ÖPNV in Bonn und Umgebung

VRS weist auf Alternativen zum Schülerticket hin

Den öffentlichen Nahverkehr können Schulabgänger mit Sondertickets weiter benutzen.

Den öffentlichen Nahverkehr können Schulabgänger mit Sondertickets weiter benutzen.

Bonn. Der Verkehrsverbund Rhein-Sieg weist daraufhin, dass Schulabgänger nur noch bis zum 30. Juli mit ihrem Ticket fahren können. Es gibt aber Zusatzangebote.

Mit dem Schulabschluss in der Tasche verliert für ehemalige Schüler das bisher genutzte Schülerticket seine Gültigkeit. Nur noch bis zum 30. Juli können Schulabgänger das Ticket nutzen. Alle Absolventen sollten dieses Datum beachten, um nicht versehentlich schwarzzufahren. Bei nicht mehr gültigen Fahrkarten wäre keine Kulanz möglich, wie die Stadtwerke Bonn (SWB) auf Anfrage mitteilten.

Eine Alternative für die Übergangszeit zwischen Schule und Ausbildung oder Studium stellt das sogenannte Absolvententicket dar. Mit ihm können Schulabgänger bis zum Alter von 20 Jahren zwischen dem 1. Juli und dem 30. September im gesamten Netz des Verkehrsbunds Rhein-Sieg (VRS) unterwegs sein. Alle öffentlichen Verkehrsmittel dürfen ab 9 Uhr morgens bis Betriebsschluss genutzt werden, an den Wochenenden sogar rund um die Uhr.

Kostenpunkt für drei Monate Mobilität sind einmalig 96 Euro. Das Ticket ist allerdings nur über die Apps „SWB easy.GO“ oder „HandyTicket Deutschland“ erhältlich. Der VRS hat die Absolvententickets erst vor zwei Jahren eingeführt. Laut SWB wurden im vergangenen Jahr im gesamten VRS-Gebiet 433 von diesen Tickets verkauft. Wer über das VRS-Netz hinaus fahren möchte, kann das Schöne-Ferien-Ticket der Deutschen Bahn in Anspruch nehmen. Das können alle Jugendlichen bis zum Alter von 20 Jahren für 60 Euro erwerben.