Kurz mal weg

Diese Ausflüge lohnen sich über die Feiertage

Erkundung in Niederzissen.

Bonn. Das Mittelalter erlebt eine Renaissance, die Band Satolstelamanderfanz spielt auf der Loreley "postgotischen Ethno-Swing" und farbenfrohe Eier in Eckenhagen: Diese Ausflüge lohnen sich an den freien Tagen.

1 Arcen

Die Schlossgärten von Arcen bei Venlo sind am Osterwochenende (20. bis 22. April, jeweils 10 bis 18 Uhr) erneut Schauplatz eines bunten Ritterspektakels. In diesem Jahr wird in Scharmützeln eine historische Schlacht von 1589 nachgestellt. In einem mittelalterlichen Lager können sich Besucher kulinarisch und musikalisch verwöhnen lassen.

Info: Tel. (0031-77) 47 360 10; www.kasteeltuinen.nl/de

 

2 Niederzissen

Von der Rheinromantik am Startpunkt Bad Breisig über einsame Maar-Idyllen, erloschene Vulkankegel und mystische Waldpassagen bis zur Hohen Acht, dem mit 747 Metern Höhe höchsten Berg der Eifel nahe dem Ziel Adenau ist alles dabei, was Rhein und Eifel zu bieten haben. 53 Kilometer und dazu stolze 1439 zu überwindende Höhenmeter. Glücklicherweise gibt es den Wanderweg Eifelleiter auch portionsweise in drei herrliche Tagesetappen unterteilt. Sie sind auf den Geschmack des einzigen Wandererlebnisses Eifelleiter gekommen?

Info: Tel. (02636) 19 433; www.eifelleiter.de

 

3 Bad Sobernheim

Der Barfußpfad ist die große Attraktion im staatlich anerkannten Heilbad Bad Sobernheim. Am 1. Mai beginnt die neue Saison. Der 3,5 Kilometer lange Erlebnisweg verläuft an der Nahe entlang - und einmal sogar mitten durch den Fluss. Beim familienfreundlichen Spaziergang geht es durch Wasser und Lehm sowie über Gras, Sand und Rindenmulch. Das fördert die Durchblutung der Füße.

Info: Tel. (06751) 81 241; www.barfusspfad-bad-sobernheim.de

 

4 Sankt Goarshausen

Bereits zum zwölften Mal gibt es an Ostern auf der Loreley ein Ritterfestival. Vom 20. bis zum 22. April finden täglich zwei Turniere statt. Auch mehrere Musikgruppen spielen auf, darunter die norddeutsche Band Satolstelamanderfanz. Für den ungewöhnlichen Namen gibt es einen Grund: Vor 18 Jahren fusionierten die Formationen Salamander und Tolstefanz. "Wir haben einfach die Silben unserer alten Namen neu zusammengesetzt", sagt der Musiker Markus Freudenberg. Den Stil der Band nennt er "postgotischen Ethno-Swing". Auch einen Mittelaltermarkt gibt es beim Festival.

Info: Tel. (03421) 77 88 48 13; www.suendenfrei.de

 

5 Mettenheim

Die Straußwirtschaften und Gutsschänken in Rheinhessen machen gemeinsame Sache mit der Veranstaltungsreihe "Wein trifft ...". Anfang April traf der Wein auf Fisch, im Mai (10. bis 12. Mai) laden neun Lokale im Großraum zur kulinarischen Liaison der edlen Tropfen mit Spargel und Kräutern ein. In Mettenheim beispielsweise wirkt die Straußwirtschaft Am Michelsberg an der Aktion mit, in Engelstadt die Gutsschänke Zum Kelterhaus, in Mölsheim die Alte Brennerei.

Info: Tel. (06242) 91 51 51; www.wein-trifft-ag.de

 

6 Eckenhagen

Zu Ostern wird aus allen Ecken Kinderlachen durch den Park schallen, wenn wieder echte Ostereier wie zu Großmutters Zeiten gesucht werden können. An allen Osterfeiertagen werden auf dem Freigelände des Parks mehr als 5000 bunte Eier versteckt. Da geht kein Kind ohne bunten Fund nach Hause. Ein großer Spaß für Groß und Klein, der in den vergangenen Jahren immer bis zu 7000 Besucher anlockte. Eintritt: Erwachsene: 14,70 Euro; Kinder: 12,70 Euro.

Info: Tel. (02265) 87 86; www.affen-und-vogelpark.de

 

7 Petershagen

Im Jahr 1987 wurden in ganz NRW nur noch drei Weißstorchbrutpaare gezählt. Die Tiere brüteten bei Petershagen im Kreis Minden-Lübbecke. Mittlerweile hat sich der Bestand der Vögel bundesweit erholt. Bei Petershagen, das sich "die Storchenhauptstadt von NRW" nennt, brüten im Frühsommer rund 70 Paare, die bei Exkursionen beobachtet werden können. Der Ort beherbergt zudem das Westfälische Storchenmuseum, es wurde in einem denkmalgeschützten Bauernhaus aus dem Jahr 1701 eingerichtet und dokumentiert die Kulturgeschichte der Störche.

Info: Tel. (05705) 95 86 771; www.stoerche-minden-luebbecke.de