Anwohner schreibt Zettel

Wut über Gartenabfälle im Bonner Naturschutzgebiet

Diesen Zettel hatte der verärgerte Anwohner an einem Straßenschild angebracht.

Diesen Zettel hatte der verärgerte Anwohner an einem Straßenschild angebracht.

Ippendorf. Aus Wut über Nachbarn, die ihre Gartenabfälle vermeintlich in einem Naturschutzgebiet abladen, hat ein Anwohner ihnen eine Botschaft hinterlassen. Sein Unmut kommt darin zur Geltung.

Die Straße Auf dem Heidgen in Ippendorf gehört zu den bevorzugten und teuersten Wohnlagen in Bonn, wo ein luxuriöses Einfamilienhaus neben dem nächsten steht, mit vielfach freiem Blick auf den Hardtberg. Unterhalb dieser Straße verläuft ein kleiner Wanderweg im Grünen zum Katzenlochbachtal hin. Und offenbar sind dort einfach Gartenabfälle in die Natur gekippt worden.

Wie sie das finden, haben Unbekannte auf einem Zettel hinterlassen, den sie an ein Schild gepappt haben: „Eine der reichsten Straßen von Bonn schmeißt seinen Gartenabfall in ein Naturschutzgebiet“, steht da zu lesen, verbunden noch mit einer Beleidigung.

Bei Bonnorange ist diese Stelle aber als nicht problematisch bekannt, teilte das Unternehmen dem GA mit. Die Reinigung des Weges obliege dem Land NRW, lediglich bei wilden Müllablagerungen reinige dort Bonnorange, so die Auskunft. „Da wir aber bisher keine Meldungen erhalten haben, wurden wir nicht tätig“, sagte eine Sprecherin von Bonnorange.

Man werde jedoch die Stadtreinigung bitten, an der Stelle einmal vorbeizufahren und sich ein Bild von der aktuellen Situation zu machen. Ungeachtet dessen wird der Verursacher der Vermüllung wissen, wer mit dem angehefteten Zettel gemeint ist. Aber wohlgemerkt: Es kann ein Eigenheimbesitzer Auf dem Heidgen gewesen sein, muss aber nicht.