Zum Jubiläum von Pützchens Markt

Historischer Jahrmarkt eröffnet auf Bonner Münsterplatz

Die Bahn „Berg und Tal“ auf dem Münsterplatz: Von ihr gibt es nur ein Exemplar.

Die Bahn „Berg und Tal“ auf dem Münsterplatz: Von ihr gibt es nur ein Exemplar.

Bonn. Zum Jubiläum von Pützchens Markt bietet die Stadt Bonn bis zum 16. Juli einen historischen Jahrmarkt an. Die Karussells und Mandelbuden stehen direkt neben dem Bonner Münster.

Am Freitagabend hat Oberbürgermeister Ashok Sridharan auf dem Münsterplatz den offiziellen Startschuss für ein zehntägiges Volksfest der ganz besonderen Art gegeben: Eine Nostalgiekirmes im Schatten der Kirchtürme.

Gut zwei Monate vor der nächsten Auflage von Pützchens Markt (8. bis 12. September) bietet die Stadt Bonn den Bürgern zu Ehren des Jubiläums „650 Jahre Pützchens Markt“ einen historischen Jahrmarkt an – natürlich mit Marktschreier und seinem bekannten Lockruf: „Bitte einsteigen, die Fahrt geht gleich los.“

Noch bis nächsten Sonntag, 16. Juli, können die Bonner nach Herzenslust eine „Fahrt ins Paradies“, einen „Schwanenflug“ oder eine Tour mit der Raupenbahn über die „Route 66“ genießen. Mit sieben Fahrgeschäften, einer Schießbude und drei Kirmesorgeln bringt der historische Jahrmarkt zehn Tage lang nostalgisches Kirmesflair mitten in die Bonner Innenstadt.

 

„Ich glaube es nicht: Auf diesem Kettenkarussell bin ich als junges Mädchen auf Pützchens Markt gefahren und habe wunderschöne Erinnerungen daran“, schwärmte Elisabeth Frings. Die 72-Jährige war in jungen Jahren Stammgast auf den Pützchener Marktwiesen. Und gönnt sie sich heute noch mal einen Schwanenflug? „Na sicher. Das ist doch eine ganz gemütliche Fahrt“, sagte die Frau, die gestern ganz zufällig über den Münsterplatz schlenderte und ihre „Jugendliebe“ wiederentdeckte.

Die Fahrgeschäfte stammen aus der Zeit zwischen 1900 und 1960 und sind allesamt restauriert. Die Schausteller Hubert Markmann und Jakob Schleifer haben die Mitarbeiter des städtischen Marktamtes bei der Auswahl beraten.

Höhepunkt der Feierlichkeiten wird eine große Parade am Sonntag, 9. Juli, sein. Rund 50 historische Zugmaschinen und Fußgruppen mit mehr als 500 Teilnehmern ziehen ab 14 Uhr durch die Innenstadt. Neben den Bonner Schaustellern sind Vereine aus allen vier Bonner Stadtbezirken vertreten. Die meisten Abordnungen kommen natürlich aus Beuel.

Startpunkt für die Parade ist der Bottlerplatz. Von dort führt der Zugweg über Friedensplatz, Sternstraße, Markt, Remigiusstraße, Münsterplatz, In der Sürst, Poststraße und Vivatsgasse zurück zum Bottlerplatz. Es werden drei Kommentatorenstellen eingerichtet: in der Sternstraße (Ecke Kasernenstraße), am Alten Rathaus und auf dem Münsterplatz.

Was treibt die Schausteller in Zeiten digitaler Technik an, historische Fahrgeschäfte aufwendig zu restaurieren? Dazu Richard Müller aus Essen, der einen Autoscooter von 1950 anbietet: „Ich bin damit aufgewachsen. Das ist ein wichtiger Teil meines Lebens und stillt meine Sehnsucht nach Jugend.“

Weitere Infos zum historischen Jahrmarkt sowie zum Jubiläumsjahr „650 Jahre Pützchens Markt“ gibt es unter www.bonn.de/@puetzchens-markt-650.