Ehemals "Zum Gequetschten"

Das erwartet Bonner im Wirtshaus "Der Elefant"

Die Gastgeber im Elefanten: Oliver Diaz, Jana Lorenz, Daniel Fischer (von links).

Die Gastgeber im Elefanten: Oliver Diaz, Jana Lorenz, Daniel Fischer (von links).

Bonn. In den ehemaligen Räumlichkeiten des umgebauten Bonner Traditionsgasthauses "Zum Gequetschten" befindet sich nun der "Elefant". Die Besitzer wollen das traditionelle Wirtshaus mit zeitgemäßer Innenstadt-Lokalität kombinieren.

"Wir bekennen uns zu der 400-jährigen Gasthaustradition an diesem Standort", erklärt Oliver Diaz, Inhaber des neuen, alten Lokals Elefant in der Bonner Sternstraße (Nähe Friedensplatz). Warum neu und alt? Dort, wo der Vorgänger Zum Gequetschten die letzten drei Jahrzehnte ansässig war, trug bereits 1636 die erste gastronomische Einrichtung den Namen Elefant. "Wir machen hier einen Spagat zwischen traditionellem Wirtshaus und zeitgemäßer Innenstadt-Lokalität", sagt Diaz zur Philosophie des Hauses.

Die Immobilie wurde von Grund auf saniert: Der einladende Gastraum mit seinen rotbraunen Wänden, Holzvertäfelung, indirekter Deckenbeleuchtung, Stucksäulen und originalen schwarzen, emaillierten Industrielampen aus der früheren DDR bietet 116 Gästen Platz. Die Terrasse am Haus wird ab dem kommenden Frühjahr rund 70 Plätze aufweisen.

Die Küche unter der Leitung von Daniel Fischer (zuvor im Kameha Grand und in der Bonner Remise) steht für zeitgemäße Heimatspeisen. Diaz: "Von der Forelle bis zu den Maultaschen, aber Brauhaus-Pfännchen oder Schlachterplatten gibt es bei uns nicht." Auf der Karte finden sich etwa der Flammlachs-Burger mit Fritten (14,90 Euro), zart geschmortes Rindersaftgulasch mit Spirelli-Nudeln und frischem Gurkensalat (15,40 Euro), Hackbraten mit Rahmwirsing und Wildkräuter-Kartoffelstampf (13,90 Euro) oder Salat Wienerwald mit panierten Hühnchenbruststreifen vom Backhendl (12,90 Euro). Die Steaks werden in fünf verschiedenen Garstufen angeboten. Hinzu kommen vier Frühstücksangebote (bis 12 Uhr) ab 4,90 Euro, das Frühstück kann auch individuell aus zahlreichen Komponenten kombiniert werden. Für den kleinen Hunger empfehlen sich die gerösteten Landbrote, etwa "Onkel Heinz" mit Kalbsleberwurst, frischen Äpfeln und krossen Röstzwiebeln (8,20 Euro).

Vom Fass stammen nicht nur Peters Kölsch (0,2l für 1,80 Euro) und Jever Pils (0,3l für 2,80 Euro), sondern auch Büble Helles aus dem Allgäu (im Halbliter-Krug für 4,30 Euro). Die Weinkarte umfasst 18 offene Weine (0,15l) ab 4,30 Euro, z. B. Navigator von Alpha Domus (Hawkes Bay, Neuseeland) für 8,50 Euro; Flaschenweine gibt es ab 20,90 Euro. Empfehlung: der Spätburgunder Handwerk von Julia Bertram (Ahr) für 47,50 Euro.  hgh

Info: Elefant, Sternstr. 78, 53111 Bonn-Innenstadt, www.elefant-bonn.de, Tel. (0228) 96 39 77 77. Geöffnet täglich 9-24h (Küche bis 22h), kein Ruhetag.