Neue Regie am Rolandsbogen

Typischer Lutter&Wegner Look

Im typischen Lutter&Wegner-Look: das Restaurant am Rolandsbogen

Er ist eines der Hauptsymbole der Rheinromantik: der Rolandsbogen, 100 Meter über dem Rheintal bei Rolandswerth gelegen. Die Gastronomie an diesem exponierten Ort liegt jetzt in den Händen von Lutter & Wegner. Der Name geht zurück auf das gleichnamige Weinlokal, das 1811 in Berlin eröffnete.

Das Unternehmen gehört zur Laggner Gruppe von Josef Laggner, der 1997 das traditionsreiche Stammhaus am Berliner Gendarmenmarkt neu eröffnete. Inzwischen werden unter der Marke Lutter & Wegener zahlreiche Restaurants, Weinhandlungen, Cafés und Bars geführt - und nun auch der Rolandsbogen. Chefin dort ist Anna-Maria Maaß, Laggners Schwester. Unterstützt wird sie von Restaurantleiterin Sonja van Ommen.

Der Innenraum der Restaurants (80 Plätze) erhielt neue helle Holztische mit weißen Tischtüchern und mit rotem Leder bezogene Stühle, silberne Kerzenleuchter sowie die typischen Weinregale von Lutter & Wegner. Die Rheinromantik-Terrasse mit Blick auf den Drachenfels verfügt über 40 Plätze, und weitere 250 Plätze finden sich auf der vorderen Haupt-Terrasse, zu der auch der "Gastgarten" mit Selbstbedienung zählt.

Die Mauer gegenüber dem Rolandsbogen wird saniert, auf die ursprüngliche Höhe gebracht und erhält einen gläsernen Aufsatz als Windschutz. Für Pavillon-Charakter soll eine Stahl-Segel-Konstruktion sorgen, die fast 200 Plätze auf der Terrasse überdachen wird.

Auf der Restaurant-Karte finden sich Rheinische Kartoffelsuppe mit Mettenden (6,50 Euro), Rheinischer Sauerbraten nach Lutter & Wegner-Art (18,50 Euro) oder Wiener Schnitzel (18,50 Euro).

Die Weinkarte bietet 28 offene Weine (0,2l ab 5 Euro) und 180 Positionen Flaschenwein ab 23 Euro, überwiegend deutsche und österreichische Erzeugnisse wie z. B. Weißburgunder & Chardonnay Kabinett trocken vom Weingut zu Hoensbroech aus Baden (35 Euro). Im Selbstbedienungsbereich der Terrasse werden z. B. sechs Nürnberger Würstchen mit Kartoffelsalat oder eine große Currywurst mit Pommes für je 6,50 Euro angeboten. Kölsch gibt es nicht auf dem Rolandsbogen: Ein König Pilsener (0,3l) kostet 2,80 Euro, und ein helles Augustiner (0,5l) 3,20 Euro.

Gäste, die sich angemeldet und ihr Auto-Kennzeichen angegeben haben, dürfen ab sofort bis zum Parkplatz am Rolandsbogen durchfahren. Für die Zukunft sind Jazz-Veranstaltungen, Lesungen und kleine Konzerte geplant. hgh