"Tabu": Love Story im kolonialen Afrika

Berlin.  Berlin (dpa) Aurora, das ist eine hoch betagte Dame im heutigen Lissabon. Sie ist zunehmend verwirrter; und ihr Geld, das trägt sie nur allzu häufig ins Spielcasino. Pilar aber, die sehr engagierte katholische Nachbarin, sorgt sich rührend um Aurora.
Der portugiesische Regisseur Miguel Gomes. Foto: Alessandro di Marco
								Foto: DPA
Der portugiesische Regisseur Miguel Gomes. Foto: Alessandro di Marco Foto: DPA

Als die im Sterben liegt und nach einem Herren namens Gian Luca Ventura verlangt, macht Pilar sich daran, diesen aufzuspüren. In einem Seniorenheim entdeckt sie den Mann, der Erstaunliches zu berichten hat: Von einer lang zurückliegenden großen Liebe - damals vor 50 Jahren im afrikanischen Mosambik, als er sich in die junge, bereits verheiratete Aurora verliebte. Regisseur Miguel Gomes filmte in Schwarz-Weiß und verzichtet im zweiten Teil des Werks vollständig auf Dialoge.

Tabu - Eine Geschichte von Liebe und Schuld, Portugal/D/Brasilien/Frankreich 2012, 111 Min., FSK ab 0, von Miguel Gomes, mit Teresa Madruga, Laura Soveral, Ana Moreira

Links
Abo-Bestellung

Leserfavoriten