Rat beschließt Pläne

Was der Entwurf fürs Viktoriakarree in Bonn vorsieht

Das Viktoriakarree hinter dem Alten Bonner Rathaus aus der Luft gesehen. An der zum Rhein hin gewandten Seite des Häuserblocks ist der Bau des geschlossenen Viktoriabads zu sehen.

Das Viktoriakarree hinter dem Alten Bonner Rathaus aus der Luft gesehen. An der zum Rhein hin gewandten Seite des Häuserblocks ist der Bau des geschlossenen Viktoriabads zu sehen.

Bonn. Der Bonner Stadtrat hat mehrheitlich einen Beschluss zur Zukunft des Viktoriakarrees gefasst. Der Entwurf des Bebauungsplans sieht Neubauten und eine Gasse vor.

Im Kern geht es um die Ergebnisse der Bürgerwerkstatt, die unter anderem eine Gasse durch den Block zwischen den Straßen Rathausgasse und Franziskanerstraße vorsieht sowie eine Blockrandbebauung mit Einzelhandel, Büronutzung und Wohnungen. Ein Teil des früheren Viktoriabades würde zur Grünfläche, der Teil zum Belderberg hin könnte einer öffentlichen, möglicherweise kulturellen Nutzung dienen.

Das Stadtmuseum müsste bei Umsetzung dieser Planung aus dem Schwimmbadgebäude ausziehen. Die Bürgerwerkstatt hatte sich monatelang mit der Zukunft des Viktoriakarrees beschäftigt, nachdem die Pläne für ein Einkaufszentrum und den Neubau der philologischen Bibliothek der Universität geplatzt waren.

Gegen die aktuelle Planung hat sich, wie berichtet, die Initiative „Viva Viktoria“ ausgesprochen. Sie fordert eine Weiterentwicklung des Karrees im Bestand und lehnt eine Bebauung im Viertel ab. Auch plädiert die Initiative für den Verbleib des Museums.