Eintritt frei

Querbeat und Kasalla spielen am "Rheinischen Abend" von Pützchens Markt

Pützchen. Der Freundeskreis Pützchens Markt organisiert für den 9. September einen „Rheinischen Abend“ bei freiem Eintritt. Rund 2700 Gäste passen ins Bayernzelt.

Bei der Jubiläumskirmes 650 Jahre Pützchens Markt hat der Rheinische Abend 2017 Premiere gefeiert. „Die Resonanz auf dieses Angebot war so überwältigend, dass wir gar nicht anders können, als in diesem Jahr eine Neuauflage zu organisieren“, sagte Günter Dederichs, Vorsitzender des Freundeskreises Pützchens Markt in einem Gespräch mit dem General-Anzeiger.

Am Sonntag, 9. September, geht dieser Abend für Bürger bei freiem Eintritt ab 18 Uhr wieder über die Bühne des Bayernzelts. Hinter den Kulissen wird intensiv am Programm gefeilt. Beuels Bezirksbürgermeister Guido Déus verriet schon einmal so viel: „Wir wollen gerne Querbeat und Kasalla verpflichten. Und ich bin zuversichtlich, dass das klappt.“ Und es hat geklappt. Neben Miljö und Kempes Finest werden auch Querbeat und Kasalla beim Rheinischen Abend mit dabei sein.

Maximal 2700 Besucher fasst das Zelt. „Wir werden einen Sicherheitsdienst einsetzen, der darauf aufpasst, dass der Einlass kontrolliert abläuft“, sagte Dederichs, der mit einem großen Andrang rechnet. Und wie finanziert der Verein den Abend? Dazu Geschäftsführer Manfred Krahe: „Wir bieten verschiedene Sponsoring-Pakete. Das Interesse der Förderer ist groß. Jeder, den wir bislang angesprochen haben, macht mit.“

Live-Übertragungen

Auch 2018 wird der Freundeskreis während des Jahrmarkts mit Neuigkeiten aufwarten. Im Bayernzelt wird an allen fünf Tagen (7. bis 11. September) eine große LED-Wand hängen, auf der zum Beispiel der Historische Umzug zur Eröffnung der Kirmes live übertragen wird.

Rhein-Sieg-Landrat Sebastian Schuster, der im Vorjahr beim Rheinischen Abend zum 400. Mitglied des Freundeskreises ernannt worden ist, will in diesem Jahr mit einer Riege prominenter Vertreter aus den 19 Kreiskommunen zur Festveranstaltung erscheinen. Er war auch bei der Sponsorensuche für diesen Abend behilflich.

Zweiter Höhepunkt im Veranstaltungsreigen des Freundeskreises ist der bereits zum achten Mal stattfindende Historische Umzug zum Eröffnungstag am Freitag, 7. September. Organisator Hubert Markmann, der auch zweiter Vorsitzender des Freundeskreises ist, kündigte bereits an, dass etwa 30 alte Zugmaschinen zum Einsatz kommen werden. „Diese Oldtimer stammen aus der gesamten Republik und werden eigens für den Umzug nach Pützchen gebracht“, so Markmann.

Umzug startet mit 70 Gruppen

Etwa 1000 Menschen, Helfer und Aktive, nehmen verteilt auf 70 Zuggruppen an dem Umzug teil. Der Start ist um 13.30 Uhr an der Kreuzung Pützchens Chaussee/Marktstraße. Markmann, von Beruf Schausteller, erinnert gerne an Logistik und Aufwand für den Umzug. „Da sind viele Menschen im Ehrenamt beschäftigt, um solche Angebote präsentieren zu können“, so der Fachmann. Und deshalb gilt sein Dank den Vereinen und Helfern, die zum Beispiel in jedem Jahr vor dem Volksfest alle Haushalte in den umliegenden Straße auf mögliche Behinderungen und Belästigungen aufmerksam machen.

„Seitdem wir den Umzug durchführen, ist die Anzahl der Besucher am Freitagmittag deutlich angestiegen“, sagte Dederichs. Auf dem Festwagen mit der Prominenz wird in diesem Jahr Trompeter Bruce Kapusta mitfahren. Er spielt die Ehrengäste ins Bayernzelt und setzt dann dort sein Entertainment fort. Ab 16.30 Uhr treten dann dort die Räuber auf. Derzeit beschäftigt sich der Freundeskreis mit der Frage, ob der Verein auch das Höhenfeuerwerk zum Abschluss der Kirmes finanziell übernehmen soll. Aber da ist noch nicht das letzte Wort gesprochen.