68,7 Millionen Euro Minus

Solarworld rutscht immer tiefer in die Krise

BONN.  Das einstige Vorzeigeunternehmen Solarworld gerät immer stärker in den Abwärtsstrudel der gesamten Solarbranche. Wegen des anhaltenden Preisverfalls rutschte das Unternehmen im dritten Quartal noch tiefer in die roten Zahlen. Unter dem Strich stand ein Verlust von 68,7 Millionen Euro, wie Solarworld am Mittwoch in Bonn mitteilte.
Das Dach eines Gebäudes der Solarworld AG im sächsischen Freiberg.
								Foto: ap
Das Dach eines Gebäudes der Solarworld AG im sächsischen Freiberg. Foto: ap

Vor einem Jahr hatten die Bonner 11 Millionen Euro Verlust ausgewiesen. Der Umsatz sackte um gut 41 Prozent auf 128,8 Millionen Euro ab. Vor Zinsen und Steuern stand ein Verlust von knapp 46 Millionen Euro zu Buche, nach einem Gewinn von 19,2 Millionen vor einem Jahr.

Für das Gesamtjahr erwartet der Konzern einen deutlich sinkenden Umsatz sowie einen hohen operative Verlust. Um gegenzusteuern, will Solarworld sein Sparprogramm ausweiten.

Abo-Bestellung