Kirschblüten in der Nordstadt

Wie durch die rosarote Brille

Das rosafarbene Blütenmeer zieht viele Passanten auf die Heerstraße - und dann wird fotografiert.

BONN. Rosa gehört eher zu den Farben, die mit Kitsch verbunden werden. Doch wenn in der Nordstadt ganze Straßen dank der Kirschblüte in ein rosafarbenes Licht getaucht werden, dann pilgern zahlreiche Touristen und auch Bonner über das Pflaster. Immer auf der Suche nach dem perfekten Kirschblüten-Motiv.

Mit Kitsch hat das dann recht wenig zu tun. In diversen Blogs rangiert vor allem die Heerstraße ganz oben auf der Hitliste der schönsten Kirschblüten-Straßen. Auch Jingting Ye mit Tochter Julia Alisa und Ehemann Jian Ouyang haben den Touristentipp aus dem Internet. "Ich gucke seit zwei, drei Wochen regelmäßig im Internet nach, wie weit die Blüte ist", sagte sie dem GA.

Eigentlich habe sie schon vergangene Woche aus Overath nach Bonn kommen wollen, aber da sei das Wetter nicht so gut gewesen. Auf die Frage, ob die Szene denn nun so sei wie vorgestellt, nickt sie heftig mit dem Kopf. "Ja, das ist schon wunderschön, auch wenn heute keine Sonne scheint", sagt Jingting Ye. "Hoffentlich schaffe ich es nochmal dieses Jahr."

[kein Linktext vorhanden]Wenn es nach Victoria Harlos geht, könnte die Asiatin Glück haben. Denn sie habe den Eindruck, dass die Bäume dieses Mal sehr lange blühen würden. Harlos hat an der der Heerstraße ein Atelier, das sich auf Leinwanddruck spezialisiert hat. Zu ihrem Aushängeschild gehört die Kirschblüte. Eine Seite ihres Schaufensters ist immer mit den Bildern davon dekoriert. "Vor allem im Winter verkaufe ich die Bilder von den Bäumen besonders gut", berichtet sie. Zudem veranstaltet sie seit fünf Jahren einen Kirschblüten-Fotowettbewerb. Die Teilnahme sei immer sehr rege und auch dieses Mal habe sie schon zahlreiche Beiträge erhalten.

Noch bis Mitte Mai dürfen Teilnehmer drei Aufnahmen der Kirschblüte einsenden. Im Juni wird die schönste Aufnahme gekürt, und die bekommt der Gewinner auf Leinwand gedruckt. Da die Bäume erst sehr spät Blüten trieben, verlängerte Harlos sogar den Einsendeschluss um zwei Wochen. "Außerdem habe ich das Gefühl, dass es in diesem Jahr sehr viel ist", beschreibt sie ihren Eindruck. 2009 sei dafür die Blüte besonders rosa gewesen. 2011 hingegen recht blass. Womit das genau zu tun habe, könne sie nicht erklären. Nur so viel ist sicher: Die Kirschblüte ist ein Publikumsmagnet.

Die Alleen mit den Kirschblütenbäumen (unter anderem Heer-, Breite und Franzstraße) in der Nordstadt wurden im Zuge einer so genannten Wohnumfeldverbesserung ab 1988 angelegt. Eine weitere Maßnahme des Projektes war auch die Pflasterung der Straßen. Die Stadt wollte damit eine Aufwertung des Viertels erreichen.

Wer am Foto-Wettbewerb teilnehmen möchte, kann sein Bild bis Mittwoch, 15. Mai, per E-Mail an info@printandpaint.de senden. Die Bildrechte bleiben beim Urheber.