Gesunde Ernährung vom Markt

Viertklässler lernen den Markt und Produkte kennen

Mit einem gesunden Frühstück mitten auf dem Marktplatz geht der Tag für die Viertklässler los.

Mit einem gesunden Frühstück mitten auf dem Marktplatz geht der Tag für die Viertklässler los.

BONN. Die Wurst wiegen, einpacken und kassieren, das ist nur der halbe Job: "Am Ende sagt man Danke schön und wünscht dem Kunden einen schönen Tag", erklärte Verkäuferin Petra Notzem den Viertklässlern Miriam, Fabian (beide 9) und Felix (8) von der Waldschule.

Die drei hatten schon eine ganze Reihe Stände auf dem Bonner Markt besucht und waren jetzt beim Wurstverkauf der Firma Stockelbach angelangt. Miriam packte eine Blutwurst ein, überreichte sie dem Kunden und wünschte artig einen schönen Tag.

Die Klasse 4b der Grundschule auf dem Venusberg war am Dienstag auf dem Markt für das Projekt "Gesunde Ernährung" der Deutschen Marktgilde. Der Tag begann mit einem gemeinsamen Frühstück auf dem Platz unter freiem Himmel, bei dem die Ernährungswissenschaftlerin Birgit Wunderlich ihnen einiges über gesunde Lebensmittel erklärte. Brötchen, Aufstrich und Obst hatten die Markthändler gespendet.

Die bekamen anschließend Besuch: Im Rotationsverfahren versuchten sich die Kinder als Verkäufer. Nele und Lucas (beide 9) durften bei Obst und Gemüse Südfrüchte von Besitzer Ersin Ersoy Obst und Gemüse abwiegen und lernten einiges über das Geschäft. Wichtigste Regel: "Dass man nicht schummelt." Lili und Gero (beide 9) hatten den meisten Spaß bei den Schwäbischen Spezialitäten von Yvonne Kaufmann, "weil wir da auch selbst kochen konnten".

Dort erfuhren Alia Maya und Richard (beide 9), warum Massentierhaltung nicht gut ist: Die Tiere leben auf engstem Raum und haben wenig Platz für Bewegung. "Und man weiß auch erst mal gar nicht, welches Futter die bekommen", so Kaufmann. Die Kinder erhielten den Tipp, gemeinsam mit den Eltern achtsamer einzukaufen: "Ihr solltet nachfragen: Wo kommt denn das Ei her?" Dann durften sie Maultaschen kochen und probieren. Zum Verkaufen kamen sie gar nicht mehr: Schon waren die zehn Minuten um und sie wechselten zum nächsten Stand.

"Es geht darum, Ernährung hautnah zu erleben", sagte Klassenlehrerin Mariko Gütgemann. Marktverkauf, Produkte aus der Region, Anbau: "Wir versuchen, die Kinder ein bisschen dafür zu sensibilisieren", erklärte Inge Hankammer von der Marktgilde. Die veranstaltet schon seit Langem einmal im Jahr diesen Ernährungstag mit Grundschulklassen. "Die Verkäufer machen da gerne mit", so Hankammer.