Rund 1000 Kurse

Volkshochschule Bonn stellt neues Programm vor

Bonn. Die Volkshochschule stellt ihr Programm für das zweite Halbjahr vor. Das hat es in sich: Rund 1000 Kurse umfasst das Angebot.

Rund 1000 Kurse umfasst das Angebot der Bonner Volkshochschule (VHS) in diesem Semester. Gleich mehrere hundert Sprachkurse sind darunter. Ohnehin sieht sich die Bonner Volkshochschule derzeit besonders stark dem internationalen Austausch verpflichtet. So werden an der VHS derzeit insgesamt 30 Sprachen gelehrt, darunter 22 bis zu einem gehobenen Niveau oder darüber. Neu dabei sind in diesem Jahr die Sprachen Kurdisch und Vietnamesisch.

Daneben gibt es mittlerweile ein breites Angebot an englischsprachigen Kursen, Exkursionen und Vorträgen. Auch die Reihe „Europa im Rathaus“ über verschiedenste Aspekte von Arbeit und Aufbau der Europäischen Union wird in diesem Semester fortgesetzt.

Sehr beliebt waren in den vergangenen Jahren die Angebote des Fachbereiches „Lebensgestaltendes Lernen“, wie die Verantwortlichen der VHS bei der Präsentation des Semesterprogramms am Montag mitteilten. Dementsprechend breit gefächert mit Kursen wie „Endlich ordentlich!“ oder „Baustelle Pubertät“ bleibt dieser Fachbereich bestehen. Neu ist ein Ausbildungslehrgang zum Gedächtnistrainer, den die VHS in Zusammenarbeit mit der Stiftung Bonner Altenpflege anbietet.

Ebenfalls neu ist die „Digitale Akademie am Vormittag“: Von Mitte September bis Ende Oktober informieren Experten jeden Dienstagvormittag über Innovationen und Veränderungen in der digitalisierten Welt. „Wir freuen uns, dass wir für diese Reihe auch Kollegen der Stadtverwaltung gewinnen konnten“, betont Ingrid Schöll, Direktorin der Bonner VHS. So werden unter anderem das Bürgeramt, das Presseamt, die Stadtbibliothek und das Personalamt praxisnah über aktuelle digitale Entwicklungen in der Stadt informieren.

Seminare für Digitalisierung

Und für all diejenigen, die sich von der Digitalisierung komplett abgehängt fühlen, dies aber ändern möchten, gibt es wieder zahlreiche Seminare zur Nutzung von Smartphone und Notebook. Abgehängt von der technischen Entwicklung fühlen sich auch viele Berufswiedereinsteigerinnen.

Auch sie können sich an der VHS auf den neuesten Stand bringen lassen und ein Zertifikat erhalten, das den Wiedereinstieg erleichtern soll. Warum aber sind es immer noch so häufig Frauen, die beruflich abgehängt werden? Dieser und vielen weiteren Fragen widmet sich die Vortragsreihe „Geschlechtergleichstellung“.

Die Bandbreite an Themen ist dabei groß. Angefangen bei einem Vortrag der Bonner Polizeipräsidentin Ursula Brohl-Sowa zu typischen Männer- und Frauenberufen, über Vorträge zu gendergerechter Sprache, Frauen in Politik und Wirtschaft bis hin zu Darstellungen ideologischer Rollenbildern und Lebensgeschichten von Bonnerinnen in der NS-Zeit.

Mit dieser Vortragsreihe nimmt die VHS auch in diesem Semester wieder einen wichtigen Aspekt der durch die UN verabschiedeten 17 Ziele zur nachhaltigen Entwicklung in den Blick: das Ziel Nummer fünf – die Geschlechtergleichstellung.

Die Kurse und Vorträge der VHS richten sich wie immer – bis auf einige gekennzeichnete Ausnahmen – an alle Altersgruppen. „Wir sind besonders froh darüber, dass unsere Kurse immer so durchmischt sind“, sagt Ingrid Schöll, „Wir als Volkshochschule sehen uns vor allem als Ort der Begegnung und der Verständigung, zwischen Kulturen selbstverständlich, aber eben auch zwischen den Generationen. Dafür ist unser Sitz im Haus der Bildung gemeinsam mit der Stadtbücherei geradezu prädestiniert“.

Das zweite Halbjahr der Bonner Volkshochschule startet am 2. September 2019. Eine Anmeldung zu den Kursen ist ab sofort möglich – online auf www.vhs-bonn.de, schriftlich oder telefonisch unter 0228/773355.