Zugänge zum Rhein

Wegen Mängeln verzögert sich der Treppenbau

An der Treppe von der Tempelstraße zum Rhein nehmen die Arbeiter derzeit die letzten Handgriffe vor.

An der Treppe von der Tempelstraße zum Rhein nehmen die Arbeiter derzeit die letzten Handgriffe vor.

BONN. Was etwas länger währt, wird am Ende gut. Das gilt für drei Treppen zum Rhein in der Gronau und der Südstadt. Die sollten eigentlich Ende vergangenen Jahres fertig werden, wie Tiefbauamtsleiter Peter Esch mitteilt.

"Allerdings zeigte sich erst beim Ausbau des Altbelages, welche Schäden im Untergrund tatsächlich vorlagen. Dies war in diesem Umfang nicht zu erwarten."

Gedauert hat auch die Beschaffung der Stufen, weil es sich um Sonderanfertigungen handelt. Dann gab es nach Angaben der Stadt auch noch "grobe Mängel" bei kompletten Lieferungen der Steine, so dass die Marge zurückging und die Steine neu gefertigt werden mussten. Zu Verzögerungen kam es zudem durch die Sicherheitselemente für Sehbehinderte sowie die besonderen Anforderungen der Steingestaltung durch den Denkmalschutz. "Solche Steine werden als Sonderanfertigung nach unserer Bestellung in eigens gefertigten Schalungen produziert", sagt Esch. Die einzelnen Treppen:

Schaumburg-Lippe-Straße: Sie wurde vor wenigen Tagen abgenommen, der Zugang zur Kirche ist damit frei. Die Geländer sind montiert, die Schieberinne für Kinderwagen und Räder ist aber nur teilweise fertig. Die fehlenden Bauteile wurden als Mangel aufgenommen, damit die Treppe genutzt werden kann. Ärger gab es in der Bauphase bei den Stufen, wo laut Stadt einige Bauteile so schlecht waren, dass sie an den Lieferanten zurückgingen.

Tempelstraße: Dort werden derzeit die letzten Handgriffe an den Fugen vorgenommen. Die Schieberinnen fehlen noch. "Die Arbeiten laufen bisher ohne größere Überraschungen", sagt Esch.

Kaiser-Friedrich-Straße: Mit dem Abbruch dieser Treppe ist begonnen worden. "Dabei wurde festgestellt, dass die Betondecke unter den Stufen teilweise komplett fehlt", sagt Esch. Unter der Treppe befindet sich eine Toilettenanlage. Es wird nun eine neue Decke eingezogen, bevor die Arbeiten fortgesetzt werden. Die Fertigstellung wird sich durch die zusätzlichen Betonarbeiten von Ende April auf Ende Mai verschieben.

Für alle drei Rheintreppen belaufen sich die Kosten nach derzeitigem Stand auf rund 370 000 Euro und 40 000 Euro für die Treppe an der Albert-Schweitzer-Straße in Endenich, teilt die Stadt mit. "Damit sind wir - derzeit - in der ursprünglichen Kalkulation." Aufgrund der geschilderten Schwierigkeiten könne man aber Mehrkosten nicht generell ausschließen.