Rassist trifft Studentin

Französische Komödie: "Die brillante Mademoiselle Neila"

Professor Pierre Mazard (Daniel Auteuil) und Neila Salah (Camelia Jordana) mögen sich anfänglich überhaupt nicht.

Professor Pierre Mazard (Daniel Auteuil) und Neila Salah (Camelia Jordana) mögen sich anfänglich überhaupt nicht.

10.06.2018 Berlin. Neila kommt aus der Vorstadt. An der Assas Law School in Paris ist sie eine Außenseiterin. Gleich in der ersten Vorlesung macht sich der zynische Professor Pierre Mazard über sie lustig - Strafe und Läuterung folgen prompt.

Eine junge Frau aus der berüchtigten Vorstadt, die Jura in Paris studiert? Und obendrein auch noch mit algerischen Wurzeln? Für Professor Mazard unvorstellbar.

Und so stellt er Neila Salah gleich in der ersten Vorlesung mit rassistisch-anzüglichen Witzen vor allen anderen Studenten bloß. Die Buße folgt prompt: Die Universitätsleitung verlangt von dem Professor, Neila auf einen Rhetorikwettbewerb vorzubereiten. Das Ziel: Nichts weniger als der Sieg.

Mazard muss gegen seine Vorurteile ankämpfen. Auch Neila hat wenig Lust, sich mehr als nötig mit dem zynischen Professor abzugeben und sich von ihm belehren zu lassen. Mit Hilfe von Schopenhauer und Philosophen aus der Antike liefern sich die beiden einen scharfen rhetorischen Schlagabtausch.

Daniel Auteuil und die Musikerin Camélia Jordana spielen die Hauptrollen in der Komödie "Die brillante Mademoiselle Neila" von Yvan Attal, die in Frankreich großen Erfolg hatte.

Die brillante Mademoiselle Neila, Frankreich 2017, 97 Min., FSK ab 0, von Yvan Attal, mit Daniel Auteuil, Camélia Jordana, Yasin Houicha (dpa)