person und ist ausschließlich online buchbar. Das Ticket gilt auch als Tageseintrittskarte.

Info: Tel. (0209) 954 51 26, www.zoom-erlebniswelt.de

Flusspferde kann man bei der Morgensafari in Gelsenkirchen bestaunen.

3 Mountainbike im Vulkanpark

Die Gastgeber rund um den Laacher See veranstalten geführte Mountainbike-Touren durch den Vulkanpark Brohltal/Laacher See. Nächster Termin ist Sonntag, der 16. Juni. Treff: 10 Uhr am Bahnhof Vulkan-Expreß in Niederzissen. Der Vulkanparkführer Rainer Auen begleitet die 30 Kilometer lange Rundtour für Einsteiger und Fortgeschrittene. Pausen und Fotostopps mit Seeblick sind eingeplant. Kosten: 7,50 Euro als Spende für einen guten Zweck. Weitere Termine: 7. Juli und 4. August.

Info: Tel. (02636) 194 33; www.vulkanregion-laacher-see.de

Rund um den Laacher See können geführte Mountainbike-Touren durch den Vulkanpark unternommen werden.

4 Mittelaltermarkt am Mittelrhein

Am 15. und 16. Juni findet in Boppard an der kurtrierischen Burg und in den Rheinanlagen ein Mittelaltermarkt statt. Besucher schlendern durch die Jahrhunderte - von den Kelten bis zu den Rittern. Zu den Attraktionen gehören Bogenbauer und Bogenschießbahn, eine Schmiede und vieles mehr. An der Burg werden Handwerker wie Kerzenzieher, Korbflechter, Lehmbauer, Gewandschneider oder Zinngießer ihre Kunst vorführen. Händler bieten ihre Waren feil, und für das leibliche Wohl wird auch gesorgt sein. Der Markt ist eintrittsfrei. Die Marktstände öffnen Samstag von 12 bis 22 Uhr und Sonntag von 11 bis 19 Uhr.

Info: Tel. (06742) 38 88; www.boppard-tourismus.de

In Boppard findet an der kurtrierischen Burg und in den Rheinanlagen ein Mittelaltermarkt statt.

5 Neuer Gast in Lebensgröße

Die Tiere waren so groß, dass sie kaum aufs Foto passen. Im Dinosaurierpark Teufelsschlucht bei Ernzen in der Eifel wurde ein neuer Gast in Lebensgröße auf die Wiese gestellt: Der urzeitliche Seismosaurus ist 45 Meter lang und 8,50 Meter. Der Pflanzenfresser aus dem Jura war im Original rund 30 Tonnen schwer, das Modell bringt es immer noch auf sieben Tonnen. Der Dino steht noch bis November in Ernzen. Auf einem Rundweg im Park sind weitere 160 Tiermodelle zu bestaunen. Zu den Publikumslieblingen zählt ein Tyrannosaurus Rex.

Info: Tel. (06525) 933 93 44, www.dinopark-teufelsschlucht.de

Im Dinosaurierpark Teufelsschlucht bei Ernzen in der Eifel ist das Modell eines Seismosaurus zu sehen.

6 Mit Germania am Rheinufer

Bei Kostümführungen in Bingen flanieren Besucher mit einem schlauen Amtmann, einem fleißigen Kranknecht und mit Vater Rhein höchst persönlich durch die Stadt. Auch eine Zeitreise mit Germania (Foto) ist buchbar. Die Symbolfigur erklärt am Rheinufer die Geschichte der Kulturstadt und lüftet das Geheimnis ihrer eigenen Popularität, die sich nicht zuletzt am Niederwald-Denkmal hoch über dem Fluss manifestiert. Alle Touren sind bis Ende Oktober im Angebot.

Info: Tel. (06721) 184 205, www.bingen.de

Bei Kostümführungen in Bingen ist auch eine Zeitreise mit Germania buchbar.

7 Die Kunst der Kelten

Steinbach Im Keltendorf von Steinbach am Donnersberg zeugen sechs in traditioneller Bauweise errichtete Häuser von der keltischen Handwerkskunst. Bei Führungen dürfen Besucher selbst aktiv werden. Wer will, gießt Münzen, filzt oder töpfert. Oder man besteigt den 11,5 Meter hohen Aussichtsturm und lässt den Blick über die Anlage schweifen - und genießt zudem die Sicht auf den Donnersberg. Das Keltendorf ist bis 31. Oktober geöffnet, jeweils samstags (11-17 Uhr) sowie Sonn- und Feiertage (10-17 Uhr).

Info: Tel. (06352) 17 12, www.keltendorf-steinbach.de

Das Keltendorf von Steinbach am Donnersberg.