Bombe am Hauptbahnhof Bonn

Wolfgang Bosbach vermutet Terrorismus

BONN.  Der Vorsitzende des Bundestags-Innenausschusses, Wolfgang Bosbach (CDU), hat mit Unverständnis auf die Einschätzung der Bundesanwaltschaft zum Fund eines Sprengsatzes im Bonner Hauptbahnhof reagiert.
Ein Fahndungsplakat hängt im Bonner Hauptbahnhof. Die Polizei hat noch keine heiße Spur vom Bombenleger.
								Foto: dpa
Ein Fahndungsplakat hängt im Bonner Hauptbahnhof. Die Polizei hat noch keine heiße Spur vom Bombenleger. Foto: dpa

Die Bundesanwaltschaft hat die Ermittlungen bis Donnerstagabend nicht an sich gezogen, weil sie nach eigenen Angaben keine ausreichenden Anhaltspunkte für einen terroristischen Hintergrund sieht.

Bosbach verwies in einem Gespräch mit dem General-Anzeiger auf die hohe Gefährlichkeit des Sprengsatzes in Bonn und fragte: "Welches andere Motiv kann es denn gewesen sein, als durch einen terroristischen Anschlag das Land in Angst und Schrecken zu versetzen?" Er habe diese Frage allen beteiligten Behörden gestellt und kein anderes Szenario genannt bekommen, sagte der CDU-Politiker dem GA.

Terror in Bonn - Überwachungsvideo zeigt Verdächtigen

Weitere Videos

Es gebe keine Hinweise auf eine besondere Terrorgefahr etwa auf Weihnachtsmärkten, betonte das Innenministerium. Die beiden Verdächtigen aus dem Bonner Hauptbahnhof waren auch am Donnerstag noch nicht gefasst. Die Ermittler gehen von einem versuchten Anschlag aus - ob aber Terroristen dahinterstecken, wissen sie noch nicht.

Der Bonner Oberstaatsanwalt Robin Faßbender sagte dem GA, er habe keine neuen Erkenntnisse über den Täter. Bisher gingen laut Einsatzleiter Norbert Wagner mehr als 60 Hinweise bei der Polizei ein, eine heiße Spur sei aber nicht dabei. Darüber hinaus sucht die Polizei nach einem etwa 40-jährigen Zeugen, der die herrenlose Tasche gemeldet hatte.

Fotos der Polizei zum Bonner Bombenfund
Der Fraktionsvize der CDU/CSU im Bundestag, Günter Krings, forderte: "Wir brauchen einen konsequenteren Einsatz von Videokameras auf Bahnhöfen. Es ist nicht nachvollziehbar, dass auf einem Hauptbahnhof einer Großstadt wie Bonn die Polizei auf Videosequenzen von McDonald's zurückgreifen muss, um eine Aufnahme des Täters zu erhalten."

Weitere Informationen zum Bombenfund am Bonner Hauptbahnhof finden Sie im GA-Spezial.

Weitere Artikel aus der Rubrik
Abo-Bestellung

Leserfavoriten