Ausfälle und Verspätungen in NRW

Weiterhin Probleme im Zugverkehr nach dem Sturm

In NRW ist auch am Montagmorgen noch kein geregelter Bahnverkehr möglich.

In NRW ist auch am Montagmorgen noch kein geregelter Bahnverkehr möglich.

Bonn/Köln. Zwischen Menden und Beuel ist nach dem Sturm am Sonntag derzeit noch kein Zugverkehr möglich. Auch auf mehreren anderen Strecken in NRW kommt es noch zu Verspätungen und Ausfällen. So auch zwischen Köln und Frankfurt.

Nach dem sturmbedingten Ausfall des Zugverkehrs in Nordrhein-Westfalen sind am Montagmorgen die ersten Züge im Fern- und Regionalverkehr wieder gefahren. „Pendler sollten mit Verspätungen rechnen und sich in den Informationssystemen auf dem Laufenden halten“, sagte ein Sprecher der Deutschen Bahn am Montagmorgen.

Auch in Bonn und der Region sind die Folgen des Sturms noch zu spüren. Die Zugstrecke zwischen Troisdorf und Bonn-Beuel ist derzeit gesperrt, so ein Bahnsprecher auf GA-Anfrage. Betroffen sind hier die Regionalbahn 27 und der Regionalexpress 8. Zwischen Troisdorf und Beuel wurde ein Ersatzverkehr mit Bussen eingerichtet. Auf der Fernstrecke zwischen Köln und Frankfurt am Main haben einige ICE-Züge zudem weiterhin Verspätung oder fallen aus.

Auch die Strecke zwischen Wuppertal und Solingen ist voraussichtlich noch bis in die Abendstunden gesperrt. Der Betrieb der Linie RB 48 ist laut National Express zwischen Haan und Wuppertal-Oberbarmen eingestellt. Gefahren wird derzeit nur noch zwischen Solingen Hbf und Bonn-Mehlem.

Viele der verursachten Schäden hätten in der Nacht behoben werden können, so dass im Fernverkehr wieder ein „stabiler Betrieb“ hergestellt sei. Einschränkungen gebe es noch auf den Strecken zwischen Köln und Dortmund, Altenbeken und Hamm sowie zwischen Rosenheim und Kufstein.

 

Auch S-Bahnen und Regionalzüge seien in weiten Teilen Nordrhein-Westfalens wieder in Betrieb, auf einzelnen Strecken sei ein Ersatzverkehr mit Taxis oder Bussen eingerichtet. Weil Sturm „Eberhard“ Bäume auf die Gleise geweht und für einen Stromausfall im wichtigen Stellwerk Essen gesorgt hatte, war der Zugverkehr im bevölkerungsreichsten Bundesland NRW am Sonntagnachmittag komplett gestoppt worden.

Reisende sollten sich auf jeden Fall im Vorfeld informieren, ob ihr Zug fährt. Unter der kostenfreien Telefonnummer 0800/0996633 informiert die Bahn zu aktuellen Verbindungen und Verspätungen.

Mit Material von dpa