Weihnachtsmärkte

Advent auf der Grafschaft

NIEDERICH/RINGEN/LANTERSHOFEN/BENGEN. Vorweihnacht auf der Grafschaft: Das heißt Tannenbäume, strahlende Kinderaugen und viele Weihnachtsmärkte sowie -märktchen.

  • Niederich: Von Jahr zu Jahr beliebter wird der stimmungsvolle Weihnachtsmarkt, den der Brauchtums- und Verschönerungsverein Niederich auf dem Dorfplatz organisiert. Dieser platzte schier aus allen Nähten. An zahlreichen kleinen Pavillons wurde so ziemlich alles angeboten, was man in der Vorweihnachtszeit gut gebrauchen kann. Das Angebot reichte dabei von A wie Alpacawolle bis Z wie Zimtsterne.

    Auch Deftiges stand hoch im Kurs: Reibekuchen und Linsensuppe mit Bockwurst. Die "Kapellenmäuse" boten frische Waffeln und Kakao an, und im Zelt gab es selbst gebackenen Kuchen und Kaffee von den Möhnen aus Leimersdorf. Der Glühwein dampfte über offenem Feuer.

    Vor allem die Kinder hatten wieder ihren Spaß, schließlich hatten sie alle vom Nikolaus (Edgar Weber) eine gutgefüllte Tüte erhalten und ließen sich darüber hinaus auch noch von der Kindergruppe des Oevericher Theatervereins "Vorhang auf" bestens unterhalten. Und Elke Schmidt vom Theaterverein las Weihnachtsgeschichten vor. Zuvor schon hatte der Chor der Bonn International School Community ein anderthalbstündiges Adventskonzert gegeben. Der Erlös des Marktes soll auch in diesem Jahr wieder einem guten Zweck zukommen.
     
  • Ringen: Premiere gelungen - so lässt sich in kurzen Worten der erste Weihnachtsmarkt der Karnevalsgesellschaft "Ringener Wendböggele" im und am Bürgerhaus beschreiben. Den Weihnachtsmarkt eröffnet hatte Bürgermeister Achim Juchem gemeinsam mit Ortsvorsteher Toni Palm und dem Vorsitzenden der KG, Albert Zabbei. Im Bürgerhaus ließ das Angebot an den verschiedenen Ständen kaum Wünsche offen.

    Der Duft von Glühwein und Tannen durchströmte den Saal, in dem die Karnevalisten Kaffee und Kuchen, aber auch deftige Kleinigkeiten vorbereitet hatten. Im Foyer lasen derweil die "Engelchen" aus den Tanzgruppen der "Ringener Sterne" den Kindern die Weihnachtsgeschichte vor.

    Kinderprinzessin Chantal Erxleben half den Kleinen, ihre Wunschzettel auszufüllen. Die Interessengemeinschaft "Schnelle Forelle" bot geräucherten Forellen feil, und der Glühweinstand war ebenfalls immer umlagert. Am Nachmittag besuchte dann Nikolaus Albert Zabbei die Kinder und beschenkte sie. Beeindruckt waren die Besucher von einem drei Meter hohen weihnachtlichen Kunstwerk mit Schlitten, Rentier und Tannenzweigen, das die kreativen Damen der Karnevalsgesellschaft gemeinsam errichtet hatten.
     
  • Lantershofen: Es roch nach Glühwein und Punsch, Waffeln oder Reibekuchen: Zum dritten Mal hatten Lantershofener Vereine am Sonntag zum Adventsmärktchen eingeladen. Erstmals fand die Veranstaltung an der Lambertuskirche mitten im Ort statt. Denn dort hatten die Lantershofener tags zuvor den Ortsweihnachtsbaum aufgestellt. "Dieses ohne Hilfe der Gemeinde", wie Ortsvorsteher Leo Mattuscheck in Anwesenheit von Bürgermeister Achim Juchem betonte.

    Juchem und der erste Beigeordnete, Michael Schneider, waren unter anderen auch deshalb nach Lantershofen gekommen, weil Landrat Jürgen Pföhler dort dem Förderverein "Zukunft Lantershofen" einen Bewilligungsbescheid über 5000 Euro aus dem Förderprogramm "Ländlicher Raum" zu übergeben hatte. Das Geld dient als Hilfe bei der Einrichtung des Birnen-Rundwanderwegs um den Ort. Die Kinder hatten unterdessen Geschenkpäckchen gebastelt, mit denen sie den Weihnachtsbaum schmückten.

    Als Dank gab es ein kleines Geschenk vom Nikolaus, der natürlich auch seine Aufwartung machte. Derweil sorgten die Lantershofener Musikfreunde für Unterhaltung. Die Bürgervereinigung schenkte Glühwein aus und lud zum Maronenbacken überm offenen Feuer ein, Junggesellen und Brötchesmädchen servierten Plätzchen, Waffeln und Punsch, Kaffee und Kuchen gab es beim Förderverein "Sankt Katharinchen", deftige Reibekuchen bei der Feuerwehr. Der VfB Lantershofen nutzte das Adventsmärktchen zudem als Abschluss seiner Winterwanderung.
     
  • Bengen: Mit einem riesigen Schneemann, bunten Ständen und Leckereien wurde der Weihnachtsmarkt in Bengen gefeiert. 2010 hatte der Ortsbeirat diese Veranstaltung aus der Taufe gehoben. Der Erlös ist seitdem immer für gute Zwecke im Dorf bestimmt. So wurde auch schon die Reparatur der Kirchturm-Uhr aus Mitteln des Marktes gefördert. Absoluter Höhepunkt für die Kinder des Dorfes war neben dem Besuch von Sankt Nikolaus das gemeinsame Schmücken des Dorfweihnachtsbaumes mit Ortsvorsteher Reiner Kratz.