Venedigs Siegerfilm: "Pieta"

"Pieta"

"Pieta" nimmt die moralische Verrohung durch den modernen Kapitalismus in den Fokus. Foto: MFA+ FilmDistribution e.K.

05.11.2012 Berlin. In seinem nervenaufreibend spannenden Thriller "Pieta" erzählt der südkoreanische Star-Regisseur Kim Ki-duk die vielschichtige Geschichte des brutalen Geldeintreibers Gang-Do (Lee Jung-Jin), den eine Unbekannte (Jo Min-Su) in düstere Abgründe lockt.

Der gänsehautträchtige Schocker wird dabei zu einem gnadenlos kritischen Bild der bürgerlichen Gesellschaft. Kim Ki-duk beklagt damit, dass der derzeitige Turbokapitalismus alle menschlichen Werte, wie etwa moralische Aufrichtigkeit, an eine hemmungslose Profitgier verrät. Dafür gab es im September den Goldenen Löwen, den Hauptpreis des Internationalen Filmfestivals Venedig.

(Pieta, Südkorea 2012, 104 Min., FSK o.A., von Kim Ki-duk, mit Lee Jung-Jin und Jo Min-Su)

Links

(dpa)