Spielfilm

Angst

Gabriel (Nino Rocher, li.) ist überrascht, als Nègre (Pierre Martial Gaillard, re.) eines Tages plötzlich wieder auf dem Schlachtfeld auftaucht, mit einem Huhn auf dem Arm.

Gabriel (Nino Rocher, li.) ist überrascht, als Nègre (Pierre Martial Gaillard, re.) eines Tages plötzlich wieder auf dem Schlachtfeld auftaucht, mit einem Huhn auf dem Arm.

Lesermeinung ★★★★★
Produktionsland Frankreich / Kanada
Altersfreigabe 0

Frankreich 1914. Der 19-jährige Gabriel und seine Freunde Bertrand und Théophile melden sich freiwillig zum Krieg. Die jungen Männer sind voller Neugier und Vorfreude, für sie ist das alles ein großes Abenteuer, bis sie die Realität des brutalen Schlachtens an der Front einholt. Théophile und Bertrand fallen dem Krieg zum Opfer - der eine wird wahnsinnig, der andere stirbt auf dem Schlachtfeld und Gabriel versucht zwischen all der Desillusion, dem Hass und der Verzweiflung in den Schützengräben nicht den Verstand zu verlieren. "Ich wurde von diesem Krieg angezogen. Heute speie ich ihn aus", schreibt er seiner Freundin Marguerite in einem seiner vielen Briefe, die lange sein einziger Anker zu seinem vorherigen Leben sind. Ein Leben, das ihm immer und immer fremder wird, bis er es schließlich aufgibt: "Dieser Krieg hat alles in mir verbrannt. Wie könntest Du mich so lieben?". Zu grausam sind die Erfahrungen, zu surreal die Bilder und zu absurd der Gedanke nach all dem jemals wieder ein "normales" Leben zu führen. Denn auch wenn Gabriel noch am Leben ist, der Krieg hat sich ihn bereits einverleibt. Tag um Tag ringt er mit dem Tod, vier Jahre auf dem Schlachtfeld, vier Jahre umgeben von Leid, Dreck und Kadavern, von Angst und Wut und dann ist er da, der langersehnte "Frieden". Doch für Gabriel ist dies der blanke Hohn: "Das Wort Sieg hat keinen Sinn mehr".