Bonn Conference Center Management

Premierenfieber vor der Klima-Konferenz

BONN. Im Plenarsaal verhüllt eine blaue Flagge des UN-Klimasekretariats den Bundesadler. In wenigen Tagen beginnt die erste Konferenz im World Conference Center Bonn. Schon am Wochenende reisen die Diplomaten der Vereinten Nationen an. Für die 32 Mitarbeiter der Bonn Conference Center Management GmbH, die das WCCB betreibt, bedeutet das jede Menge Stress. Die Vorbereitungen laufen seit Monaten in allen Geschäftsbereichen. mehr...

Eröffnung des World Conference Center Bonn (WCCB)

Bauarbeiter gehen, Gäste kommen

BONN. Es sind nur noch wenige Tage bis zur offiziellen Eröffnung des World Conference Center Bonn (WCCB) am Sonntag, 7. Juni. Mittlerweile ist so gut wie alles fertig. Allerdings befinden sich an manchen Stellen noch mobile Bauzäunen, die bald abgebaut werden, am Neubau aber noch manchen Durchgang versperren. mehr...

Fertigstellung wird nochmals teurer

Millionenschwere Geldspritze für das WCCB

BONN. Jetzt ist es amtlich: Der Haushaltsausschuss des Bundestags hat weitere 17 Millionen Euro für das World Conference Center Bonn (WCCB) für 2016 beschlossen. Das teilte Andreas Kübler, Sprecher des Bundsbauministeriums, am Freitag mit. mehr...

Interview: Horst Penzkofer, Mitarbeiter des Ifo-Instituts

"Im Stadtsäckel landet nur ein geringer Anteil"

Wenn Kommunen in Messehallen und Konferenzsäle investieren oder Veranstaltungen bezuschussen, argumentieren sie häufig mit den positiven Effekten, die zusätzliche Besucher für eine Stadt haben - so auch im Fall des World Conference Center Bonn (WCCB). "Umwegrendite" heißt das vielzitierte Stichwort. Horst Penzkofer hat mehrere Standorte auf diese Effekte hin untersucht. mehr...

Teil 2 der GA-Serie: Das WCCB vor der Eröffnung

Hotelbaustelle läuft auf Hochtouren

BONN. 336 Zimmer, ein Spa-Bereich mit Römertherme und ein Restaurant mit Traumblick: Der neue Hoteleigentümer Jörg Haas will mit dem 4-Sterne-Haus im April 2016 an den Start gehen. Doch bis dahin ist noch viel zu tun. mehr...

Vermarktung des WCCB

Die Vereinten Nationen spielen die Hauptrolle

BONN. Der Testlauf mit 3000 Stadtmitarbeitern ist bestanden, die Feuertaufe steht bevor: Wenn Exekutivsekretärin Christiana Figueres am 1. Juni im World Conference Center Bonn (WCCB) die Vorbereitungskonferenz für den UN-Klimagipfel in Paris eröffnet, ist das eine Zäsur in der Stadtgeschichte. mehr...

WCCB-Prozess

Wahrnehmungen und Wahrheiten

BONN. Mit dem Hinweis, dass das Verfahren bis Weihnachten dauern kann, schocken die Richter Strafverteidiger und Angeklagte. Arno Hübner belastet Ex-SGB-Chef Naujoks und schlägt vor, bestimmte Zeugen nicht zu laden. mehr...

Hübner sieht sich entlastet

WCCB-Prozess könnte bis Weihnachten dauern

BONN. Im zweiten Prozess um die strafrechtliche Aufarbeitung der Geschehnisse um das World Conference Center Bonn (WCCB) wird es kein schnelles Ende geben. mehr...

Funktionstest durchweg positiv

Auch die Vereinten Nationen loben das WCCB

BONN. Nach dem überwiegend positiv verlaufenen Funktionstest im World Conference Center Bonn (WCCB) haben inzwischen wieder die Bauarbeiter den neuen Kongresssaal in Beschlag genommen. Rund 3000 städtische Mitarbeiter hatten, wie berichtet, am Dienstag einen Kongress simuliert, damit bis zur ersten UN-Konferenz Ende Mai die Mängel noch behoben werden können. mehr...

< <   <   |1| 2 3 4 5 6   >   > >

WCCB: Nachtragforderungen von Firmen

Eine Stadt in der Zwickmühle

BONN. Während die Arbeiten zur Fertigstellung des World Conference Center Bonn (WCCB) sichtlich voranschreiten, geht hinter den Kulissen der Ärger um den Skandalbau weiter. Gleich mehrere Firmen haben nach Informationen des General-Anzeigers erneut Nachtragsforderungen an die Stadt Bonn gestellt. Es geht - wieder Mal - um Millionen. mehr...

Artikel zum dritten RPA-Bericht

Übersicht: Die RPA-Berichte Im Skandal um das WCCB kommen immer wieder neue Details ans Tageslicht. Dabei geht es auch um die Verwendung des von der Stadt Bonn gezahlten Marketingzuschusses in Höhe von mehr als einer Million Euro jährlich. Das geht aus dem dritten Report des Rechnungsprüfungsamtes (RPA) hervor.

Folgen Sie uns auf Google+