Stromfresser Weihnachtsbeleuchtung - Sparen mit LEDs

Berlin.  Sie sieht schön aus und verbreitet diese besondere Stimmung, die viele Menschen lieben. Doch Weihnachtsbeleuchtung ist ein enormer Stromfresser: Etwa 500 Millionen Kilowattstunden waren es in den deutschen Haushalten im vergangenen Jahr.
Üppige Weihnachtsbeleuchtung - das dürfte sich auf der Stromrechnung bemerkbar machen. Foto: Ingo Wagner
							Foto: DPA
Üppige Weihnachtsbeleuchtung - das dürfte sich auf der Stromrechnung bemerkbar machen. Foto: Ingo Wagner Foto: DPA

Mit Lichterketten und bunten Leuchtfiguren haben deutsche Haushalte 2011 in der Weihnachtszeit etwa 500 Millionen Kilowattstunden Strom verbraucht. Das errechnete das Institut für Energiedienstleistungen. Damit könnten 140 000 Haushalte ein Jahr lang vollständig mit Strom versorgt werden.

Einer von dem Energieunternehmen Lichtblick in Auftrag gegebenen Umfrage zufolge leuchteten zum Fest 8,5 Milliarden Deko-Lämpchen. Pro Haushalt kamen im Schnitt sechs Leuchtdekorationen zum Einsatz. 2012 sollen an den Feiertagen 1,5 Milliarden Lämpchen weniger leuchten, vermutlich liegt dies an den steigenden Strompreisen, hieß es.

Der Stromverbrauch in der Advents- und Weihnachtszeit lässt sich nach Ansicht von Experten aber auch bei gleicher Leuchtkraft senken. Durch den Einsatz von Lichterketten mit Leuchtdioden (LED) könne er um bis zu 90 Prozent reduziert werden. Einer Berechnung der Firma Osram zufolge spart eine Familie 45 Euro, deren fünf Lichterketten im Haus sechs Wochen lang täglich zehn Stunden brennen, wenn sie LED statt Glühlampen einsetzt. "Der höhere Preis in der Anschaffung gleicht sich bei den derzeitigen Strompreisen nach ein bis zwei Jahren aus", sagt Rainer Weiskirchen vom TÜV Rheinland.

Abo-Bestellung

Leserfavoriten

Folgen Sie uns auf Google+