An der Bornheimer Straße

Viertel heißt jetzt Tenten-Carré

Bonn. Wo bis vor einigen Jahren noch eine Industriebrache lag, befindet sich seit vorigem Jahr das "Tenten-Carré" mit Obi, Edeka und anderen Geschäften an der Bornheimer Straße.

Zu dem Carré gehören auch Wohnhäuser an der Ellerstraße auf dem Gelände der ehemaligen Firma Thyssen-Schulte. Früher hatte die Firma Tenten an dieser Stelle einen Brenn- und Baustoffhandel. Seit Freitag erinnert eine steinerne Stele an die Geschichte dieses Unternehmens, das heute im Besitz der Firma Fassbender aus Alfter ist.

Die habe dort eine "Nahtstelle zwischen Wohnen und Gewerbe" geschaffen und "für die behutsame Umwandlung eines Gewerbegebietes zur Stadt" gesorgt, sagte der Architekt Wilfried Pilhatsch, der diese Umwandlung auf dem gut 20 000 Quadratmeter großen Gelände geplant hat, bei der Feier zur Enthüllung der Stele.

Dass es nicht "Fassbender-Carré" heißt, sondern nach der Gründerfamilie der Baustoffhandlung und der Tenten-Stiftung benannt ist, zeige, dass die heutigen Eigentümer, allen voran Paul Fassbender, "nicht nur sein Wohl im Auge haben, sondern auch das der Gesamtstadt".

Man wolle mit der Benennung das Engagement der Stiftung würdigen und diese bei der Bevölkerung bekannt machen, sagte Paul Fassbender zu den Gästen, darunter Kuratoriumsmitglieder der Stiftung, Mieter aus dem Carré, Politiker und Dienstleister. Tentens Art der Geschäftsführung sei vorbildlich: Schon 1953 habe er eine Betriebsunterstützungseinrichtung für Mitarbeiter gegründet, die Altersrenten, Witwen- oder Sterbegelder gewähren könne.

Das kinderlos gebliebene Ehepaar Tenten hatte die Stiftung ins Leben gerufen und ihr ein beträchtliches Erbe zugesprochen. Sie habe 2012 die Grenze von sieben Millionen Euro an Unterstützungen überschritten, sagte der Stiftungsvorstands-Vorsitzende Manfred Mörsch.

Es freue ihn, "dass die Familie Fassbender diesem Komplex den Namen Tenten-Carré gegeben hat." Die Stele, die der quadratischen Form des Carrés nachempfunden ist, hat Steinmetzmeister Jorgen Dunkelberg aus Alfter angefertigt. Sie hat einen Platz auf dem Parkplatz gefunden. "Dort soll sie ins Auge stechen", sagte Christian Fassbender, einer der Geschäftsführer der Tenten Fassbender GmbH.