Fragen nach der Verantwortung bleiben unbeantwortet

Schweigen bei den Firmen und im Presseamt

BONN. Bei den Firmen, die bislang Nachtragsforderungen gestellt haben, handelt es sich um die mit Hochbauarbeiten beauftragte Firma Ed. Züblin AG, um die Imtech GmbH (Sanitär und Lüftung) sowie die Elektro-Anlagenbau GmbH Neustrelitz (EAN). Alle drei Firmen hat der GA nach den Gründen für die Nachtragsforderungen gefragt. mehr...

WCCB-Skandal

"Ein unmögliches Verfahren"

BONN. Zu später Stunde ging es um Millionen: Im Stadtrat kamen am Donnerstagabend hinter verschlossenen Türen die Nachtragsforderungen von drei Firmen auf den Tisch, die mit der Fertiggestellung des WCCB beauftragt sind. Viele Politiker machten aus ihrem Unmut und ihrer Verunsicherung über diesen Vorgang keinen Hehl. Trotzdem stimmte die Mehrheit zu. mehr...

Vorwürfe gegen Hübner und Zwiebler

Nervenkrieg in Saal 0.15

Für alle Beteiligten gestaltet sich der Prozess gegen die städtischen Angeklagten Arno Hübner und Eva-Maria Zwiebler zur Nervenprobe. Es geht im zweiten Strafprozess in Sachen World Conference Center Bonn (WCCB) um Betrug und Untreue beziehungsweise Beihilfe dazu. mehr...

Stadt zahlt zusätzlich 3,6 Millionen Euro

Ratsbeschluss zum WCCB ist umstritten

BONN. Der Ratsbeschluss, an drei Firmen von der WCCB-Baustelle insgesamt 3,6 Millionen Euro zusätzlich zu zahlen, ist am Freitag von den Fraktionen unterschiedlich kommentiert worden. mehr...

WCCB in Bonn

Der Schwur im Stadtrat

BONN. Am Donnerstag müssen Bonns Politiker entscheiden, ob sie der Fertigstellung des Kongresszentrums zu "inakzeptablen Bedingungen" zustimmen, zum Beispiel einer "Beschleunigungszulage" von 100.000 Euro pro Woche ohne garantierte Gegenleistung. mehr...

Freude über Finanzspritze des Bundes

17 Millionen fürs WCCB

BONN. Von den 34 Millionen Euro, die das Bundesbau- und Umweltministerium zur Stärkung des UN-Standortes Bonn erhalten soll, sind 17 Millionen Euro für das WCCB bestimmt. mehr...

Dritter Tag im WCCB-Prozess

Der Richter beginnt 1994, und Hübner ist genervt

BONN. Mit Plädoyers in eigener Sache startete am Dienstag Verhandlungstag drei im WCCB-Prozess gegen die städtischen Angeklagten Arno Hübner, Ex-Stadtdirektor, und Eva-Maria-Zwiebler, ehemalige WCCB-Projektleiterin. mehr...

Kommentar

WCCB - Nicht im Griff

Das haben Rat und Verwaltung sich so wohl nicht vorgestellt, als sie endlich einen Generalplaner mit der Fertigstellung des Kongresssaals des World Conference Center Bonn beauftragen konnten. mehr...

WCCB: Nachtragforderungen von Firmen

Eine Stadt in der Zwickmühle

BONN. Während die Arbeiten zur Fertigstellung des World Conference Center Bonn (WCCB) sichtlich voranschreiten, geht hinter den Kulissen der Ärger um den Skandalbau weiter. Gleich mehrere Firmen haben nach Informationen des General-Anzeigers erneut Nachtragsforderungen an die Stadt Bonn gestellt. Es geht - wieder Mal - um Millionen. mehr...

< <   <   |1| 2 3 4 5 6   >   > >

Millionenfalle - Teil 95

Wer ist Opfer, wer Täter?

BONN. Dienstag, 9 Uhr, Saal 0.11 im Bonner Landgericht. Vor der 7. Wirtschaftsstrafkammer beginnt der Prozess gegen den Stadtdirektor a.D. Arno Hübner und die WCCB-Beauftragte Eva-Maria Zwiebler - zwei von insgesamt fünf städtischen Angeklagten im Wirtschaftskrimi rund um das World Conference Center Bonn (WCCB). mehr...

Artikel zum dritten RPA-Bericht

Übersicht: Die RPA-Berichte Im Skandal um das WCCB kommen immer wieder neue Details ans Tageslicht. Dabei geht es auch um die Verwendung des von der Stadt Bonn gezahlten Marketingzuschusses in Höhe von mehr als einer Million Euro jährlich. Das geht aus dem dritten Report des Rechnungsprüfungsamtes (RPA) hervor.

Folgen Sie uns auf Google+