Weniger Studienabschlüsse Zahl der Absolventen an der Uni Bonn geht zurück

Studierende an der Universität in Bonn hören sich im Hörsaal eine Vorlesung an.

Bonn. In Nordrhein-Westfalen ist die Zahl der Absolventen an Hochschulen auf einen neuen historischen Höchststand gestiegen. An der Uni Bonn hingegen haben weniger Studenten einen Abschluss gemacht als im Vorjahr.

Im Prüfungsjahr 2017 haben an den nordrhein-westfälischen Hochschulen insgesamt 112.778 Studenten ihr Studium abgeschlossen. Wie das Statistische Landesamt NRW mitteilt, stieg die Zahl der Absolventen im Vergleich zum Vorjahr um 5,3 Prozent (plus 5667 Absolventen) und erreichte damit einen historischen Höchststand.

Eine gegensätzliche Entwicklung verzeichnet hingegen die Universität Bonn. 2017 machten 4988 Studenten hier ihren Abschluss. Im Vorjahr waren es noch 5203. Unter allen Universitäten in NRW gab es darüber hinaus nur in Bochum und in Siegen einen Rückgang der Absolventenzahlen.

Die beiden weiteren Hochschulen in der Region - die Alanus Hochschule in Alfter (2016: 224, 2017: 289) sowie die Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg (2016: 1139, 2017: 1186) - hatten jeweils mehr Absolventen als im Vorjahr.

Mehr weibliche Absolventen

2017 haben in NRW insgesamt mehr weibliche (58.279) als männliche (54.499) Absolventen ihr Studium erfolgreich abgeschlossen. Die Frauenquote stieg gegenüber dem Vorjahr um 0,4 Prozentpunkte auf 51,7 Prozent an.

Auch an der Universität Bonn machten mehr Frauen (2824) als Männer (2164) ihren Abschluss. Gleiches gilt für die Alanus Hochschule (Frauen: 215, Männer: 74). Nur die Hochschule Bonn-Rhein-Sieg hatte mehr männliche (635) als weibliche (551) Absolventen.

Insgesamt wurden 64.324 Bachelor- (plus 2,3 Prozent gegenüber 2016) und 33.955 Masterabschlüsse (plus 19,2 Prozent) erworben. 1482 Studierende erreichten 2017 ein Diplom. Das waren 14,9 Prozent weniger als ein Jahr zuvor.

Novellierung des Hochschulstatistikgesetzes

Die Ergebnisse des Jahres 2017 wurden durch die Novellierung des Hochschulstatistikgesetzes vom 2. März 2016 leicht gemindert: Bei einzelnen Hochschulen wurden die Daten für deren Standorte bislang am Hauptsitz gezählt, ab dem Sommersemester 2017 sind diese verpflichtend im jeweiligen Bundesland zu melden.

Die Statistiker weisen darauf hin, dass Absolventen eines Bachelorabschlusses unter Umständen innerhalb von zwei bis drei Jahren einen Masterabschluss erwerben können. In diesen Fällen werden beide Abschlüsse statistisch erfasst. Dagegen werden beispielsweise Absolventen eines Diplomstudiengangs nur einmal gezählt.

Zur Startseite