Spendenlauf in der Rheinaue

Zero Hunger Run bringt mehr als 41.000 Euro an Spenden

Fast 1700 Teilnehmer starteten in der Rheinaue.

Fast 1700 Teilnehmer starteten in der Rheinaue.

Bonn. Über 40.000 Euro an Spenden für die Welthungerhilfe kamen beim Zero Hunger Run in der Bonner Rheinaue zusammen. Dabei waren neben vielen Hobbystartern aber auch ambitionierte Läufer.

Am Nachmittag steht fest: das Ziel ist erreicht, die Spendenmarke von letztem Jahr wurde weit überschritten. 41.434 Euro sind am Sonntag beim Zero Hunger Run der Welthungerhilfe zusammengekommen. Entstanden ist die Summe aus – großzügig aufgerundeten – Startgeldern der 1682 Läufer aber auch aus Einzelspenden.

Um elf Uhr starteten die ersten Läufer in den Fünf-Kilometer-Lauf. Unter ihnen war auch der Schirmherr der Veranstaltung Oberbürgermeister Ashok Sridharan. Er ist erfahrener Läufer und hat für diesen Lauf eine Heimat im Team der „Duisdorfer Renn-Esel“ gefunden. Die Renn-Esel wurden im letzten Jahr von Christos Katzidis und Christine Strunck-Heines ins Leben gerufen und waren am Sonntag mit 15 Leuten auf der Strecke. Strunck-Heines freute sich sehr über die Teilnahme des Oberbürgermeisters und war nach dem Lauf begeistert: „Die Strecke ist toll, die Stimmung super.“

Der Zero Hunger Run wurde zum zweiten Mal von der Welthungerhilfe in der Rheinaue organisiert. Die Spenden fließen zu 100 Prozent in die Projektarbeit der Welthungerhilfe, mit der sie weiter auf das UN-Ziel „Zero Hunger bis 2030“ hinarbeitet. Auch Schauspielerin Liz Baffoe war von dem Lauf in ihrer Heimatstadt begeistert. Sie setze sich ohnehin gerne ein und könne so etwas Gutes tun. „Es ist wichtig sich gegen so einen Notstand einzusetzen, so dass wir bald wirklich Zero Hunger haben“, sagte sie. Der soziale Aspekt hatte auch Nell Kohlmann und Jannis Fröhlich auf die Strecke getrieben: “Es ist die Change geboten etwas Gutes zu tun und das hat man dann genutzt.“ Auch wenn die vierbeinige Unterstützung in Form von Hund Mika nicht ganz so motiviert war, waren beide sehr zufrieden nach den gelaufenen fünf Kilometern.

Neben vielen Hobbyläufern konnten am Sonntag aber natürlich auch sportliche Höchstleistungen erlebt werden. Die ersten im Ziel waren nach fünf Kilometern Therese Schuhenn (18 Minuten 54 Sekunden) von der SSF Bonn Triathlon Jugend und Aaron Wagner (16 Minuten 14 Sekunden) von der Universität Bonn. Die ersten Plätze bei den Zehn-Kilometer-Läufern belegten Caitlin Vail (39 Minuten 11 Sekunden) vom SSF Bonn und Arnim Grothe (33 Minuten 33 Sekunden) vom USC Bochum.