Kommentar zur Grippe in der LVR-Klinik

Vorsicht ist besser

Ein Mann wäscht sich mit Wasser und Seife die Hände. (Symbolbild)

Ein Mann wäscht sich mit Wasser und Seife die Hände. (Symbolbild)

Bonn. Der Aufnahmestopp wegen Grippe in der LVR-Klinik scheint manchem übertrieben zu sein. Dennoch ist er richtig, meint GA-Redakteurin Sabrina Bauer.

Die Zahl der Grippekranken ist nach Angaben des Robert-Koch-Instituts bundesweit auf dem bisherigen Jahreshoch angekommen: Fast 18 000 Fälle verzeichnete das Bundesinstitut Anfang Februar. In Bonn halten sich die Zahlen im Vergleich zum Vorjahr auf einem (noch) moderaten Stand. Dennoch hat das Grippevirus zu einem Aufnahmestopp in der LVR-Klinik geführt. Eine Vorsichtsmaßnahme, die zunächst für den ein oder anderen übervorsichtig erscheinen mag, aber ihren Beitrag leistet, eben jene gefürchtete Viruswelle einzudämmen.

Im Krisenstab aus mehr als 20 Mitarbeitern unterschiedlichster Klinikbereiche haben sich die Experten für diese Strategie entschieden. Durch die Kooperationen mit anderen Kliniken in Bonn und der Region ist die Versorgung externer Patienten dennoch gewährleistet. Eine Situation, die Patienten auf den Stationen der Klinik, deren Angehörigen und auch den Mitarbeitern vermutlich nicht leicht fallen wird.

Isolation und Abschottung statt Gruppentherapie und gegenseitigem Austausch erwartet derzeit die Patienten, auch auf Besuche von Verwandten oder Freunden soll verzichtet werden. Halten sich alle konsequent an die Schutzmaßnahmen, könnte die Infektionswelle bald überwunden sein. Ein Appell, der übrigens auch für die Allgemeinheit gelten sollte. Hygienemaßnahmen wie regelmäßiges Händewaschen sollten nicht nur in der Erkältungszeit zum Standard gehören, ebenso wie ein selbstverantwortlicher Umgang mit der eigenen Gesundheit.

Wer übrigens die vergangenen Karnevalstage als Übeltäter für die Verbreitung der Grippeviren heranzieht, der kann sich bisher nicht auf fundierte Studien berufen. „Es gibt keine wissenschaftlichen Belege, dass die Feierlichkeiten in Karnevalshochburgen die Grippewelle beschleunigen oder verstärken“, schreibt das Robert-Koch-Institut auf seiner Internetseite.