Kurz mal weg

Diese Ausflüge lohnen sich aus Bonn und der Region

Bonn kam durch die Bundesgartenschau vor 40 Jahren in den Genuss eines Landschaftsparks am Rhein. In Heilbronn generiert die Buga 2019 neue Ideen für ein modernes Stadtquartier am Neckar. In Zülpich wurde 2014 der Seepark modernisiert. Das und mehr gibt es in unseren Ausflugstipps.

1 Zisterzienserkloster Kamp

Im Jahr 2002 verließen die letzten Mönche das Zisterzienserkloster Kamp in Kamp-Lintfort. Es zählte über Jahrhunderte zu den bedeutendsten religiösen Zentren am Niederrhein. Heute wird die Anlage als "Ort der Einkehr und Besinnung für jedermann" genutzt. Ein Museum dokumentiert die Geschichte seit dem Bau der ersten Klosterkirche im Jahr 1150, ein "Kamper Stammbaum" (1728) zeugt vom dichten mittelalterlichen Netzwerk der Mönche. Auch die Gartenanlage (Foto) ist sehenswert.

Info: Tel. (02842) 92 75 40; www.kloster-kamp.eu

2 Bielefeld in 24 Stunden

Die Stadt, die im Ruf steht, dass es sie eigentlich gar nicht gibt, geht selbstbewusst in die Offensive und bietet eine kompakte Kennenlerntour an: "Bielefeld in 24 Stunden". Um neun Uhr ist Start auf dem Markt, wo man sich bei Bedarf mit Skaten aufwärmen kann. Erste Stationen sind die Sparrenburg, St. Jodokus Kirche, Kunsthalle, Altstadt. Es folgen Historisches Museum, Panoramarestaurant Bernstein (Foto), Theater und Absacker. Alle Achtung!

Info: Tel. (0521) 51 69 99; www.bielefeld.jetzt

 

3 Flying Fox-Park im Seepark Zülpich

Der Seepark Zülpich eröffnet Mitte April auf seinem 20 Hektar großen Gelände einen Flying Fox-Park mit zwei Parcours. Die beiden Strecken verfügen über jeweils sechs Ziplines in einer Höhe zwischen fünf und zwölf Metern. Die Gesamtlänge der Parcours beträgt 815 Meter. Start- und Endpunkt ist der Sandstrand, mit bis zu 40 Sachen fliegen die Teilnehmer über den Seepark und den Wassersportsee. Angesprochen sind "Anfänger und Fortgeschrittene von zehn bis 99 Jahren", so die Betreiber.

Info: Tel. (02252) 52 345, www.seepark-zuelpich.de

 

4 Kannenbäckerland im Westerwald

Das Kannenbäckerland, keine Autostunde von Bonn entfernt, verfügt über eine vielfältige Palette kultureller Attraktionen. Einen Besuch wert ist das größte europäische Keramikmuseum in Höhr-Grenzhausen. Im Flyer "Keramik auf der Spur" finden sich Kurzbeschreibungen zu rund 30 Keramikwerkstätten der Region. Große Veranstaltungen zeigen die Vielfalt der Keramik, darunter das Festival "Höhr-Grenzhausen brennt Keramik" (So 7. April), der Europäische Keramikmarkt Höhr-Grenzhausen (Sa 25. und So 26. Mai) und der Europäische Töpfermarkt Ransbach-Baumbach (Sa 5. und so 6. Oktober).

Info: Tel. (02624) 19 433 oder (02623) 86 500; www.kannenbaeckerland.de

 

5 Mosel-Radweg und Weinwanderung

Auf dem 240 Kilometer langen Mosel-Radweg vom saarländischen Perl bis nach Koblenz wurden für Radurlauber 40 neue Hörstationen eingerichtet. An ausgewählten Stellen gibt es neben Schautafeln auch akustische Infos zur jeweiligen Region. In Detzem (Foto) etwa erfahren die Radler Details zur Schleuse.Eine App zu den Lauschtouren lässt sich kostenlos im Apple App Store oder auf Google Play herunterladen und speichern. Unterwegs ist dann kein Internetempfang notwendig. Tipp: In Detzem findet am 27. April eine Weinwanderung statt - mit Weinquiz und Infos zu den Alten Lagen.

Info: Tel. (0173) 29 789 70, www.detzem.com, www.mosellandtouristik.de

 

6 "Garten Eden" in Edenkoben

Wenn man schon Edenkoben heißt und die Landschaft zudem paradiesisch schön ist, kommt man irgendwann auf die Idee, die liebliche Region mit der Marke "Garten Eden" zu versehen. Die Kleinstadt an der Südlichen Weinstraße liegt an Ostrand des Pfälzer Waldes, mitten in den Weinbergen. Als Aktivitäten bieten sich Radtouren und Wanderungen an. Ein paar schöne Burgen liegen in der Umgebung und auch die Villa Ludwigshöhe (Foto), wo der Bayernkönig Ludwig I. einst im Sommer weilte.

Info: Tel. (06323) 95 92 22; www.garten-eden-pfalz.de

 

7 Bundesgartenschau in Heilbronn

Die Stadt Heilbronn richtet in diesem Jahr die Bundesgartenschau aus. Termin: 17. April bis 6. Oktober. Die Gastgeber haben sich hohe Ziele gesteckt. Unter dem Motto "Blühendes Leben" wird auf 40 Hektar eine bunte Blumenvielfalt hergerichtet, angekündigt sind "spektakuläre Wasserspiele, Kunstobjekte, eine Ausstellung mit Zukunftsthemen und 5000 Veranstaltungen aus Musik, Tanz, Sport und Kultur". Darüber hinaus soll auf dem Gelände Buga im Anschluss das neue Stadtquartier Neckarbogen entstehen.

Info: Tel. (07131) 2019, www.buga2019.de