Vapiano

Bonner Restaurant-Kette will schneller wachsen

BONN.  Die Bonner Gastronomie-Kette Vapiano will schneller als bisher wachsen und jedes Jahr in Deutschland zehn neue Restaurants eröffnen. Das sagte Vapiano-Vorstand Mirko Silz am Freitag dem General-Anzeiger.
In der ehemaligen Bonner 'SPD-Baracke' backt Vapiano jetzt Pizza.
								Foto: Barbara Frommann
In der ehemaligen Bonner 'SPD-Baracke' backt Vapiano jetzt Pizza. Foto: Barbara Frommann

Bereits im vergangenen Jahr ist das Franchise-Unternehmen nach eigenen Angaben auf Platz 17 der Rangliste der größten deutschen Gastronomie-Unternehmen von Platz 25 aufgerückt. Das Konzept der Bonner: Die Gäste erhalten am Eingang eine Chipkarte und bestellen an einzelnen Stationen frisch zubereitete italienische Speisen, die sie selber an ihren Tisch holen müssen.

Alle Kosten werden auf der Chipkarte gespeichert, die beim Ausgang abgerechnet wird. Zwischen 100 und 200 Sitzplätze hat jedes Restaurant. Der durchschnittliche Vapiano-Kunde isst und trinkt nach Firmenangaben für 10,25 Euro. Das reicht offenbar für ein gutes Ergebnis. Rund 18 Millionen Euro hat Vapiano nach eigenen Angaben bei etwa 100 Millionen Euro Konzernumsatz im vergangenen Jahr verdient.

Das Unternehmen betreibt in Europa 13 eigene Restaurants und 21 als Gemeinschaftsunternehmen. 35 Vapiano-Filialen gehören komplett Franchise-Nehmern. Die müssen rund eine Million Euro an Gesamtinvestitionen für eine Restauranteröffnung einrechnen. "Angesichts der hohen Margen lohnt sich die Investition bald", sagt Silz.

In den 41 deutschen Vapiano-Restaurants sei der Bruttoumsatz im vergangenen Jahr um knapp ein Drittel im Vergleich zum Vorjahr auf 123 Millionen Euro gestiegen. In Bonn hat Vapiano seinen Sitz in der ehemaligen SPD-Baracke im Regierungsviertel. Dort arbeiten rund 55 Beschäftigte in der Konzernverwaltung, weitere 90 im Restaurant.

In drei Jahren will die Kette eine weitere Filiale in der Bonner Innenstadt eröffnen. Dort zieht Vapiano in das heute vom Kaufhaus Strauss Innovation genutzte Haus neben dem Münster. Vapiano wurde 2002 in Hamburg gegründet. 2005 zog das Unternehmen nach Einstieg der jetzigen Eigentümer nach Bonn.

Vapiano gehört unter anderem dem Bonner Kent Hahne, der als Betreiber von McDonalds's-Filialen in der Region bekannt wurde und auch an der Kette 'Osteria beteiligt ist, die vor kurzem in Troisdorf ein Restaurant eröffnet hat.

Abo-Bestellung
News, Informationen und Service aus der Bundestadt Bonn
Folgen Sie uns auf Google+