Erlös für den Verein für Gefährdetenhilfe

Viel zu schade für den Sperrmüll

Freude bei S. Weingarz-Bona (v.l.), N. Grunwald, S. Fredebeul und A. Bodtländer.

Freude bei S. Weingarz-Bona (v.l.), N. Grunwald, S. Fredebeul und A. Bodtländer.

Bonn. Nelly Grunwald lässt sich nicht lange bitten, auf dem restaurierten Gründerzeitstuhl Platz zu nehmen.

"Was für ein tolles Stück", lobt die Geschäftsführerin Soziales und Rehabilitation beim Verein für Gefährdetenhilfe (VfG). Die Sitzfläche ist mit einem hochwertigen japanischen Stoff bezogen. Doch nicht nur die solide Handwerkskunst begeistert sie.

Ebenso fasziniert ist sie von der Aktion, die Anja Bodtländer initiiert hat. Bei ihrer Arbeit findet die Bad Godesberger Immobilienmaklerin immer wieder Stühle aus unterschiedlichen Epochen, die in Häusern und Wohnungen zurückbleiben oder entsorgt werden sollen. Viel zu schade für den Sperrmüll, dachte sie sich.

Die Stühle werden fachmännisch aufgearbeitet und für einen guten Zweck verkauft. Mit Sabine Weingarz-Bona und Jochen Milz fand sie die idealen Partner für das Projekt. In ihrer Werkstatt werden die Möbel perfekt aufgearbeitet und restauriert.

Die ersten Stühle haben schon neue Liebhaber gefunden und Bodtländer überreichte am Dienstag einen Scheck über knapp 700 Euro an Grunwald und Susanne Fredebeul vom VfG. (img)