Terror in Bonn

Neue Spur nach Videoanalyse - Verdächtige wieder frei

BONN/KÖLN.  Die Polizei geht nach der Auswertung der Videoüberwachung in einem Schnellrestaurant im Bahnhof einer neuen Spur nach. Demnach hatte zunächst ein weißer Mann die Tasche bei sich, in der sich die Bombe befand. Vergangene Nacht waren die Tatverdächtigen Omar D. und Abdifatah W. wieder freigelassen worden.
Nach diesem Mann fahndet die Polizei derzeit noch.
							Foto: ap
Nach diesem Mann fahndet die Polizei derzeit noch. Foto: ap

Der Fund einer Bombenvorrichtung am Bonner Hauptbahnhof wird immer kurioser. Wie der General-Anzeiger heute Morgen aus Sicherheitskreisen in Berlin erfuhr, folgen Fahnder nach Auswertung von Aufzeichnungen einer Überwachungskamera der Fastfoodkette „McDonalds“ am Hauptbahnhof  einer neuen Spur.

Demnach soll die Tasche mit verdächtigem, womöglich bombenfähigem Inhalt, die ein bislang Unbekannter auf einem Bahnsteig des Bonner Hauptbahnhofs am Montag abgestellt hatte, zuvor ein Mann weißer Hautfarbe beim Besuch des Schnellrestaurants bei sich gehabt haben. Diese Tasche sei dem Mann weißer Hautfarbe anschließend bei „McDonalds“ von einem Mann schwarzer Hautfarbe „entwendet“ worden, heißt es aus Sicherheitskreisen.

Dabei sei es zwischen den beiden zu keiner Rangelei gekommen. Die Überwachungskameras am Bonner Hauptbahnhof selbst, so heißt es aus den Sicherheitskreisen weiter, könnten zwar „sehen“, aber „nicht aufzeichnen“. Deswegen hätten Fahnder in Lokalen am Hauptbahnhof deren Überwachungskameras ausgewertet und seien so auf die neue Spur gekommen.    

Die Polizei ermittelt in alle Richtungen. Sie bittet Zeugen, die Angaben zu den Geschehnissen am Bonner Hauptbahnhof machen können, sich mit den Ermittlern unter 0221/229-0 in Verbindung setzen.

Am Dienstagabend hatten Polizisten am Bonner Hauptbahnhof Handzettel mit Fotos des Gesuchten und der blauen Tasche, die tags zuvor dort gefunden worden war, verteilt. Auch Fahndungsplakate wurden am Hauptbahnhof und in der Poststraße von Kräften der Einsatzhundertschaft geklebt.

Am Nachmittag war die Fahndungsmeldung mit einem Phantombild herausgegeben worden. Gesucht wird nach einem 30 bis 35 Jahre alten, etwa 1,90 Meter großen Mannes von schlanker Statur und dunkler Hautfarbe, der eine schwarze Mütze, schwarze Stiefel und eine braun-graue Jacke trug. Laut Polizei hatte ein 14-jähriger Schüler beobachtet, wie der Mann eine Tasche am Bahnsteig abstellte.

Weitere Bilder vom Bombenalarm
Ob der Vorfall auf Gleis 1 des Bonner Bahnhofs am Montag tatsächlich ein versuchter Terroranschlag war, ist aber weiter offen. Zwar enthielt die herrenlose Tasche nach offiziellen Angaben "zündfähiges" Material. Da sie jedoch beim Entschärfen erheblich beschädigt wurde, konnte bisher nicht festgestellt werden, ob eine Explosion möglich gewesen wäre. Einen Zünder haben die Fahnder nach eigenen Angaben noch nicht gefunden.

Weitere Informationen zum Bombenfund am Bonner Hauptbahnhof finden Sie im GA-Spezial.

Weitere Artikel aus der Rubrik
Abo-Bestellung

Leserfavoriten