Pützchens Markt Eine Million Besucher an vier Tagen

Besonders in den frühen Abendstunden zeigt sich der Himmel in verschiedenen Pastelltönen. Das Riesenrad wird dann besonders gerne besucht, um dieses Lichterspektakel genießen zu können.

Pützchen. Dank des guten Wetters hat der 649. Pützchens Markt bereits am Montagabend die Schallmauer von einer Million Besucher durchbrochen.

Peter Barth, Vorsitzender der Bonner Schaustellervereinigung, zog eine Zwischenbilanz: „Dieses Jahr ist das Besucherverhalten anders als in den Vorjahren. Wegen der hochsommerlichen Temperaturen kommen viele Gäste früher am Tag und gehen auch wieder früher nach Hause. Aber abends kommt dann noch mal ein neuer Schwung an Gästen.“

Alle Beteiligten sind mit dem bisherigen Verlauf der Kirmes mehr als zufrieden. Polizei, Feuerwehr, Stadtwerke, Schausteller und die Stadt Bonn können fast nur Positives berichten. Beuels Bezirksbürgermeister Guido Déus fasste die Situation kurz und knapp zusammen: „Es ist eine hervorragende Generalprobe für unser Jubiläumsjahr in 2017.“

Lediglich die Polizei verzeichnet naturgemäß negative Ereignisse, die aber in der Summe deutlich geringer und harmloser ausfallen als in den Vorjahren. Sogar mit einem Ausflug der Hooligan-Gruppe „Kölner Ultras“ nach Pützchen gab es keine Schwierigkeiten. „Wir haben den Hooligans unsere Spielregeln genannt, und sie haben sich tatsächlich daran gehalten“, sagte Polizei-Einsatzleiter Gerd Mainzer.

Gerade die Einsatzkräfte der Hundertschaft, die an strategischen Punkten im Eingangsbereich der Kirmes postiert sind, hätten Routine im Umgang mit solchen Personen, so Beuels Polizeichef. Diese Polizisten wären auch mit Schnellfeuerwaffen ausgerüstet. Den Einsatzkräften von Polizei und Ordnungsamt macht die Hitze ganz schön zu schaffen. „Unter den Schutzwesten herrschen Temperaturen von bis zu 60 Grad“, erklärte Mainzer. Pro Schicht sollen die Beamten vier Liter Wasser trinken und ausreichend Traubenzucker zu sich nehmen.

 

Die Bilanz der Polizei: Es gab bislang zehn Körperverletzungen, in zwei Fällen handelte es sich dabei um gefährliche Körperverletzungen. Ein Beispiel: Ein 50-jähriger Mann wurde auf dem Heimweg auf der Pützchens Chaussee überfallen und mit Pfefferspray besprüht. Anschließend stieß der Täter ihn zu Boden und entwendete das Handy. Ins Netz der Polizei geriet auch ein Pärchen, das im Festzelt versucht hat, Personen anzutanzen und zu bestehlen. „Das Paar ist mit dieser Masche bereits in mehreren Städten aufgefallen. Wir haben den beiden Personen einen Platzverweis erteilt“, so Mainzer.

Auf Bitten der Polizei hat das Technische Hilfswerk eine Lichtanlage am Fahrradabstellplatz an der Gesamtschule Beuel aufgebaut. Dort haben Diebe in den ersten Kirmestagen in der Dunkelheit mehrere Fahrräder gestohlen. Pützchens Markt endet am Dienstag mit einem Feuerwerk, das ab 22 Uhr gezündet wird.

Zur Startseite