Medienberichte

Bonner Bombe war angeblich doch nicht zündfähig

Bonn.  Die vor einem Monat auf einem Bahngleis des Bonner Hauptbahnhofs abgestellte Bombe hätte nach einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" doch nicht detonieren können.
Tasche mit explosivem Inhalt auf dem Bonner Hauptbahnhof. Foto: Polizei Köln Foto: DPA

"Die Bombe war nicht sprengfähig, weil ein Zünder fehlte", so zitiert die Zeitung einen hohen Sicherheitsbeamten. Zunächst war davon ausgegangen worden, dass die Bombe zwar gezündet worden war, aber wegen eines Baufehlers nicht explodiert sei. Ein niedriger Ladestand der Batterien und Schmauchspuren an der Tasche, in der die Bombe transportiert worden war, hätten darauf hingewiesen.

In der Suche nach den Tatverdächtigen sollen sich keine Fortschritte ergeben haben, berichtet die Zeitung unter Bezug auf Sicherheitskreise. Man gehe davon aus, dass die Bundesanwaltschaft den Fall in den kommenden Wochen wieder abgeben werde.

Die Zeitung "Die Welt" hatte dagegen am Freitag noch gemeldet, dass es neue Hinweise auf die Täter gebe. In der blauen Sporttasche, in der die Bombe versteckt war, sei ein Haar gefunden worden, berichtet das Blatt in seiner Samstagausgabe.

Weitere Informationen zum Bombenfund am Bonner Hauptbahnhof finden Sie im GA-Spezial.

Abo-Bestellung

Leserfavoriten