Mängel im öffentlichen Personennahverkehr

Verspätungen und Ausfälle - Wie sind Ihre Erfahrungen?

Sturm auf die Bahn vor dem Bonner Hauptbahnhof: Wie sieht es aus mit der Zuverlässigkeit Bussen und Bahnen in der Region Bonn? Kommen sie pünktlich? FOTO: NICOLAS OTTERSBACH

Sturm auf die Bahn vor dem Bonner Hauptbahnhof: Wie sieht es aus mit der Zuverlässigkeit Bussen und Bahnen in der Region Bonn? Kommen sie pünktlich?

BONN. Verspätungen, Ausfälle, defekte Bahnen, die die Fahrgäste verlassen müssen - die Mängel im Öffentlichen Personennahverkehr häufen sich, jedenfalls meinen das viele GA-Leser, die sich in den vergangenen Wochen meldeten. Wie sind Ihre Erfahrungen?

Aus Sicht der Stadtwerke Bonn stimmt das so nicht. "Ich bekomme zwar fast jeden Abend Meldungen über Verspätungen, aber Ausfälle gab es kaum", so die stellvertretende SWB-Sprecherin Veronika John. "Es gab eine Reihe von Zwischenfällen, aber einen erhöhten Krankenstand haben wir nicht." Außerdem sei der November ja besonders verkehrsreich, und es gebe etliche Baustellen, so würden auch Busse und Bahnen behindert werden. "Hohe Verspätungen" räumte John auf den Bahnstrecken der Linien 16 und 18 ein, und auch die Buslinie 605 sei sehr stark von Verzögerungen betroffen.

Im Prinzip müsste jedoch alles nach Plan fahren. Tut es aber nicht. Und mit der Rushhour sind manche Ausfälle auch nicht zu erklären: Am Samstag vor zwei Wochen etwa fiel nachts eine Bahn aus. Wie eine Mutter berichtete, habe sie ihre beiden Töchter abholen müssen, weil diese gegen 23 Uhr von der Haltestelle Rheinaue nicht in Richtung Königswinter fahren konnten. Die Anzeige habe lediglich "Entfällt" angezeigt - und das ohne Durchsage.

Ein Vilich-Müldorfer teilte mit, am Sonntagnachmittag sei gegen 14.15 Uhr ebenfalls eine Bahn der Linie 66 in Richtung Siegburg nicht gefahren. Am vergangenen Mittwochnachmittag fuhren am Hauptbahnhof gegen 16 Uhr zwei Bahnen gleich hintereinander in Richtung Siegburg, weil eine acht Minuten Verspätung hatte. Dass am Montagabend der Bahnverkehr aufgrund des schweren Unfalls am Bahnübergang Oberkassel ordentlich durcheinandergeriet, ist nachvollziehbar.

Auch am frühen Dienstagnachmittag gab es einen kleinen Zwischenfall am Bertha-von-Suttner-Platz. Da war ein Mann gegen die Bahn gestürzt. Da er sich aber laut SWB-Pressestelle weigerte, ins Krankenhaus gefahren zu werden, wurde er vor Ort vom Notarzt untersucht. Da er keine auffälligen Verletzungen aufgewiesen habe, sei er nach Unfallaufnahme selbstständig nach Hause gegangen. Während dieser Zeit konnten keine Bahnen die Stelle passieren.

"Es gab in der Bahn nicht mal eine Durchsage", so ein Fahrgast, der berichtete, dass seine Bahn, aus Richtung Bad Godesberg kommend, einfach an der Haltestelle Uni/Markt stehen geblieben sei. "Mitfahrer haben übers Handy erfahren, dass es da einen Unfall gegeben haben muss. Daraufhin sind nach etwa zehn Minuten viele Fahrgäste aus der Bahn gestiegen."

Von indiskutablen Verhältnissen erzählen auch Fahrgäste vom Dienstagmorgen. In Hangelar-Ost sollen mehr als 50 Bahnfahrer gestanden haben, weil Bahnen ausgefallen waren. "Und dann kamen die meisten nicht mal in die Bahn rein, weil sie total überfüllt war", hieß es. Laut den Stadtwerken gab es indes an diesem Morgen keine Ausfälle.

Allerdings waren in dem Zehn-Minuten-Takt zwischen 7 und 8 Uhr so viele Züge zu spät, dass die Verzögerungen aus Kundensicht wie Ausfälle wirkten. Laut Protokoll des SWB-Leitstellenprogramms sind am Dienstagmorgen tatsächlich alle Bahnen der Linie 66 gefahren. Allerdings mit großen Lücken.

Auch am nächsten Tag: Wenn in Siegburg zwischen 7.34 Uhr und 7.51 Uhr keine Bahn abfährt, dann ist das aus Sicht der Fahrgäste keine Verspätung mehr, sondern ein Ausfall. "In der Regel", so John, "wird es nach Weihnachten besser."

Schreiben Sie uns Ihre Erfahrungen

Gegen unvorhersehbare Unfälle und Baustellen, die den Verkehr zum Stocken bringen, sind auch die Stadtwerke Bonn nicht gewappnet. Auch "überhöhtes Fahrgastaufkommen", also zu langes Stehen an einzelnen Haltestellen, kann zu Verspätungen führen. Bei rund 100 Bahnen und 200 Bussen, die die SWB pro Tag auf der Straße haben, ist das alles möglich.

Insgesamt werden laut Pressestelle etwa 720 Fahrer auf allen Linien eingesetzt. Vor allem Ersatzverkehre aufgrund von Baustellen oder Großereignissen fordern die SWB heraus. "Wir haben Fahrermangel", so Sprecherin Veronika John. Dennoch gebe es derzeit nicht mehr Ausfälle als sonst.

Wie sind Ihre Erfahrungen? Der GA sammelt alle Verspätungen, Ausfälle oder Behinderungen aufgrund defekter Fahrzeuge. Bitte senden Sie uns Ihre Erlebnisse, mit detaillierten Angaben von Linienkennung und Uhrzeit, über unseren Facebook-Auftritt, per E-Mail an bonn@ga-bonn.de oder auch per Post. Schreiben Sie an: Redaktion Bonn, Stichwort: Nahverkehr, 53100 Bonn.