Anwohner filmen Schießerei

Video: Der blutige Überfall vor der Bar "Take Two"

Bonn. Von der Schießerei vor der Bonner Bar "Take Two", bei der am Freitagabend der Präsident der Rockergruppe "Fist Fighter" Konstantin "Costa" S. ins Bein geschossen wurde, ist ein Video aufgetaucht. Derweil ermittelt die Polizei gegen weitere Verdächtige und durchsuchte am Morgen mehrere Wohnungen.

Es sind Szenen, die die brutale Rivalität der Rockerszene verdeutlichen: Freitagabend, 20.20 Uhr vor der Bonner Bar "Take Two". Rund 20 Mitglieder der "Fist Fighter" stehen etwa 20 Mitgliedern einer anderen Gruppe gegenüber. Die Männer geraten in Streit, man hört Schreie. Zu sehen ist, wie die Männer mit Stühlen aufeinander eindreschen, dann fallen plötzlich Schüsse. Aufgenommen haben die Szene Anwohner von der anderen Straßenseite aus. Nach den Schüssen rennen die Männer in unterschiedliche Richtungen auseinander.

 

Nach der Schießerei vor der Bar in der Innenstadt ermittelt die Polizei nun gegen einen 44-jährigen Mann aus Euskirchen. Beamte hatten ihn in der Nacht zum Samstag vorläufig festgenommen - nach GA-Informationen in einer Shisha-Bar in Euskirchen. Er steht im Verdacht, in die blutige Auseinandersetzung an der Rathausgasse verwickelt gewesen zu sein.

Die "Fist Fighter" sollen am Freitag unbewaffnet zu dem Treffen vor der Bar gegangen sein, heißt von Seiten der Gruppe. Wie deren Sprecher Nojan Dorson auf GA-Anfrage berichtet, seien plötzlich Autos vorgefahren, aus denen bewaffnete Männer gesprungen seien. Mehrere Schüsse fielen. Eine Kugel traf den "Fist-Fighter"-Präsidenten Konstantin "Costa" S. ins Bein.

Der Angeschossene konnte sich noch zum Bertha-von-Suttner-Platz schleppen. Dort wurde er von alarmierten Rettungskräften notärztlich versorgt und in eine Klinik gebracht. Eine Mordkommission hat die Ermittlungen übernommen.

Nach Informationen der "Bild"-Zeitung sollen die Gegner der "Fist Fighter" Angehörige eines mächtigen libanesischen Familienclans gewesen sein. Dieser Clan beherrsche das Rotlicht-Milieu rund um Euskirchen. Auslöser des Streits in Bonn könnte demnach die Tatsache sein, dass die "Fist Fighter" kürzlich in Euskirchen ein Clubheim eröffnet haben. Die Polizei wollte dies auf Anfrage des GA nicht bestätigen.

Zwei weitere Verdächtige im Fokus der Ermittler

Mittlerweile konzentrieren sich die Ermittlungen auch auf zwei mögliche Tatbeteiligte im Alter von 26 bis 40 Jahren, teilten Staatsanwaltschaft und Polizei am Montagmittag mit. Am Morgen um 6 Uhr wurden acht Wohnungen in Bonn, Alfter und Euskirchen durchsucht. Da man davon ausgehen musste, dass die Männer bewaffnet sind, waren neben Ermittlern und Diensthundeführern auch mehrere Spezialeinheiten im Einsatz. Die Durchsuchungen verliefen ohne Zwischenfälle, es wurden  Beweismittel sichergestellt.

Die Ermittlungen dauern an. Auch gegen den 44-Jährigen, der am Freitagabend in Euskirchen festgenommen worden war. Er wurde zwischenzeitlich wieder auf freien Fuß gesetzt.

Auch vom Einsatz der Polizei nach der Schießerei gibt es ein Video: